Forum: Netzwelt
5G und Künstliche Intelligenz: Wir können uns den Wohlstand bald ans Faxgerät schmier
Kai Pfaffenbach / REUTERS

Die Bundesregierung lässt die Frequenzen für das neue 5G-Netz versteigern - und knüpft damit an eine Tradition des digitalpolitischen Versagens an. Noch in Jahrzehnten werden Mobilfunkkunden für diesen Fehler bezahlen müssen.

Seite 1 von 36
barbierossa 24.04.2019, 17:10
1. Leider richtig!

Mehr läßt sich nicht zu Ihrem Kommentar sagen, Herr Lobo. Wie bezüglich der Klima-Problematik so habe ich auch hier nur einen guten Grund, nicht zu verzweifeln: das Nichtvorhandensein eigener Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 24.04.2019, 17:15
2. Alternative, wirklich ?

Ganz ehrlich: Wie naiv ist der Autor, wenn er glaubt, die Versorgung auf dem Land würde besser, wenn die Frequenzen günstiger hergingen.

Nein: Das gesparte Geld ginge nur in die Taschen der Shareholder. Der Landausbau wäre kein Stück besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masterjo 24.04.2019, 17:20
3. culture eat strategy for breakfast

es ist halt irgendwie ein kulturelles problem mit der digitalisierung. gilt im unternehmen, wie auch in der politik. stand heute gilt eine rentenerhöhung als nachhaltige, zukunftsichernde politik...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 24.04.2019, 17:20
4. Bravo Lobo

einmal mehr auf den Punkt gebracht. Unsere Forschungsministerin - arbeitet sie eigentlich schon, oder guckt sie noch? - beweist die gleiche Unfähigkeit wie ein Scheuer, oder eine Bär. Obendrüber eine Merkel - im tiefsten Koma seit 13 Jahren - lebt sie eigentlich noch? - Wenn nicht würde es keiner merken. Dann gibt es noch einen Altmaier - faselt er nicht ständig von Industrie 4.0? - leider ohne verstanden zu haben was das bedeutet. Schwach angefangen und stark nachgelassen hat die Merkel schon vor 13 Jahren. Und erst mit ihrem politischen Ableben wird sich etwas ändern - vorausgesetzt Klein Annegret vergrößert den abgedichteten Schäden nicht noch. Weil ihre Richtung ist ja bekannt - zurück ins 18. Jahrhundert. Da gab es noch den Telegraphen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitimherzen 24.04.2019, 17:21
5. Wo ist das Problem?

Jedes Volk bekommt die Regierung, die es sich verdient aka wählt.

Die Deutschen haben sich mehrheitlich - und sehenden Auges - für dafür entschieden sich weiter durchzumerkeln.

Jammern ist hier völlig unangebracht - wenn die Deutschen so dumm sind, dann ist dumme Politik völlig legitim und konsequent.

Wo also soll da ein Problem sein?

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 24.04.2019, 17:22
6. ....

Selbst wenn man die Lizenzen verschenkt, wird es nicht zu einem entsprechenden Ausbau des Netzes kommen, und schon gar nicht zu einer Absenkung der Preise. Die Politik in Deutschland mag versagen, aber die Telekomiker koennen das allemal toppen.

Das eigentliche Problem ist naemlich, dass es keinen richtigen Wettbewerb gibt, der die Preise wirklich senken koennte. Oder anders gesagt, der fehlende Wettbewerb ist intrinsisch. Infrastruktur muss der Staat bauen und unterhalten. Daran fuehrt kein Weg vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser_01 24.04.2019, 17:22
7.

Das ist keine Inkompetenz oder gar Zufall, es hat System und nennt sich EU-Kohäsionspolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaut-10 24.04.2019, 17:23
8. fett krass

besser hätte man es nicht beschreiben können. Wir sind tatsächlich ein digitales Notstandsland und das wird sich noch bitter rächen. Ob es nun Mobilfunk-Flächendeckung betrifft oder jegliche andere staatlich verordnete Initiative. Gerne hätte Merkel ein Google oder all die leckeren Innovationen, mit denen andere uns schon lange vorführen; leider wird das mit Lippenbekenntnissen und marginaler Investition nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darksystem 24.04.2019, 17:23
9.

Zitat von ollifast
Ganz ehrlich: Wie naiv ist der Autor, wenn er glaubt, die Versorgung auf dem Land würde besser, wenn die Frequenzen günstiger hergingen. Nein: Das gesparte Geld ginge nur in die Taschen der Shareholder. Der Landausbau wäre kein Stück besser.
Jo, und anstatt Geld auf Kosten der Verbraucher/Industrie zu scheffeln könnte der Staat ja in eigene Funkmasten investieren.

Nirgendwo steht geschrieben dass nur die Telekom, Vodafone und Telefonica die Dinger aufstellen dürfen... nun gut, BALD steht es geschrieben, mit Stempelchen und allem was an Bürokratie noch dazu gehört.

National-Roaming... wird es vermutlich auch nicht geben. D.h. es stehen mindestens 3 Masten im gleichem Gebiet sofern sich dort durch überteuerte Verträge viel Geld holen lässt.

Anstatt mit 3 Masten die dreifache Fläche zu bebauen... nein... wie käme man denn dazu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36