Forum: Netzwelt
5G und Künstliche Intelligenz: Wir können uns den Wohlstand bald ans Faxgerät schmier
Kai Pfaffenbach / REUTERS

Die Bundesregierung lässt die Frequenzen für das neue 5G-Netz versteigern - und knüpft damit an eine Tradition des digitalpolitischen Versagens an. Noch in Jahrzehnten werden Mobilfunkkunden für diesen Fehler bezahlen müssen.

Seite 7 von 36
shrufu 24.04.2019, 18:32
60. alte Fehler, alte Lösungen

Die Kritik mag richtig sein für die damalige Zeit, die vermeintliche Lösung ist mE jedoch keineswegs ausgemacht. Warum genau soll man davon ausgehen das die Preise oder Verbesserung weitergeleitet bzw eingeleitet werden? So wie ich es verstehe werden Frequenzen einmalig verkauft und es gibt wohl keine Überraschungen also keine neuen Spieler. Also wäre die Hoffnung das unter den bisherigen Teilnehmern ein "Streit" um Marktanteile ausbricht der die Preise drückt.. die Optionspalette ist ja bereits auch auf dem Land vorhanden. Ich sehe da nichts was einen Vorstand dazu bringen könnte mehr als moderate Verbesserung anzufächern. Warum sollte man mit großen Schritten irgend einen Markt erneuern und so die Gewinne in den anderen Gängen verpassen? Die chuzpe den Markt von der anderen Seite zurecht zu ziehen hat wohl imao weder der Staat noch der Autor. Man lässt für die wenigen Player Geld regnen und hofft auf das beste. Danke Schröder, danke Merkel, danke Lobo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salijoh 24.04.2019, 18:35
61. Perfekter Artikel!

Dieser Artikel ist ein stilistischer Genuss und der Inhalt könnte nicht treffender formuliert sein.
Herzlichen Glückwunsch und
ebenso herzlichen Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 24.04.2019, 18:37
62. Richtig

Hier liegt er völlig richtig. Dem ist auch wenig hinzuzufügen. Außer vielleicht dem Hinweis. Wenn Dumme regieren, dann kommt es so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalle84 24.04.2019, 18:40
63. Ach was

Ich glaube nicht, dass sich diese Digitalisierung durchsetzen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 24.04.2019, 18:43
64. Estland ist so groß wie

wie Niedersachsen und in weiten Teilen unbesiedelt. Die wenigen technisch aufrüstungsbedürftigten Regionen umfassen also nicht mal einen Bruchteil Deutschlands mit zudem 80 Millonen Einwohnern zu 500000 also etwa einer Bevölkerung von Duisburg . Das sind Peanuts .
Warum sollen die 80 Millionen einen Standard finanzieren, den überwiegend nur Wirtschaftsunternehmen voll ausnutzen. Eine Beschleunigung für nur Wenige und Zahlungskräftige überhaupt notwendig.
Die Privatisierung wird doch sonst als die überlegene Form hochgejubelt : Wasser, Strom, Nahverkehr, Autobahnen, Krankenhäuser , fast alles soll möglichst privat sein, zur freien Ausbeutung durch zunehmend US-Konzerne bzw. deren Shareholder freigegeben. Wer profitiert soll auch bezahlen. Zur befürchteten Abwälzung von Investitionen auf die Verbraucher: Das wird ja z.B. bei vielen Dienstleistungen unterschiedlich und europaweit geregelt, um gleiche Verhältnisse zu garantieren. Siehe Roaming. Wem das als Konzern zu teuer ist, der kann ja passen. Umso leichter ist dann die ohnehin notwendige Regulierung zu fairem Wettbewerb in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanuh 24.04.2019, 18:44
65. Weiße Flecken sinnvoll

Solange die gesundheitlichen Auswirkungen von immer heftigeren Funk- Feldern unterschlagen werden freue ich mich auf Gegenden ohne die Strahlungsdichte egal ob von 3G oder 5G.
Andere Länder dürfen gerne Vorreiter sein, solange sie über gesundheitliche Auswirkungen ehrlich und offen berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard2010 24.04.2019, 18:46
66. 5G Strahlung nicht versteigern sondern verbieten

5G erreicht neue Höhen der Gesundheitsgefährdung durch Strahlung. Deswegen muss der 4G Nachfolger verhindert werden. https://www.ibes.ch/5g-strahlung/ " Auswirkungen : erhöhtes Krebsrisiko, Zellstress, Genschäden, Lern- und Gedächtnisdefizite, eine Zunahme schädlicher freier Radikaler"
G2010.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 24.04.2019, 18:49
67. @21. Ist das so?

Und die selbstfahrenden Autos bleiben dann in jedem Funkloch einfach stehen? Beim jetzigen Stand bedeutet das dann ruhenden Verkehr auf allen Autobahnen - nicht einmal da haben wir zuverlässiges mobiles Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krustentier120 24.04.2019, 18:49
68. Danke!

Wenn ich erwähnte, dass die digitalen Dividenden und die damit einhergehenden Versteigerungen der frei werdenden Frequenzen eigentlich eine indirekte Steuer sei, also vom Handynutzer über den Mobilfunker zum Staat, schien das immer Unglauben auszulösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 24.04.2019, 18:52
69.

Zitat von Bondurant
Im Übrigen kann ich mir lebhaft vorstellen, wie die kostenlose Zuteilung der Frequenzen an die entsprechenden Unternehmen von Leuten, die ähnlich ticken wie Lobo, als "Geschenk an das Kapital" zulasten der Gemeinschaft kritisiert worden wäre. Am Ende bleibt die alte Erkenntnis: wie man's macht, ist es falsch.
Aber warum machen es denn dann alle außerhalb Deutschlands richtig? Ich bin gerade in Spanien und dort gibt es schlicht überall 3G/4G und die Preise für Prepaid-Flatrates betragen einen Bruchteil der Deutschen. Wie in Allerherrgottsnamen machen die das? Auf dem Weg nach Spanien bin ich durch Holland, Belgien, Frankreich und dort gibts auch ÜBERALL 3G/4G. Ich kann tausende Kilometer auf Nationalstrassen und Autobahnen fahren ohne einen einzigen Internet-Verbindungsabbruch.
Wieso zur Hölle bekommt Deutschland das nicht hin? In Deutschland fahre ich zwanzig Kilometer aus Berlin raus und kann froh sein, wenn ich überhaupt noch per GSM telefonieren kann. Das ist derart beschämend dass es keine Worte dafür gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 36