Forum: Netzwelt
5G-Vergaberegeln: CDU sperrt sich gegen mobiles Internet der Zukunft
AFP

Bildungsministerin Karliczek steht in der Kritik, weil sie den neuen 5G-Mobilfunk nicht überall in Deutschland für erforderlich hält. Kanzleramtschef Helge Braun springt ihr bei. Den Netzbetreibern dürfte das gefallen.

Seite 3 von 27
Nonvaio01 25.11.2018, 14:51
20. hat nichts mit den kosten fuer die frequenzen zu tun

Zitat von adrianizer1707
Die verantwortlichen sollten sich vielleicht mal überlegen ob es nicht besser wäre aus den Geldern der Frequenz Versteigerung staatlich die Netze auf- und aus zubauen. Das könnte ähnlich wie beim Strom gemacht werden?! Bisher sind diese Erlöse im staatlichen Nirvana des Haushaltes gelandet mi dem Resultat das wir in Deutschland schlecht ausgebaute Mobilfunknetze haben die zudem für Kunden viel teurer sind als anderswo. Selbst in Griechenland sind die Netze besser ausgebaut. Hier fahre ich wenige km raus aus Berlin und schlechten bis kein Empfang?! Aber die letzte BTW hat gezeigt das weiterhin die Vergangenheit die Macht hat und die Zukunft warten muss!!!
einfach Googeln und mal die zahlen mit anderen laendern vergleichen was da so fuer die lizenzen gezahlt wurde.

In D liegt es nur am willen, nichts weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 25.11.2018, 14:51
21. @makromizer

das ist nicht ganz richtig. Wenn Sie sich anschauen, was der Staat bei den letzten Frequenzauktionen für Einnahmen erzielt hat, bleibt den Anbietern gar keine andere Wahl, als die Preise entsprechend anzuheben, sich auf Gebiete mit hoher Nachfrage zu konzentrieren und alte Technik weiter zu nutzen. Also entweder Einnahmen maximieren oder günstiges und gut ausgebautes Netz. Man kann nicht beides haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schroekel 25.11.2018, 14:56
22. bei den christunionisten ...

... sind noch einige nicht in der gegenwart angekommen. wobei man sich wundern mag, dass niemand von seiten der sozis dazu das wort ergreift, da wird offensichtlich weiter fest geschlafen. warum eigentlich ergreift der Kanzleramtsminister dazu überghaupt das wort? ist das nicht sache von altmeier, der weiß was möglich und nötig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedhelm.komossa 25.11.2018, 15:01
23. Sind da etwa wieder Lobbyisten am Werk?

Hier geht es ja offenbar um viel Geld. Aber leider auch um die Frage, ob unser Land zukunftsfähig bleibt.

Ist doch eine dankenswerte Aufgabe für die Presse, hier mal nachzuhaken, wer da an welcher Stelle versucht, Einfluß auf die Politik zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerspielberg 25.11.2018, 15:03
24. 5g/ 4g

Die Diskussion läuft doch am Thema vorbei. Um die Fläche zu versorgen benötigt man auch bei 5G relative niedrige Frequenzen, solche die Betreiber heute schon für 2G, 3G oder 4G nutzen. Ob ich da 4G oder 5G Systeme anschliesse, ist nicht das grosse Thema- die Kosten liegen darin überhaupt einen Sendemast zu bauen! Wo kein Sendemast ist, hilft mir weder 4G noch 5G. Wenn ich einen baue, baue ich natürlich die neuste Technik ein, insbesondere da 5G wesentlich effizienter wie 4G mit der Frequenz umgeht. Auch das Auktionsargument, was dauern genutzt wird, geht am Thema vorbei. Die neuen Frequenzen, die jetzt versteigert werden sollen, liegen im GHz Bereich (2GHz+) der benötigt wird sehr hohe Datenraten überwiegend in Ballungsgebieten anzubieten- der Preis ist geringe Reichweite- egal ob 4G oder 5G. Damit hat Abdeckung wenig mit dem zu tun was die Mobilfunkfirmen in der Versteigerung bieten wollen. Sondern das jetzt mal endlich einige Sendemasten gebaut werden müssen. Wäre schön in dieser, für unser Land sehr wichtigen Diskussion eine mehr Fakten basierte Diskussion zu führen. Klar wollen die Betreiber nur die Rosinen rauspicken- macht aus deren Blickwinkel ja auch Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 25.11.2018, 15:04
25. Karliczek folgt der Empfehlung des IFO

Damit folgt Frau Karliczek auch den Empfehlungen des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung in München wonach empfohlen wird, sich beim Netzausbau vor allem auf die Ballungsräume zu konzentrieren. 5G in jedem Dorf sei danach eher eine Ressourcenverschwendung nach dem Gießkannen Prinzip. Es gibt durchaus einige gute Argumente für diese Ansicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 25.11.2018, 15:09
26. Interessant !

Wirklich interessant, dass die CDU die eigenen Wähler so im Regen stehen lässt. Ich wohne in Berlin-Mitte. wo superschnelles Internet per Kabel und LTE selbstverständlich ist. Allerdings hatte in meinem Wahlbezirk die CDU keine 10% bei der letzten Bundestagswahl. In den abgelegenen Dörfern in Bayern, Baden-Württemberg wo die CDU/CSU noch regelmässig über 60% der Stimmen holte, surfen die Bürger oftmals noch mit 1MB/s oder mobil mit Edge. Sollte hier ein Zusammenhang bestehen zwischen mangelnder Infrastruktur, schnellem Internetzugriff und konservativem Wahlverhalten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 25.11.2018, 15:10
27. yep

Zitat von hasta-luego
Jedes kleine Örtchen hat 5G! 1 G Datenvolumen kostet 13,29€ 10 G Datenvolumen 36,00€ und das bei 5,2 Millionen Kunden!! Bei uns 82 Millionen Kunden, schlechter Netzausbau, teure Telefonverträge und obendrein noch das Gejammer der Anbieter!
Irland das gleiche, 4mio Buerger, 4G ueberall. Zahle 20€ im monat fuer 20GB und unlimited calls zu allen nummern. das einzige was mir angezeigt wird ist wieviele tage ich noch habe bis ich wieder 20€ aufladen muss.

Dazu sind noch social und YT frei, diese seiten werden nicht von meinem 20GB abgebucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 25.11.2018, 15:13
28. Lizenzen nicht versteigern

Sondern vermieten. Oder - vielleicht besser - eine Abgabe auf den laufenden Betrieb errheben. So bleiben den Betreibern die Mittel für den Netzauf- und ausbau. Und der Staat hat nachhalltige Einnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliegender-robert 25.11.2018, 15:17
29. @15 hasta-luego - Aber WIE klappt das??

@15 hasta-luego: Das Beispiel mag ja nett sein, aber die entscheidende Information fehlt: WIE hat Norwegen das geschafft? Hat sich jeder Ort in Eigenregie gekümmert? Hat der Staat die Investitionen bezahlt? Wie war die Kostenstruktur der Mobilfunkanbieter bisher? Ohne diese Aussagen nützt Ihr Beitrag NIX. Und im Beitrag geht es ja auch noch um die Fläche zwischen den Orten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 27