Forum: Netzwelt
5G-Vergaberegeln: CDU sperrt sich gegen mobiles Internet der Zukunft
AFP

Bildungsministerin Karliczek steht in der Kritik, weil sie den neuen 5G-Mobilfunk nicht überall in Deutschland für erforderlich hält. Kanzleramtschef Helge Braun springt ihr bei. Den Netzbetreibern dürfte das gefallen.

Seite 6 von 27
WeissAuchAllesBesser 25.11.2018, 16:17
50. So ein Unsinniger Artikel

5G ist nicht der Nachfolger von LTE, denn 5G besteht aus LTE und New Radio (NR). Dabei bringt New Radio, was viele für 5G halten, in der Fläche so gut wie überhaupt nichts.
Gleichzeitig bedeutet ein flächendeckender LTE Ausbau, dass Glasfaser in der Breite, sprich bisher unerschlossenen Gebieten, ausgerollt werden muss. Genau damit geht man die weißen Flecken auf der Landkarte an.

Der "Einsatz von Geräten mit extrem geringem Energiebedarf" hat mit 5G bzw. New Radio auch erst einmal überhaupt nichts zu tun. Dafür wurde der 4G Standard nämlich gerade erst um NarrowBand-IoT erweitert, womit das Thema für die 5G Standardisierung weit in die Zukunft verschoben wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 25.11.2018, 16:19
51. Warum schaffen wir das nicht ?

Weil es unter konservativer Führung offenbar nicht gewünscht ist. Digitale Zukunft gerade mal im Schneckentempo. Peinlich. Was in Skandinavien längst Standard ist, da trippelt unsere Hinketruppe dem digitalen Fortschritt weiter hinterher. Deswegen fällt D bei den Zukunftstechnologien weiter zurück. Auch weil die CDU trotz ihrer sog. Experten eine einheitliche Haltung vermissen lässt. Hier steht jeder für was anderes. Dabei ist der Netzausbau hierzulande echt mangelhaft. Naja, schlaft mal weiter den Schlaf der Seligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thbahr 25.11.2018, 16:20
52. Nicht auf freiwillige Zusagen verlassen

Nur wenn die Netzagentur alles finanziell mögliche herausholt und eine Quote davon für zweckgebundene Investitionen auskehrt, wird das Geld dort landen, wo wir gute Netze benötigen. Das Tempo des Prozesses ist zu schnarchig. Braun/Bär müssten mal Gas geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corona17 25.11.2018, 16:24
53. Handpuppe der Deutschen Telekom

Mir ist neu, dass sich die CDU so wirtschaftsfeindlich geriert. Es geht ja bei 5G nicht darum, dass irgendjemandes WhatsApp schneller gemacht werden soll, sondern darum, dass Wirtschaftsunternehmen, die sich hierzulande angesiedelt haben oder ansiedeln wollen, auch in Zukunft noch Datenverkehr mit dem Rest der Welt haben können. Daraus leite ich nur eines ab: Die Politiker, die jetzt so auf die Bremse treten, agieren als Handpuppen der Deutschen Telekom, die durch die fällig werden Investitionen ihr Geschäftsmodell in Gefahr sehen, das da heißt, die inzwischen abgeschriebene bestehende Infrastruktur bis zum letzten Cent abzuschröpfen. In der Hinsicht unterscheidet sie sich im Übrigen kaum von den deutsche Automobilherstellern, die auch lieber ihre nicht mehr zeitgemäßen Stinkebrummer an den Mann bringen wollen, als in die eigene Zukunftsfähigkeit zu investieren. Aber so ist das halt, wenn der Erfolg von Firmenlenkern nach Quartalszahlen und nicht nach längerfristigen Kriterien bemessen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 25.11.2018, 16:24
54. Was unsere Regierung

bzw. die Bundesnetzagentur zurzeit gerade mutwillig und grandios vermurkst lässt sich hier recht verständlich nachlesen:
https://www.chip.de/news/5G-wird-ein-Netz-fuer-Reiche-Darum-drohen-weiterhin-hohe-Kosten-und-Funkloecher_153503106.html
Unsere Konkurrenten in anderen Ländern werden dies mit Wohlwollen aufnehmen, die Chinesen sich schief lachen.
Liebe CDU: "Dies ist Stümperei auf höchsten Niveau"!
Herr Scheuer (CSU) ist als Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur offensichtlich total überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 25.11.2018, 16:36
55. 5G geht nur...

Zitat von halfbrain
... daß eine Verkabelung gerade in ländlichen Regionen sher teuer/aufwändig ist. Hier ist eine Funkmöglichkeit (4G oder besser 5G) die m.E. Anschlussmöglichkeit der Wahl. Na klar kann man dann die Information über ein mobiles WLAN-System weiterleiten - das ist ja kein Ggensatz! Übrigens: Internetverbindungen werden erst Recht in Zukunft zu den lebensgrundlagen jedes einzelnen Bürgers zählen - insoweit bin ich generell der Meinung, dass Investitionen in der Daseinsvorsorge und gleichem Zugang alller dürch die öffentliche Hand durchgeführt werden sollten!
...auf Sicht. Ein Haus zwischen Sendemast und Mobilteil kann da schon das Ende von 5G bedeuten. Ich bezweifle, dass in dünn besiedelten Gegenden 5G billiger ist als Kable, zumal man ja die dann u.U. zwangsweise dicht stehenden Masten auch mit Kabel (mit entsprechend hohen Datenraten) anfahren muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.s 25.11.2018, 16:38
56. Infrastruktur gehört

nicht in die Hände von profitorientierten Unternehmen. Punkt.
Weder bei Kommunikation, noch bei Verkehr (Auto, Schiene, Wasser, Luft), schon gar nicht bei Wasser, Abwasser, Strom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 25.11.2018, 16:42
57. Selbstfahrende Autos...

Zitat von apevanape
..sondern um die Kommunikation zwischen Maschinen - also zB. selbstfahrende Autos, Weltkriege die mit Maschinen geführt werden, Fabriken die sich untereinander Unterhalten und das produzieren was der Algorithmus " voraussieht" - NEIN das alles passiert nicht wenn Du und ich in der Rente sind, sondern 2025 - also in etwa 5 Jahren wenn 5G zB in China, Korea et al schon Standard sein werden. Smartphone und 82 Mio Bundesbürger sind hier nicht das Thema sondern eine ganz neue Weltordnung !
...können sich über 5G direkt unterhalten, die benötigen kein Netz. Zumal dort nur die Latenzzeit relevant ist und nicht die hohe Datenmenge. Und somit nur im Nahbereich (Direktverbindung!) 5G benötigt wird.

Und Fabriken werden sich kaum auf einen Mobilfunkanschluß verlassen, die sind in aller Regel intern und nach extern verkabelt. Und für die fabrikinterne Kommunikation ist ein externes Netz Unsinn, da sind lokale Lösungen deutlich besser geeignet. Von mir aus auch auf 5G aufbauend (das tut auch ohne Netz, s. oben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 25.11.2018, 16:42
58.

Zitat von Freedom of Seech
Damit folgt Frau Karliczek auch den Empfehlungen des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung in München wonach empfohlen wird, sich beim Netzausbau vor allem auf die Ballungsräume zu konzentrieren. 5G in jedem Dorf sei danach eher eine Ressourcenverschwendung nach dem Gießkannen Prinzip. Es gibt durchaus einige gute Argumente für diese Ansicht.
Und wer hat das ifo-Institut für diese Meinung bezahlt? Es gibt vor allem ein alle anderen Argumente schlagendes Argument für einen Flächenausbau schneller Mobilfunknetze und das ist ein Entgegenwirken der immer schlimmer fortschreitenden Konzentration der Bevölkerung und Arbeitsplätze auf die ohnehin schon überfüllten Ballungsräume. Ohne schnelles Internet hat man rein gar keine Chance neue Arbeitsplätze auch in ländlichen Gebieten zu schaffen. Selbst ein kleiner Handwerksbetrieb oder eine Ein-Mann-Bude wird sich nicht im Internet-Niemandsland niederlassen. Es ist eine staatliche Aufgabe hier Lenkungsmassnahmen vorzunehmen. Eine solche könnte sein, entweder selbst für den Ausbau zu sorgen und/oder die Nutzung von Frequenzen für 5G an einen solchen Ausbau zu koppeln. Aber mit der lobbyhörigen CDU ist hier Hopfen und Schmalz verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 25.11.2018, 16:43
59.

Zitat von hasta-luego
In Norwegen hat man fast in jedem Dörfchen 5G und das bei einer Einwohnerzahl von 5, 2 Millionen. 1G Datenvolumen
nein 6G, 7G, 8G und überhaupt.

Wir haben wirklich kein perfektes Netz. Aber die Wunderdinge, die in solchen Foren über "das Ausland" geschrieben werden, sind i.a.R. auch Unsinn.
Zu Ihren Dörfen mit 5G in Norwegen: Vor 14 Tagen ist das erste Pilotnetz dort in Betrieb gegangen.

https://www.telenor.com/media/press-release/telenor-group-launches-the-first-5g-pilot-in-scandinavia

Vielleicht etwas weiter als der laufende Feldversuch in Berlin, aber so richtig kommerziell läuft es IMHO erst in Lesotho. Und dort wohl eher wegen der Kleinräumigkeit des Testmarktes, nicht wegen der dortigen Industrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 27