Forum: Netzwelt
5G-Vergaberegeln: CDU sperrt sich gegen mobiles Internet der Zukunft
AFP

Bildungsministerin Karliczek steht in der Kritik, weil sie den neuen 5G-Mobilfunk nicht überall in Deutschland für erforderlich hält. Kanzleramtschef Helge Braun springt ihr bei. Den Netzbetreibern dürfte das gefallen.

Seite 7 von 27
Das Pferd 25.11.2018, 16:54
60.

Zitat von fliegender-robert
@15 hasta-luego: Das Beispiel mag ja nett sein, aber die entscheidende Information fehlt: WIE hat Norwegen das geschafft? Hat sich jeder Ort in Eigenregie gekümmert? Hat der Staat die Investitionen bezahlt? Wie war die Kostenstruktur der Mobilfunkanbieter bisher? Ohne diese Aussagen nützt Ihr Beitrag NIX. Und im Beitrag geht es ja auch noch um die Fläche zwischen den Orten..
Sehen Sie, so schnell entstehen im Internet Gerüchte. Da behauptet "hasta-luego" was, und weil es so ins allgemeine Jammerbild passt, wird das nicht hinterfragt. Sondern auf dem vermeintlichen Wissen weiter aufgebaut. 5G kann der gar nicht feststellen, es gibt auch in Norwegen gar kein Konsumerendgerät, das das auch nur anzeigen könnte.

der reale Stand ist hier,
https://en.wikipedia.org/wiki/5G#Norway

die sind uns ganz grob ein Jahr bei 5G voraus. Seit 2 Wochen läuft ein Pilotnetz in Kongsberg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navysailor 25.11.2018, 16:58
61. Lobbyismus

Da sitzt schon der Lobbyist und immAmt und quatsch. Ich könnte heulen. Diese Regierung zerstört Deutschland und bei solchen Sachen sieht man es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaraldSchicke 25.11.2018, 16:59
62. Wer viel im Ausland ist

der weiß, dass das deutsche Handy-Netz ein schlechter Witz ist. Da sind wir nicht mal viertklassig. Mit dem Breitbandausbau ist es ja kaum anders. In Südkorea habe ich es nicht einmal erlebt, dass es keinen Empfang gab. Dort funktioniert das Netz in jedem Zug, in jeder U-Bahn und in jedem Tal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 25.11.2018, 16:59
63. 1 : 0 für die Lobbyisten......-

Und wieder haben die Lobbyisten gewonnen,
Die Bundesregierung und die sie tragenden Parteien machen die Spielregeln im "Sinne" der Netzbetreiber.
Soll sich denn unser Wirtschaftsminister weiter für unsere Mobilfunknetz schämen?
Deutschland lebt noch von der Vergangenheit.
Die Zukunft erobern inzwischen andere Länder.
Wir bauen lieber noch ein paar dutzend Museen.
Leute, Leute was haben wir für eine Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 25.11.2018, 17:00
64.

Zitat von andreas.s
nicht in die Hände von profitorientierten Unternehmen. Punkt. Weder bei Kommunikation, noch bei Verkehr (Auto, Schiene, Wasser, Luft), schon gar nicht bei Wasser, Abwasser, Strom.
na ja, ich habe mal in Deutschland in einer durchaus gutwillig staatlich betriebenen und entwickelten Infrastruktur gelebt. Sicher in vielen Punkten effektiv, weil Doppelerschließungen nicht vorkamen. Die hatten aber am Ende so um die 10% Versorgung mit Telefonanschlüssen. Ist auch kein Wundermittel, die Erinnerung verblasst nur manchmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3026850 25.11.2018, 17:01
65. Zurücktreten - sofort!

Braun und Karlick sollten zurücktreten oder von der Chefin entlassen werden. Wegen nachgewiesener Inkompetenz. Wer glaubt, dass eine existierende Technologie ausreichend ist, hat kein Verständnis für Technologieentwicklung und ist eine Gefahr für die Zukunftssicherheit dieses Landes! Was macht übrigens die Digitalbeauftragte aus der CSU gerade?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tosi01 25.11.2018, 17:01
66. Wieder einmal

haben die bezahlten (??) Lobbysten ganze Arbeit geleistet. Die Netzbetreibe sind ja auch wichtiger als die zahlenden Nutzer.Der Bürger/User soll zahlen und die Klappe halten, fertig aus. Na ja, es soll sich ja auch langfristig auszahlen. Umsonst ist noch nicht einmal der Tod, der kostet ja schließlich auch etwas - wenn`s das Leben ist !! Außerdem gibt es ja schließlich auch noch ein Leben nach der Politik - ich meine bei den Netzbetreibern z.B., wo sicherlich ein gut bzw. hochdotiertes Pöstchen zu finden ist, oder, soweit bis dato nicht vorhanden ist, eben auch geschaffen wird - where is the problem ?? Alles schon erlebt bei unserer großen Anzahl von korrupten Politikern. Es hat eben alles im Leben seinen Preis. Auf die erbrachte Vorleistung folgt (wenn auch zeitversetzt) die Gegenleistung. Fast so sicher, wie das Amen in der Kirche.
Jagen wir sie endlich vom Acker, bis sie endlich begriffen haben, dass sie für das Wohl des Volkes zu dienen haben !! Ich bin stink sauer über diese Verräter !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 25.11.2018, 17:01
67. Digitalstandard von Gestern

So sieht also die Mobilitäts-Initiative der Union aus?!
Als Titel: Darf's auch ein bisschen weniger sein?
Wow! So wird Deutschland ganz bestimmt zukunftsfest!
Was sind da nur für Zauderer und Zögerer am Werk!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 25.11.2018, 17:04
68.

Zitat von 5b-
Schön, 5G verspricht mehr als nur Datendurchsatz. Das ist ja toll. Man sollte das fördern. Leider ist die Versteigerung der Lizenzen eher ein Hindernis. Die Kosten werden die Betreiber wieder einholen. Das Problem wird sein, dass dafür die Kunden schon anfangen werden zu blechen bevor sie in den Genuss des ganzen kommen. Es werden nur die wenigsten Kunden sich 5G Anschlüsse zulegen. Es wird am Ende so sein, dass die meisten Kunden, die mit 4G mehr als bedient sind, für Lizenzen und Infrastruktur zahlen werden. Der Deutsche hat ja das Geld. Wenn der Staat 5G wirklich fördern wollte würde er die Lizenzen nicht versteigern sondern ein anderes Vergabeverfahren einsetzen bei dem er eben keine Milliarden einnimmt. Man sollte planvoll umgehen. Was will man fördern? Ein modernes Mobilfunknetz und/oder die flächendeckende Versorgung mit Mobilfunk? Egal welche der beiden Optionen, es ist klar dass die Versteigerung einer Förderung im Wege ist. Wenn man nämlich keine Milliarden einnimmt, kann man den Konzernen viel höhere Auflagen zugunsten der Allgemeinheit abverlangen. Das sind gute Gründe gegen die Versteigerung zu sein.
Es ist ja nicht so dass die Mobilfunkbetreiber keine Gewinne machen.

Ohne Versteigerung würde das Geld den Aktionären bzw. den Vorständen an Gehalt geben. Die Preise wären auch nicht billiger, denn private Unternehmen nehmen immer so viel wie gerade möglich ein.

Nichtsdestotrotz muss die bisherige Abdeckung bzw. Qualität sich bei der Vergabe der neuen Lizenzen widerspiegeln. Wer schlechte Qualität liefert wird bei der nächsten Versteigerung benachteiligt.


Natürlich brauchen wir auch auf dem Land gute Netzabdeckung mit möglichst hohen Datenraten. Es gibt Berufe die davon abhängig sind. Wir brauchen Industrie und Dienstleister gerade auch auf dem Land. Damit nicht alles in die Großstädte zieht und das Leben auf dem Dorf nicht ausstirbt. Es war bisher eine Stärke von Deutschland das vieles dezentral organisiert ist. Wer bei schnellen Internet nur an Filme und Musik denkt, ist nicht auf der Höhe der Zeit. Was heute als schnell gilt, kann in 10 Jahren als sehr langsam und Investitionsbremse gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 25.11.2018, 17:06
69.

Wir haben in D mitunter den teuersten Mobilfunk und Internetgebühren. Ich würde mal sagen das die Provider sich die letzten 30 Jahre die Taschen reichlich füllen konnten, also warum sie nicht mal zwingen flächendeckend Internet und Mobilfunk anzubieten? Pleite gehen die deswegen keinesfalls, zumal das G5 vermutlich auch wieder nur gegen deftigen Aufpreis zu haben sein wird...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 27