Forum: Netzwelt
500px: Apple sperrt Foto-App wegen etwas nackter Haut

Die Website 500px ist bei Fotografen sehr beliebt, nun geht Apple gegen die Betreiber vor. Die iOS-App der Firma wird gesperrt. Apples Begründung: Die Anwendung erlaube das Anzeigen von pornografischem Material - dabei sind sogar Aktbilder darin standardmäßig gesperrt.

Seite 1 von 10
syipisa 23.01.2013, 11:47
1. Ich liebe Apple.

Unter anderem deswegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DarkTranquility 23.01.2013, 11:55
2. Hoffentlich....

...schaufelt sich Apple damit sein eigenes Grab.

Genau diese Gängelungen sind für mich der Grund, mir kein iPhone zuzulegen.

Ich stelle mit gerade vor wie Autofahrer reagieren würden:
Ein Oberklasse-Hersteller verkauft für viel Geld seine Autos, schreibt den fahrern aber vor auf welchen Straßen sie fahren und an welchen Tankstellen sie tanken dürfen.

...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
socketuning 23.01.2013, 11:59
3. optional

Wahrscheinlich gab es entsprechende Beschwerden. Es ist nicht leicht einen Kompromiss bei so unterschiedlichen Vorstellungen in verschiedenen Ländern zu finden.
Vielleicht gibt es da ja auch Fotos von einem Negerkönig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinataxi 23.01.2013, 12:00
4. apple ist peinlich

kriegen selber ausser marketing nichts zustande, bauen ein ddr os und nehmen die user aus wie weihanchtskarpfen mit adapterwäldern und co.

ehrlich gesagt passt der spruch da: es bekommt jeder das was er verdient.

apple ist das jamba der erwachsenenwelt mit hardwaredongel.

gut dass ich keinen cent in diese firma gestackt habe. ich kann seit 1994 erfahrung sammeln mit apple produkten beruflich. und das reicht um abgeschreckt zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberalliberal 23.01.2013, 12:04
5. amerikanische prüderie

was die katholische kirche vor jahrzehnten eingestellt hat, blüht bei den US-amerikanischen Plattformrn und Providern mit neuer Kraft: ZENSUR, Moraltheologie etc.. Ich will garnicht bestreiten, dass US-Amerikaner ob schlichter Denkungsart derlei Bevormundung brauchen, sich vielleicht sogar danach sehnen. Da Übel ist nur, dass Amerika bei nahezu allen Produkten und Browsern mispricht und sich einmischt, aufdrängt und nur schwer abgeschüttelt werden kann. Auch der putzige Firefox verweigert unter Berufung auf angebliche juristische Hindernisse diverse "unmoralische" Zugriffe. Andere, sicherlich sehr viel dümmere, sehen diese rechtlichen Probleme indes nicht. Explorer kommt zu eigenständigen Einschätzungen, obwohl dem gleichen Rechtsraum verhaftet. Welches sind denn NICHT-amerikanische Browser, frei von Prüderie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 23.01.2013, 12:08
6. ...

Zitat von DarkTranquility
Ich stelle mit gerade vor wie Autofahrer reagieren würden: Ein Oberklasse-Hersteller verkauft für viel Geld seine Autos, schreibt den fahrern aber vor auf welchen Straßen sie fahren und an welchen Tankstellen sie tanken dürfen.
Dann hätte der Käufer des Autos sich halt mal vorher die AGB durchlesen sollen.

Generell kann Apple aus seinem Store Waren (Apps) beliebig entfernen oder hinzufügen. Genau so, wie das auch jeder Supermarkt tut. Dafür braucht es nicht mal eine Begründung.

Wem's nicht passt, soll halt einfach die Finger von Apple lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maren71 23.01.2013, 12:26
7. Lediglich die App

Apple hat sich entschieden, dass man Apps nur über Apple beziehen kann und sie entscheiden, welche Apps in Ihrem Shop aufgenommen werden und welche nicht. Das war von Anfang an so.

Alternative dazu sind Web-Apps die ohne jegliche Zustimmung von Apple unter iOS laufen. Oder Jailbreak.
Das Vorgehen mag man kritisieren, aber es war von jeher transparent und klar. Und hat viele Vorteile für alle Seiten, Apple, Programmierer und die Nutzer. Und eben auch Nachteile. Der Kunde hat die Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_pirat 23.01.2013, 12:29
8. Und?

Was ist daran neu? Wer sich ein gefiltertes Handy kauft, der weiß doch, dass das so ist und ist damit einverstanden.

Warum auch nicht? Jeder kann doch selbst entscheiden, ob er alles lesen uns sehen will, oder nur einen gefilterten Teil davon. Erspart auf der anderen Seite ja auch Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Th.Tiger 23.01.2013, 12:34
9.

Zitat von chinataxi
kriegen selber ausser marketing nichts zustande, bauen ein ddr os und nehmen die user aus wie weihanchtskarpfen mit adapterwäldern und co. ehrlich gesagt passt der spruch da: es bekommt jeder das was er verdient. apple ist das jamba der erwachsenenwelt mit hardwaredongel. gut dass ich keinen cent in diese firma gestackt habe. ich kann seit 1994 erfahrung sammeln mit apple produkten beruflich. und das reicht um abgeschreckt zu sein.
Aus Ihrer Sicht haben Sie wohl alles richtig gemacht (wenn man von Orthografie und Interpunktion) einmal absieht). Dumm nur, dass sehr viele das anders gesehen haben bzw. noch sehen. Nur mit Potemkinschen Dörfern, wenn man Marketing mal so salopp übersetzt, konnte es Apple mit seinem Erfolg wohl nicht so weit gebracht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10