Forum: Netzwelt
5G und künstliche Intelligenz: Es war einmal ein Exportweltmeister
JENS SCHLUETER/EPA-EFE/REX

Ein "Start-Ziel-Debakel" sei die Digitalpolitik der Bundesregierung, schrieb Sascha Lobo. Ob 5G oder künstliche Intelligenz - die Große Koalition enttäuscht ihn. Im Podcast reagiert Lobo auf Leserzuschriften.

Seite 1 von 4
K:F 28.04.2019, 12:49
1. Werteunion und deren Politikclowns sollen Zukunft gestalten?

Mehr Lacher gibt es nicht. Diese "Profis" hängen so an dem überkommenden -Exportweltmeisert und schwarze Null Theorem-, das einem schlecht werden kann. Es zeichnen sich schon lange Defizite im Bereich Informationstechnologie ab. Der Exportboom ist lang vorbei. Nur Merkel pennt und quatsch von "Deutschalnd geht es so gut wie nie". Nichts ist vorbeireitet. Gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In-Golf 28.04.2019, 13:19
2. Der Autor weiss nicht, was "Digital" ist.

Digitale Daten sind lediglich die Umwandlung von Ziffernfolgen in binäre Informationen.

Das kommt davon, wenn jemand noch nicht einmal Informatik studiert hat und über die "Digitale Welt" (also eine in Binärcode dargestellte Welt) schwätzt und es selbst nicht weiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ropowinz 28.04.2019, 13:35
3.

Eines nicht allzu fernen Tages wird Herr Lobo feststellen, dass das Verhalten dieser Regierung sinnvoll ist. Gemäss des Club of Rome, der die Wachstumsgläubigkeit in ein Endliches veränderte, ist es klar und deutlich, dass der Mensch eine begrenzte Fäfigkeit zur Digitalisierung hat. In einem Bereich ist die Aufnahmefähigkeit bereits erreicht. Der Gleichzeitigkeit. Das ist etwas für Menschen kaum verständlich. Es wird in nächster Zeit ein Erklärung von Wissenschaftler geben müssen, die bestimmt, wie weit die Digitalisierung geht. Unendliche Digitalisierung wird die Menschen ins Mittelalter zurückwerfen.

ropowinz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frider 28.04.2019, 13:49
4. Zugpferde?

Wer aus Angst vor dem Neuen nur Bewahrer in die Regierung beruft braucht sich nicht zu wundern wenn nur noch Rückschritt und Stillstand folgt. Der Milchkannenspruch und die geringe Aufregung aus der Regierungsreihe auf den Spruch zeigt deutlich daß die Damen und Herren an der Spitze alte kraftlose Ackergäule sind und keine Zugpferde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikaja 28.04.2019, 13:50
5. eigene Meinung bilden

Inwieweit sind die Mandatstraeger im BT ueberhaupt faehig sich eine eigene Meinung zu bilden. Die Minister deligieren zu Hauf an die McKinseys und der Abgeornete aus Hintertupfing wird dann wahrscheinlich sagen"passt scho"und damit ist unbekannter Boden abgehandelt. Exportweltmeister und schwarze Null liegen im Bereich des Bekannten und beruhigen, alles Darueberhinausgehende wie KI und 5G etc ist Minenfeld.
Das Durchnittsalter und der Bildungsstand der Abgeordneten erhoehen die Wahrscheinlickeit von "Bahnhof". Viele Kulturen hatten ihre Bluetezeit und sind irgendwann mal untergegangen. Es wird der Germanischen nicht anders ergehen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 28.04.2019, 13:59
6.

Super Crashkurs in Wellenlängen, elektromagnetischer Strahlung und Digitalisierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 28.04.2019, 14:07
7.

Zitat von ropowinz
Eines nicht allzu fernen Tages wird Herr Lobo feststellen, dass das Verhalten dieser Regierung sinnvoll ist. Gemäss des Club of Rome, der die Wachstumsgläubigkeit in ein Endliches veränderte, ist es klar und deutlich, dass der Mensch eine begrenzte Fäfigkeit zur Digitalisierung hat. In einem Bereich ist die Aufnahmefähigkeit bereits erreicht. Der Gleichzeitigkeit. Das ist etwas für Menschen kaum verständlich. Es wird in nächster Zeit ein Erklärung von Wissenschaftler geben müssen, die bestimmt, wie weit die Digitalisierung geht. Unendliche Digitalisierung wird die Menschen ins Mittelalter zurückwerfen. ropowinz
ist ja gut das sie digital darauf hinweisen können das Digitalisierung vielleicht nicht unendlich geht, auf Digitalisierung als Problemlösung zu verzichten ist jedoch fraglich man wird auch ohne das Smartphone immer mehr Menschen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ropowinz 28.04.2019, 16:02
8.

Zitat von kelcht
ist ja gut das sie digital darauf hinweisen können das Digitalisierung vielleicht nicht unendlich geht, auf Digitalisierung als Problemlösung zu verzichten ist jedoch fraglich man wird auch ohne das Smartphone immer mehr Menschen haben.
Die Digitalisierung hat absolut nichts mit der Mengenlehre zu tun. Wir merken es heute in allen Lebensbereichen, dass die Digitalisierung mehr Probleme schafft als sie löst. Die Programme die die Digitalisierung schaffen sollen funktionieren entweder nicht reibungslos oder sind von Grund auf zu zerstören ( hacken ). Das wird sich auch nicht ändern oder ändern lassen. Das Internet und die Digitalisierung sind höchst gefährliche gewordene Orte, die eigentlich jeder klar denkende Mensch meiden müsste.
Das schlimmste Szenario, das Verbot von Nutzung des Internets, weil es zur Lebensgefahr für Unternehmen und Menschen geworden ist, scheint mir nicht mehr weit entfernt. Wenn jemand alle Autos der Welt gehackt hat, dann ist so viel Gefahr im Verzug, dass kaum eine politische Partei auf einem weiter so beharren kann.

ropowinz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 28.04.2019, 18:48
9.

Zitat von ropowinz
ropowinz
Bestes Beispiel, dass solche Kolumnen wie die von S.Lobo hier oft völlig fehl am Platze sind. Da kann sich der gute Sascha Lobo noch so sehr die Finger wund schreiben und Fehler in D zu recht anprangern, wenn solche Foristen wie "ropowinz" nicht nur gar keine Ahnung vom Thema haben, sondern ihr absolutes Unwissen noch frisch und frei in die weite Welt hinausposaunen. Dann gute Nacht!

Und unsere Politiker, die leider nach jeder unwichtigen Wählerstimme nicht nur gieren, sondern sie auch noch ernst nehmen (Hauptsache die nächste Wahl wird mit 90 % der Stimmen der Unwissenden gewonnen), scheren sich weder um unsere Zukunft noch um eine Sicherheit sowie Auskommen für die Bürger von Deutschland.

Die Zukunft von D ist dermaßen düster, dass jedem vernünftig und klar denkenden Bürger eigentlich sorgenvoll vor diesem Grauen sein sollte. Und das Schlimme ist, der Zug ist bei vielen Zukunftsthemen bereits kilometerweit abgefahren.

Warum es ab 2020 für die Mittelschicht (in Deutschland) brutal wird:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/die-bedrohung-der-mittelschicht-in-den-2020er-jahren-a-1216677.html

Deutschlands Unternehmen verschlafen die Digitalisierung - und verschärfen damit das Fachkräfteproblem.
http://www.spiegel.de/karriere/it-fachkraeftemangel-deutschland-einfach-zu-langsam-a-1255218.html

Technologiewandel Die verpasste Zukunft...Mit einer einfachen Betrachtung, wie unterschiedlich sich Deutschland und sein wichtigster Nachbar dem Thema der künstlichen Intelligenz widmen.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/deutschland-und-kuenstliche-intelligenz-die-verpasste-zukunft-kolumne-a-1200964.html

13 Jahre Netzpolitik unter Merkel Beharrungsvermögen ist kein Vermögen
Glasfaser wie in Angola, Bestandsschutz statt Investitionen und bestenfalls nachträglich legitimierte Überwachungsmethoden: Das netzpolitische Zwischenzeugnis für Angela Merkel fällt düster aus
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/angela-merkel-beharrungsvermoegen-ist-kein-vermoegen-sascha-lobo-kolumne-a-1230134.html

Ex-Chef von Google China im Interview
"China ist auf Augenhöhe. Der Westen bekommt das nur nicht mit"
Kai-Fu Lee war Präsident von Google China und zählt zu den besten Kennern der Internetwirtschaft. Seine Prognose: Auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz wird sein Land den Rest der Welt demnächst abhängen.
http://www.spiegel.de/plus/china-ist-auf-augenhoehe-der-westen-bekommt-das-nur-nicht-mit-a-db7e6c3e-9147-4ff1-8358-5735183183ae

Und was machen wir? Nur noch große Töne spucken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4