Forum: Netzwelt
5G: USA droht Staaten, die mit Huawei zusammenarbeiten
Aly Song/ REUTERS

Die USA wollen die Kooperation mit Staaten überdenken, die chinesische Technik für den 5G-Netzausbau zulassen wollen. Die Drohung richtet sich vor allem gegen ein Land.

Seite 4 von 17
KerKaraje 29.04.2019, 17:48
30. Drohungen, Drohungen und noch mehr..Drohungen

Kann die aktuelle US Administration irgendetwas anderes als jedem Land zu drohen?
Man stelle sich vor, China oder Rußland würden ähnliche Drohungen aussprechen. Die US Medien hätten diese Länder (noch mehr) zerrissen.
Jahrzehntelang wurde uns beigebracht, Kapitalismus, freie Wirtschaft, Globalisierung..wären das beste, was der Menschheit passieren kann, aber anscheinend nur so lange diese "Werte" der USA Vorteile bescheren.
Wenn man aber Gefahr läuft technologisch abgehängt zu werden wird man offenbar zum Bully, der nur zu drohen weiß.

Iran wird bedroht, Venezuela wird bedroht, North Stream ist böse, Putin ist böse, Huawei ist böse, Nordkorea ist böse, wehe wenn Türkei statt Patriots russische S-400 kaufen will. Adieu Wirtschaftshilfen an Pakistan oder Indien, wenn diese es wagen sollten russische statt amerikanische Kampfjets bestellen zu wollen.

Das böse Erwachen bleibt aber den Saudis vorbehalten:
An dem Tag, wenn die Saudis keine weiteren US-Waffen mehr kaufen wollen, wird man "plötzlich" feststellen, dass 15 der 9/11 Attentäter doch Saudis waren und deshalb Milliarden an saudischen Einlagen in den USA einfrieren. Dann werden die NGOs und Menschenrechtsorganisationen ständig saudische Gräuel und Verstöße offenlegen, während US-Medien aufeinmal Heerscharen von saudischen "Aktivisten" und Regime Change Befürwörtern entdecken und promoten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggshen 29.04.2019, 17:49
31. Ich sehe vor meinem geistigen Auge...

schon wieder den Altmeier wieder in Washington bütteln.
Aber vielleicht sollte man hier endlich mal zur Kenntnis nehmen, daß ein Konsens mit der aktuellen US-Administration nicht möglich ist. Das soll nicht heißen, daß man hier auf einen kindischen Konfrontationskurs geht. Aber man sollte endlich stärker mit den europäischen Nachbarn zusammenarbeiten und in diesem Zuge gegenüber den USA klare rote Linien ziehen.
Diese andauernde Appeasement-Politik erinnert mich schon fast an unsere unsägliche Vergangenheit. Auch damals waren die Vorstellungen eines Führers sogar schriftlich formuliert. Niemand wollte es wirklich wahrhaben und es wurden immer wieder neue Zugeständnisse gemacht. Der Ausgang ist bekannt.

Lange Rede: wir sollten langsam zur Kenntnis nehmen, daß es Herr Trump mit seiner 'America first' Doktrin durchaus ernst meint - und dementsprechend handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xicht123 29.04.2019, 17:50
32. Spionagemonopol

Die Amerikaner sehen sich bedroht weil sie bisher ein Spionagemonopol hatten. Die wichtigsten Hard- und Softwareprodukte kamen bisher aus den USA. Spätestens seit Snowden wissen wir genau warum die Amerikaner so empfindlich bei dem Thema reagieren. Sie haben Angst davor nicht mehr alles kontrollieren zu können. Den eins ist sicher, trotz allen Beteuerungen und Versprechungen, die Chinesen werden, genau wie die USA, ihre Backdoors in ihre Produkte einbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom77 29.04.2019, 17:54
33. Wir brauchen neue Verbündete

Deutschland und Europa sollten sich endlich von den USA emanzipieren und sich neue Partner in der Welt suchen. Das Machtgehabe der USA ist mittlerweile unerträglich geworden. Sie verfolgen eine Politik der Drohung und Einschüchterung, indem sie souveränen Ländern ihre eigene politische Agenda diktieren, oder bei Ungehorsam Strafen androhen. Die USA haben sie weit davon entfernt, einen moralischen Führungsanspruch in der Welt zu haben. Es ist ein egoistisch agierendes Land, dass alleine darauf bedacht ist, die eigenen Ziele durchzusetzen. Europa sollte endlich einmal aufwachen und auch in Sachen NATO eine eigene Strategie verfolgen. In einer Welt mit Atomwaffen braucht man sowieso zur wirkungsvollen Abschreckung nichts weiter als genau das: Atomwaffen. Dazu braucht Europa die USA nicht. Ich wäre sowieso skeptisch, ob sich die USA bei einem bewaffneten Angriff auf eines der Mitgliedsstaaten, zur Unterstützung bereit erklären würde. Europa sollte alles tun, um so unabhängig wie möglich von den USA zu werden - wirtschaftlich, politisch, militärisch... in einfach allen Belangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shingles 29.04.2019, 17:55
34. Spionage

Naja, das Huawei im Prinzip dem chinesischen Staat bzw. der kommunistischen Partei gehört ist weithin bekannt. Das dürfte eigentlich ausreichend erklären warum die USA so vorgehen.
Was viele hier in ihrem blinden Antiamerikanismus zu vergessen scheinen ist das China kein lieber, friedvoller Staat ist, der die Menschenrechte achtet. Ja die Vereinigten Staaten haben sich in vielen dieser Belange auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert, aber wenn ich die Wahl zwischen den beiden hätte müsste ich nicht lange überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edds 29.04.2019, 17:57
35. Europa hat durchaus Know How bei Mobilfunktechnik.

Zitat von zeichenkette
Leider, und das ist der springende Punkt, sind die Europäer hier so oder so auf andere Länder angewiesen, weil auch Deutschland hier nur noch Konsument oder Absatzmarkt ist, aber technisch absolut nichts mehr zu melden hat. Da hilft alle Meckerei und alles Ablenken nichts mehr, das ist so und das wird auch so bleiben.
Es gibt auch noch andere Länder in Europa außer Deutschland und mit Ericsson und Nokia sind in Europa noch zwei global Player im Bereich der Netzwerktechnik vorhanden.
Die Europäer können also ganz problemlos bei Europäern einkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 29.04.2019, 18:00
36. Sukzessive distanzieren

Ich denke, es ist höchste Zeit, sih sukzessive von den USA und ihrer faktischen Kolonialpolitik zu distanzieren.
Was irgendeiner aus der Trump-Clique befiehlt, das sollen wir befolgen?
Was deser Arroganzling von Botschafter uns vorschreibt, das sollen wir - ruckzuck versteht sich - auch tun?
Wir hier in Europa sid keine Vasallenstaaten des Trump-Regimes.
Und das sollte Europa endlich auch zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 29.04.2019, 18:03
37. Vorschlag

Ich schlage vor eine Standardüberschrift für solche Artikel zu wählen:
"Die USA drohen jedem der nicht nach ihrer Pfeife tanzt".
Wie zuverlässig sind denn Facebook, Google, Apple, Microsoft und Co.? Müssten die USA nicht jedem mit Sanktionen drohen der das datensammelwütige Windows 10 einsetzt? Oder den Chrome Browser? (to be continued).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 29.04.2019, 18:04
38.

Wer Angst vor Spionage hat, der sollte zu allererst den Dagger-Complex schließen und sich mal das Dach der US-Botschaft in Berlin genauer ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 29.04.2019, 18:08
39. Ich sehe das auch so

Zitat von sans_words
Die USA drohen reihum jedem, der ihnen nicht passt. Divide et impera, teile und herrsche. Man sollte längerfristig nach Optionen Ausschau halten, wie man dem Droher etwas entgegensetzen kann. Vertrauensbildende Maßnahmen sind angesagt.
Ich denke das ist unser "grosser Verbündeter" oder doch nur der "Sklavenhalter" . Erstaunlich wieviel "Stiefellecker" es gibt die der USA hörig sind . Man lesen mal die "BLÖD" , Putin Röhre , Kremel Konzern etc. wird da gewetter als wenn man ein Hauch "Völkischen Beobachter" wabern sieht . Nur sgane die Russen nicht wenn du keine Trasse baust und unser Gas abnimmst dann zieh dich warm an . Es ist paradox , der Erzfeind hält die Vereinbarungen ein und der "Grosse Bruder" droht ohne Unterlass mit Dresche wenn es nicht nach seinen Wünschen geht . Ohne Einhaltung von Regeln und Verträge kann der Partner in den Wind schiessen bevor man völlig zum "Kulli" degeneriert der wie die Lemminge marschiert , unter dem Siegel der vielberühmten "Freiheit" .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 17