Forum: Netzwelt
5G-Vergaberegeln: CDU sperrt sich gegen mobiles Internet der Zukunft
AFP

Bildungsministerin Karliczek steht in der Kritik, weil sie den neuen 5G-Mobilfunk nicht überall in Deutschland für erforderlich hält. Kanzleramtschef Helge Braun springt ihr bei. Den Netzbetreibern dürfte das gefallen.

Seite 1 von 27
ingo.adlung 25.11.2018, 14:07
1. Na da sieht man mal wieder ...

... dass die Union ihre Kompetenz im Bereich der Mütterrente hat und nicht der Zukunftssicherung. Wenn all die sozialen Wohltaten auch in Zukunft bezahlt werden sollen, dann müssen wir uns an die Spitze der Zukunftstechnologien setzen und nicht nur in 40 Städten wie heute. Herr schmeiß Hirn ra!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsavdf 25.11.2018, 14:18
2. Es reicht aus... heute

Toll wie so an heute gedacht wird. Und morgen ist das alles Technik von gestern. Kann man nicht mal vorausschauend eine Technik einsetzen? Hat er schonmal daran gedacht, dass die Datenraten weiter steigen werden? Um mal im Bild zu bleiben: 8k ist nicht das Ende. Allein schon durch Film und musikstreaming werden die Datenraten steigen. Und ja wird das sich alles auf seinen kleinen viereckigen Kasten anschauen. Oder? Vielleicht kommt ja noch was. Mir fehlt da vielleicht das Vorstellungsvermögen. Aber das hatte der Vorstand von Nokia vor 12 Jahren auch nicht. Mit der Denkweise, obwohl es ist keine Denkweise, es ist eigentlich die politische Verschreibung dessen mit dem sich der Bürger gefälligst zu begnügen hat. Damit ist die CDU in Sachen digitales keinen deut besser als die Grünen mit dem veggieday. Die Grünen haben aber diesen Fehler erkannt. Meinetwegen können die Herrschaften ihre Nachrichten gerne per Brieftaube senden. Die Technik wird natürlich maximal 10 Jahre in Benutzung bleiben. Aber wer immer auf das Neuste wartet und deswegen beim Alten bleibt, scheint zu glauben dass die großen Sprünge der Menschheit aus dem Nichts entstanden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luux 25.11.2018, 14:20
3. Technik-Standort zweiter Klasse? Guter Witz.

"Für die Zukunft hieße das aber, Deutschland zu einem Technik-Standort zweiter Klasse zu machen."

Das wäre doch schon ein gigantischer Fortschritt... Da müsste sich aber in Sachen Netzabdeckung und Breitband einiges tun. Aktuell sind wir allerhöchstens drittklassig, wenn überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 25.11.2018, 14:21
4. Endanwender und Wirtschaft ...

... warten auf den neuen Mobilfunk-Standard, die CDU überlegt noch, ob das Wahlrecht für Frauen tatsächlich eingeführt werden sollte. So etwa könnte man sagen, um den Abstand unserer Konservativen zum 5G-Standard zu beschreiben. Sie sind konservativ, stockkonservativ, so konservativ, dass sie Wilhelm II. ("Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.") noch übertreffen. Sie sind meilenweit davon entfernt, irgendetwas in seiner Tragweite zu begreifen. Im Verkehrswesen träumen sie bereits von autonom fahrenden Autos und tun gleichzeitig alles dafür, dass die Technik nicht kommen kann, weil eben der 5G-Standard fehlt. Die Bahn soll auf die moderne ETCS-Steuerung setzen, auf die "Digitalen Stellwerke", aber ohne 5G nicht machbar. Nunja, fallen wir also wie von der CDU gewollt in der Technik weiter zurück. Irgendwann können wir Eintritt für Deutschland verlangen, dem Land, das auf Verlangen der Konservativen irgendwann in der technischen Steinzeit stehen geblieben ist. Willkommen im Museum Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 25.11.2018, 14:22
5. 4g

Anscheinend hat es sich auch noch nicht herumgesprochen, dass wir hierzulande nicht mal 4G haben, was eben nicht dasselbe wie der langsamere Ableger LTE ist.
Davon abgesehen, so lange die Provider Datenvolumen künstlich verknappen, um die Preise nach oben zu treiben, ist das eh alles ziemlich egal, da man hier fast zwangsläufig ein Nutzungsverhalten mit geringem Bandbreitebedarf hat. Wäre schön, wenn die Politik da mal entgegen wirkt, der Markt dafür ist ja offensichtlich kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 25.11.2018, 14:29
6. Thema verfehlt

Schön, 5G verspricht mehr als nur Datendurchsatz. Das ist ja toll. Man sollte das fördern.
Leider ist die Versteigerung der Lizenzen eher ein Hindernis. Die Kosten werden die Betreiber wieder einholen. Das Problem wird sein, dass dafür die Kunden schon anfangen werden zu blechen bevor sie in den Genuss des ganzen kommen. Es werden nur die wenigsten Kunden sich 5G Anschlüsse zulegen. Es wird am Ende so sein, dass die meisten Kunden, die mit 4G mehr als bedient sind, für Lizenzen und Infrastruktur zahlen werden. Der Deutsche hat ja das Geld.
Wenn der Staat 5G wirklich fördern wollte würde er die Lizenzen nicht versteigern sondern ein anderes Vergabeverfahren einsetzen bei dem er eben keine Milliarden einnimmt.
Man sollte planvoll umgehen. Was will man fördern? Ein modernes Mobilfunknetz und/oder die flächendeckende Versorgung mit Mobilfunk?
Egal welche der beiden Optionen, es ist klar dass die Versteigerung einer Förderung im Wege ist. Wenn man nämlich keine Milliarden einnimmt, kann man den Konzernen viel höhere Auflagen zugunsten der Allgemeinheit abverlangen.
Das sind gute Gründe gegen die Versteigerung zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dochsb 25.11.2018, 14:29
7. Nationales Roaming und 5G - andere Länder können das schon heute

Wenn ich meine Kollegen und Bekannte aus Österreich und Italien höre, ist für diese Länder nationales Roaming wohl schon Stand der Dinge. Flächendeckendes Internet per Mobilfunk lässt sich nicht realisieren, wenn jeder Mobilfunkbetreiber seine Basisstationen in Ballungsräumen und in Konkurrenz zueinander errichten und damit sogar unnötig Geld ausgeben. Dafür wird auf dem Land mit Funklöchern eben KEIN Umsatz generiert, d.h. es entgeht Geld. Anzunehmen, dass man nur in den Ballungsgebieten Umsatz generieren muss und den Bürger offenkundig im Funkloch stehen zu lassen, wenn er am Wochenende oder im Aussendienst das Ballungsgebiet verlässt, verstehe ich nicht.
Und der Verzicht auf 5G auf dem Land ist doch für einen angeblichen Industrie-Hightech-Standard Deutschland ein Witz. Selbst ein Kanzleramtschef sollte um die technische Notwendigkeit AUCH für die Zukunft des Automobilsektors durch kurze Latenzen im Netz informiert sein und wissen, dass er hier Zukunft verspielt.

Fazit: Natioales Roaming hilft der flächendeckenden Mobilfunkabdeckung, reduziert konkurrierende und unnötige Infrastruktur in Ballungsgebieten, erzeugt Umsatz durch Abdeckung in der Provinz und ist in vielen Nachbarländern auch längst politisch gewollt. Wieso sollte das in Deutschland nicht auch funktionieren? Und 5G-Verzicht auf dem Land kann ja wohl nicht Ernst gemeint sein...

Just my 2 cents.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cm1 25.11.2018, 14:32
8. Zukunft

Verständlich sind die Äußerungen, da Herr Braun, wenn es ihn überhaupt interessiert, die Technik nur noch gut zwanzig Jahre nutzt, während Teenager von heute noch mindestens 50 Jahre damit leben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianizer1707 25.11.2018, 14:34
9. Also weiter so wie bisher

Die verantwortlichen sollten sich vielleicht mal überlegen ob es nicht besser wäre aus den Geldern der Frequenz Versteigerung staatlich die Netze auf- und aus zubauen. Das könnte ähnlich wie beim Strom gemacht werden?! Bisher sind diese Erlöse im staatlichen Nirvana des Haushaltes gelandet mi dem Resultat das wir in Deutschland schlecht ausgebaute Mobilfunknetze haben die zudem für Kunden viel teurer sind als anderswo. Selbst in Griechenland sind die Netze besser ausgebaut.
Hier fahre ich wenige km raus aus Berlin und schlechten bis kein Empfang?!
Aber die letzte BTW hat gezeigt das weiterhin die Vergangenheit die Macht hat und die Zukunft warten muss!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27