Forum: Netzwelt
5G-Auktion: Was die schnellen Netze ausbremst
AFP

Die Frequenzauktion ist beendet, jetzt kann es in Deutschland mit dem superschnellen 5G-Mobilfunk losgehen. Doch wie so oft könnte Geld ein Problem werden. Ein Provider will sogar seine Milliarden zurückbekommen.

Seite 5 von 5
hamsterbaer 14.06.2019, 10:13
40. Die Lösung wäre local Roaming

ich verstehe nicht warum bei Strom Gas und Festnetz ein Monopol geduldet wird, aber bei Mobilfunk nicht ? Es wäre doch wirklich zu schön, wenn es eine (staatliche) Netzgesellschaft gäbe und anschließend das Netz flächendeckend ausbauen würde. das Geld wäre dann ja über Nutzungsgebühren da. Mobilfunk wäre plötzlich für alle billiger da keine 3-fach (bald 4-fach) Infrastruktur vorgehalten werden müsste. Klar, die Branchenriesen hätten dann plötzlich massive Probleme, weil andere Ihnen den Rang ablaufen werden, aber Wettbewerb im Vertrieb ist dann gewollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrin 14.06.2019, 10:16
41. Wie hoch waren und sind die Gewinne dieser Konzerne?

Und dann jammern? Den Kaufpreis ausgeschüttet bekommen wollen? Und weshalb dauert es bis 2025 bis die Frequenzen freigeschaltet werden? Was ist das wieder für ein geballter Unsinn!!!! Alleine der Ausbau der Antennen. Das hätte man schon längst angehen können. Deutschland und die werten Behörden werden daraus wieder ein Jahrhundertprojekt veranstalten. Bis dahin gibt es wahrscheinlich schon 6G. Oh je! Behörden- und Bürokratisierungsabbau sein Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 14.06.2019, 12:02
42. Schon vergessen - UMTS kostete die Betreiber 51 Milliarden Euro!

Nun jammern die Konzerne des Mobilfunkwesens wegen sechs Milliarden? Was soll das? 5G-Netze werden nicht von heute auf morgen aufgebaut und was bestehende Funklöcher angeht, so haben diese Konzerne lieber gewinne angesammelt, als ein Teil der hohen Einnahmen zur Abdeckung dieser Funklöcher zu verwenden und das viele Jahre lang. Aber Klagen über Kosten gehört heute zum Standardprogramm gut bezahlter Vorstände ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 14.06.2019, 12:19
43.

Wenn die "Mobillfunkbetrieber" den flächendeckenden Ausbau gewollt hätten, hätten Sie den ja machen können. Statt für 5 G Milliarden auszugeben. Oder eben UND. Das eine schließt das andere ja nicht aus.

Die Reihenfolge, ÜBERALL das Grundmodell anzubieten, bevor man wieter ausbaut, wäre ja auch sinnvoll. Und dass der Gesetzgeber bzw. Lizenzverteiler mit Gesetzen nicht DAFÜR gesorgt hat, ist dessen einzige Verfehlung. Allerdings eine verheerende.

Schritt 5 vor 2 ist nie sinnvoll. Nicht nur bei Mobilfunk. Auch z.B. bei der Kinderbetreuung hätte man erstmal ÜBERHAUPT für ausreichende und kostenlose Kindertagesstätten sorgen müssen - und sich DANN mit dem "besseren Kita-Gesetz" auseinandersetzen können.

"Überhaupt KiTa" ist im ersten Schritt wichtiger als "bessere KiTa" - und "ÜberallG3" besser als "IrgendwoG5".

Zumal dessen unmittebarer Nutzen noch ziemlich dubios bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klimalike 14.06.2019, 12:43
44. Wir brauchen dringend überall Netz..

..Wirklich ?
Brauchen wir das wirklich ?
Wissen wir, was 5G für die Gesundheit bedeutet?
Die EU warnt, Behörden und Ämter warnen, Wissenschaftler, Forscher, Ärzte warnen.
Selbst die Bundesregierung rät dringend zB. von der Nutzung von WLAN in Schulen ab.
Was steckt wohl dahinter.
Nur Esoterik? Wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 14.06.2019, 13:26
45. @klimalike: That's fake news

Zitat von klimalike
[...] Selbst die Bundesregierung rät dringend zB. von der Nutzung von WLAN in Schulen ab. [...]
Quelle??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 14.06.2019, 13:39
46. schreckliche Strahlen

Zitat von klimalike
..Wirklich ? Brauchen wir das wirklich ? Wissen wir, was 5G für die Gesundheit bedeutet? Die EU warnt, Behörden und Ämter warnen, Wissenschaftler, Forscher, Ärzte warnen. Selbst die Bundesregierung rät dringend zB. von der Nutzung von WLAN in Schulen ab. Was steckt wohl dahinter. Nur Esoterik? Wohl kaum.
dazu passt ja dass bei neuen Funkmasten die Sprechzimmer in der Nähe voll von Leuten sind die über Schlafstörungen und Kopfschmerzen klagen. (Bevor der Mast überhaupt in Betrieb genommen wurde. Den Rat der Bundesregierung findet man tatsächlich nur auf VT Seiten, und selbst da stehe dass die Bundesregierung dazu rät die Strahlungsbelastung so gering wie möglich zu halten. Und das ist nun mal etwas ganz anderes. Fragt sich ob die Strahlung durch Chemtrails nicht noch verstärkt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turadot 14.06.2019, 20:48
47. Natürlich ...

Zitat von intercooler61
Quelle??
... gibt es Wissenschaftler, die davor warnen, weil es eben noch keine gesicherten Erkenntnisse gibt und auch nicht geben kann, denn dazu wäre ein Langzeit-Test notwendig.
Und natürlich springt die Verschwörungstheorie-Abteilung gerne auf den Zug auf, doch trotzdem sollte man die Risiken nicht kleinreden und/oder vernachlässigen. In den Städten Genf und Brüssel z.B. hat die jeweilige Administration den Bau von Sendemasten für 5G gestoppt und auf Eis gelegt, hierzu zwei links, einmal von Heise und einmal von der NZZ. Ich will das ganze nicht werten, sondern nur zur Diskussion stellen. Vernachlässigen sollte man das Risiko auf keinen Fall, das wäre unverantwortlich. Falls sich dann irgendwann herausstellen sollte, dass kein Risiko besteht, umso besser.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Schweiz-Vorlaeufiges-Verbot-von-5G-Mobilfunkantennen-in-Genf-4398114.html

https://www.nzz.ch/wirtschaft/5g-6-fragen-und-antworten-ld.1458960

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeepee 16.06.2019, 08:26
48. Roaming-Gebühren ...

Zitat von sh.stefan.heitmann
Wer kauft sich denn noch nen Gerät? Das mach ich mit der TomTom App und das mein Handy LTE hat, hat die App auch LTE
... Sie wissen schon, wie absurd hoch die Roaming.Gebühren in der Schweiz sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus_konrad 25.06.2019, 09:35
49. Es wird wie immer laufen

Auch diese Technologie wird mit Volldampf an die Wand gefahren. Das sind die Tugenden der Generation ( Politiker + Manager) 2019. Sich viel vornehmen und nichts auch die Reihe bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5