Forum: Netzwelt
5G-Netzausbau: Telefonica und Vodafone klagen gegen Vergaberegeln
Getty Images

Gerichtsverfahren statt High-Speed-Internet: Die für das Frühjahr Versteigerung der 5G-Mobilfunknetze scheint erneut zu stocken. Zwei Telefonanbieter klagen jetzt gegen die Vergaberegeln.

Seite 4 von 9
regit 30.12.2018, 20:29
30. Nachfrage

Ich wüsste gerne wie unsere europäischen Nachbarn die deutlich bessere Versorgung erreichen. Ein entsprechender Bericht im Spiegel würde mich sehr freuen. Die flächige Netzabdeckung in Frankreich Irland, Großbritannien oder Österreich wird sicher nicht durch Hexerei sichergestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellasso 30.12.2018, 20:35
31. seltsam

Da jammert der eine, die Frequenzen wären zu knapp, plädiert aber als Lösung dafür, mehrfach redundante Infrastruktur aufzubauen. Rechnen können die Herren nur in Euro, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PriseSalz 30.12.2018, 20:39
32. Frequenzen: Das Eigentum aller Bürger

Der Verkauf bzw. die Verpachtung von Frequenzen ist eine Quasi-Steuer! Die Unternehmen müssen für viel Geld diese Frequenzen vom 'Staat' erwerben. Das sind schlicht Kosen für die Unternehmen, die über den Verkauf ihrer Produkte und Dienstleistungen wieder erwirtschaftet werden müssen, wo soll das Geld dafür sonst herkommen? Letztlich zahlt also der Verbraucher die 'Kosten' der Frequenzen, die ihm als Staat eigentlich sowieso gehören, aber von der Regierung verwaltet werden. Nach Auszifferung aller Zwischenschritte handelt es sich also um Transferleistungen der Bürger an die Regierung: Und die werden normalerweise Steuern genannt. Es ist schon ziemlich schräg wenn sich Regierungen, zwar alle paar Jahre 'demokratisch' gewählt, danach aber Unkontrollierbar, Eigentum aller Bürger (ich vermeide bewusst den negativ empfundenen Begriff Volkseigentum) aneignen, und indirekt wieder an die Bürger verhökern. Merke: Staatseigentum ist nicht Regierungseigentum! Aber dieser Unterschied ist in Zeiten in denen sich Parteien und Regierungen auch in demokratischen Ländern immer mehr als 'Staat' verstehen wohl untergegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 30.12.2018, 20:57
33. Deutsche Realsatire

Da klagen die Anbieter jetzt also auf den Erhalt der Funklöcher? Der lächerliche Scheuer ist wirklich eine Peinlichkeit, die keiner mehr ernstnehmen kann. Das Entwicklungsland Deutschland sorgt einmal mehr für weltweite Heiterkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannsson 30.12.2018, 21:08
34. National Roaming für Billigheimer ?

soll etwa ein "Mobilfunkriese" in teure Infrastruktur investieren, sich damit einen strategischen Wettbewerbsvorteil verschaffen um dann zu National Roaming für Aldi/Lidl/Dingenskirchen verpflichtet zu werden ? Nennt man das heute Wirtschaftspolitik ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noob64 30.12.2018, 21:16
35. Die trauen sich was

Nachdem sie schon mit 4G einen nicht erheblichen Teil der ländlichen Bevölkerung und natürlich auch der dort ansässigen Unternehmen verarscht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 30.12.2018, 21:17
36.

Zitat von HaraldSchicke
In Südkorea wurde gearbeitet statt zu palavern. Dort ist das 5G-Netz am 1.12.2018 in Betrieb genommen worden, zunächst im Probebetrieb, den es auch schon während der Winterolympiade im Februar in einem kleinen Teilgebiet um den Veranstaltungsort gab. Ab 1.3.2019 geht der Regelbetrieb los, weil dann auch die entsprechenden Endgeräte zur Verfügung stehen. Flächendeckend ist das noch nicht, aber in dreizehn Städteregionen. Dort wohnen die meisten Südkoreaner. Für den Rest steht ja das flüchendeckende 4G-Netz zur Verfügung, das auch an jeder "Milchkanne" funktioniert.
ja, das ist richtig, die sind schneller. Aber, wichtiger noch, sie setzen die richtigen Rahmenbedingungen.
Die installieren EIN nationales 5G-Netz, nicht drei Flickenteppiche. Es ist beim Stand der Normung überhaupt kein Problem trotzdem unabhängige konkurrierende Dienste anzubieten.

Damit wird der Ausbau billiger und schneller. Und die erheblichen Investitionen werden nicht durch eine teure Frequenzauktionen begrenzt.

Unsere Politik glaubt aber mit maximalem Druck (keine Kooperation, Frequenzerlöse) Anti-Industriepolitik machen zu können (ganz viel Geld für Wählergeschenke) und das Problem dann mit moralisch Apellen (Milchkanne) an die Industrie zu lösen.

Das sind einfach Unternehmen, und anderswo bauen die ordentliche Netze. Aber wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen, gibt es halt eine Konzentration auf attraktivere Märkte. Oder glaubt irgendwer, daß daß die Deutsche Telekom, nur weil "deutsch" im Namen vorkommt, ein besonders tolles Netz für Deutschland aufbaut? Die bauen Netze dort, wo es sich lohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschengaist 30.12.2018, 21:17
37. Stümperei?

Zitat ersatzaccount:„Die Klagen sind durchaus nachvollziehbar bei dem Ausmaß an Stuemperei dieser Regierung“
Absolut gar nicht, wenn die Gesetzesgebung nicht handelt oder Regeln einbringt, dann werden einige wenige Konzerne übel viel verdienen und keine flächendeckenden Netzversorgung anbieten. Da wird auch kein Ersatzaccount helfen...und Pampa bleibt Pampa...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 30.12.2018, 21:22
38.

Zitat von heissSPOrN
Im übrigen wird ja keines dieser Unternehmen zum Mitbieten gezwungen; wenn ihnen die Bedingungen nicht passen, einfach kein Gebot abgeben!
natürlich waren die zum Mitbieten gezwungen. Die Drohung im "Kapitalismus" ist nicht eine staatliche Bestrafung, sondern der absehbare wirtschaftliche Untergang. Einfach mal überlegen: wie sollte heute ein Netzbetreiber überleben, der nur GSM anbieten kann?
Bei der großen UMTS-Auktion haben sich sogar Anbieter zurückgezogen, oder haben später die Frequenzen zurück gegeben.

Und wer wirklich geboten, gezahlt und gebaut hat, waren die, die eh schon große Netze hatten, die also gar nicht aus dem Geschäft aussteigen konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 30.12.2018, 21:30
39.

Zitat von matijas
So geht eben Marktwirtschaft - Konsequenz ist unterm Strich eine Verdoppelung bis Vervielfachung von Kosten. Das rechnet aber keiner nach. Und trotzdem - besser: genau deswegen - immer noch keine Komplettabdeckung.
hm, ich bin in einem Land aufgewachsen, das die von Ihnen gewünschte Bündlung aller Ressourcen auf die von der Regierung als vordringlich erkannten praktizierte. Nannte sich DDR. Da hatte dann 15% Telefon. Ein Funktelefonnetz hatte man auch entwickelt: für Mexiko.

Zentrale Lenkung ist auch nicht die Lösung. Pragmatische Ansätze dazwischen (Südkorea bei 5G) finde ich besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9