Forum: Netzwelt
9/11 und Social Media: Mit zwölf Schritten in die Verschwörungsgalaxie
Hubert Boesl/ DPA

9/11 ist die Einstiegsdroge vieler Verschwörungstheoretiker. Was mit Sinnsuche und Neugier beginnt, kann in einem bedenklichen Weltbild enden - auch wegen der Algorithmen von Diensten wie YouTube.

Seite 53 von 58
j.c.nolte 13.09.2019, 13:14
520. Angst fressen Seele auf

Zitat von nobody_incognito
Das ist sehr ulkig - wenn einem Beweise für etwas fehlen, weil sie z.B. offiziell als geheim eingestuft werden, dann bleibt einem ja nichts als irgendwelche "Theorien" zu entwickeln. Und klar ist man da manipulierbar hinsichtlich des eigenen jeweiligen Wunschdenkens. Aber geht es so nicht allen irgendwo, dass man DInge glauben möchte, die einem selbst in den Kram passen. Hier fokussiert man sich halt auf etwas wo man meint mit "Physik" bzw. "exakten Wissenschaften" weiter zu kommen, aber das Dogma, dass es neben einem Gewalt- auch ein Informations-Monopol gibt, wird nicht angetastet. Ergo liegt es in der Natur der Sache, dass wir kleine Kinder sind, die in bestimmt Belange ihre Nasen nicht reinzustecken haben, also müssen wir dann manipulierter Weise an den bösen Wolf glauben, auch dort wo er Kreide gefressen haben soll oder eben nicht. Und ansonsten wird von offizieller Seite auch sehr viel an VTs in den Raum geworfen, die "denen" halt in den Kram passen, ansonsten müsste man ja Zugang zu Geheimdienstinformationen beispielsweise Russlands, Irans oder Nordkoreas haben.
Mit Verlaub, ich empfehle übrigens einen kleinen Ausflug hier hin:

https://www.spiegel.de/forum/netzwelt/entstehung-eines-modernen-gefuehls-weltschmerz-21-a-thread-954367-9.html#js-article-comments-box-form #81. Wobei die ganze Diskussion auf sehr hohem Niveau ist. Beste Grüße von einem ganz schön Blönden ; )

Beitrag melden
Duzend 13.09.2019, 13:15
521. Vorschrift ist halt Vorschrift

Zitat von Alaska_Saedelaere
Warum hätte man die riesige Schutthalde länger als nötig herumliegenlassen sollen?
Die "Schutthaufen", wie Sie sie nennen, waren ganz einfach in ihrer Gesamtheit der Tatort eines Massenmordes nach verübter Tat. Am Schadensbild an den Gebäudebestandteilen findet man Hinweise auf den Schadensmechanismus. Der Mechanismus verweist auf die eingesetzten Mittel, und diese Mittel eingesetzt zu haben, muss einem verdächtigten Täter (rein physisch) möglich gewesen sein. Möglichkeit, Gelegenheit und Motiv grenzen einen anfänglich fast richtungslosen Verdacht mit der Zeit der Ermittlungen ein.

Aus diesen und anderen Überlegungen heraus hat der Gesetzgeber jegliche Art von Spurenbeseitigung unter Strafe gestellt. Für eine Sondererlaubnis, dies doch zu tun, benötigt man auch einen mindestens so besonderen Grund. Hier schließen sich viele gedankenlos der Marschorder "we are under attack" an, also, dass die gesetzlichen Bestimmungen für den Umgang mit dem Tatort einer Straftat nicht mehr greifen können, wenn es sich gar nicht um eine Straftat, sondern um einen kriegerischen Angriff handelt und dass die in die Hochhäuser gelenkten Flugzeuge Teil eines kriegerischen Angriffs waren. Das aber konnte unter allen ergebnisoffen denkenden Menschen zu dem Zeitpunkt ja noch gar keiner wissen.

Wenn Sie in Betracht ziehen, dass z.B. der PATRIOT Act am 11.9.2001 schon "gut zum Druck" in den Schubladen gelegen hat, dann verdeutlicht sich Ihnen wahrscheinlich das Bild einer US-Regierung, die mit dem "vollen Programm", von dem die Behandlung aller Bürger unter Generalverdacht nur ein Teil ist, die längste Zeit in den Startlöchern gestanden hat fast wie jemand, dem die Anschläge ziemlich gelegen kamen, weil sie einen Anlass lieferten, abzuspulen, was man schon lange abspulen wollte. Mit einer jährlichen Neuverschuldung, die zwar astronomisch, aber nur unwesentlich höher ist als alle Rüstungs- und Kriegskosten führen die USA gerade den US-Dollar zum Schaffott. Diese Story geht nicht ohne massive Bürgerenteignung, Krieg oder Bürgerkrieg - oder alles zusammen - aus.

Beitrag melden
gerd0210 13.09.2019, 13:17
522.

Zwei Anmerkungen: Man wusste von 8 Maschinen, die entführt werden sollten. In vier Fällen hatte das nicht geklappt. Warum auch immer.

Der Südturm war seitlich umgeknickt. Ab einem bestimmten Winkel zerbröselte das Gebäude dann.

Beitrag melden
nobody_incognito 13.09.2019, 13:22
523.

Zitat von colombia1
"Der Weg zum Glauben ist kurz und bequem, der Weg zum Wissen lang und steinig." - Ernst Stuhlinger
Wenn man sich aus "eigennützigen" Gründen nicht selbst (bzw. gegenseitig) desinformieren und manipulieren würde, dann wäre der Weg einfacher, d.h. zwischen "uns" und dem Wissen steht paradoxer Weise in erster Linie das eigene Ego. Und das entspricht ungefähr dem religiösen Motiv, wie es z.B. im Islam auftaucht, nämlich der Überwindung der Trieb"seele", so wie Platon auch eine Vernunftseele kannte. Seele könnte man dann als ein Bewusstsein definieren, welches in der Wahrheit existiert und sich nur innerhalb selbiger bewegt. Wer von diesem *Weg* abweicht, der kann nur im Nirgendwo, bzw. Illusion und Wahn enden.

Beitrag melden
j.c.nolte 13.09.2019, 13:22
524. Leicht zu beantworten

Zitat von Alaska_Saedelaere
Dazu habe ich eine Frage: Welchen Sinn hätte denn eine Sprengung des WTC7?
Ganz einfach: Weil da möglicherweise die Kommandozentrale der ganzen Aktion gewesen sein könnte. Die CIA hatte in WTC 7 einen Außenposten. Das Verteidigungsministerium auch.

https://de.wikipedia.org/wiki/World_Trade_Center_7#Mieter_2001

Beitrag melden
DerJänner 13.09.2019, 13:32
525. Schritt 0: Verlust des Vertrauens in die Institutionen

Zunächst zum Begriff der "Wahrheit". M.E. gibt es keine allgemeine Wahrheit, sondern stets nur eine Persönliche. Die entsteht durch die mir zur Verfügung stehenden Informationen und meiner Bewertung dieser (Wahr oder Falsch).
Um also in Schritt 1 Ihrer Analyse nicht den redaktionellen Medien oder offiziellen Stellen Glauben zu schenken, sondern zur Recherche tief in das Internet einzudringen und diesen Informationen mehr Wahrheitsgehalt zuzugestehen, muss das Vertrauen in diese Institutionen erschüttert worden sein.
Und da sehe ich grundlegende Probleme in den Anreizsystemen und der Fehlerkultur unserer Gesellschaft. Im privaten Leben und den Beruf ist die Vertuschung allgegenwärtig, es gibt sogar ein sprichwörtliches Beispiel: "Unter den Teppich kehren." Ich werde in diesem Beispiel nämlich nicht für das Entfernen des Drecks bezahlt, sondern dafür, dass das Zimmer sauber erscheint. Häufig können Sachen unter den Teppich gekehrt werden (Stichwort Notlüge).
Natürlich sind Institutionen von diesem Phänomen ebenfalls betroffen, sie bestehen schließlich aus Privatpersonen. Wichtig ist nun wie mit diesen Vertuschungen intern und öffentlich umgegangen wird. Entsteht aus diesem Umgang ein Gefühl der Unehrlichkeit oder eine "Vertuschung in der Vertuschung", so kann das Vertrauen nachhaltig geschädigt werden. Informationen aus dieser Institution werden in Zukunft für weniger "wahr" erachtet, bis schließlich "Joachim76" viel mehr über 9/11 weiß, als die Ersteller des offiziellen Berichtes.

Beitrag melden
nobody_incognito 13.09.2019, 13:36
526.

Zitat von j.c.nolte
Mit Verlaub, ich empfehle übrigens einen kleinen Ausflug hier hin: https://www.spiegel.de/forum/netzwelt/entstehung-eines-modernen-gefuehls-weltschmerz-21-a-thread-954367-9.html#js-article-comments-box-form #81. Wobei die ganze Diskussion auf sehr hohem Niveau ist. Beste Grüße von einem ganz schön Blönden ; )
"Angst fressen Seele auf"

Die Rolle der Angst ist ambivalent, weil es zwei Gegenspieler gibt. Der eine ist die Angst um die eigene Existenz und die andere Angst resultiert aus dem Gewissen. Die Seele kann nur gefressen werden, wenn das Gewissen auf der Strecke bleibt.

Beitrag melden
cyborgpiratelaserninja 13.09.2019, 13:38
527.

Zitat von alt-nassauer
(...)Jetzt einfach zur Überlegung - kein Kerosin und kein Aluminium. Ist ja kein Flugzeug rein geflogen. Nur Akten, Büromaterial, Computer und das was in Büro´s vorhanden ist. Das brennt über sechs Stunden. Papier ist schnell weg gebrannt. Was soll nach zwei bis drei Stunden noch an Büromaterial vorhanden sein? Das Hitze entwickelt um Stahlträger... ja nicht einen oder zwei. Nein 17 Stück in 2 Sekunden gleich zum Fall bzw. zum einknicken bringt. Büromöbel und das Papier entwickelt auf 5 Stunden so eine Hitze?(...)
Meine Güte...
Es war kein einfaches Bürofeuer, bei dem evtl. ein paar Gegenstände abfackeln. Sie versteigen sich jetzt schon wieder in einer Argumentation, die einige Punkte auslässt. Wieso diese fehlen ist unklar aber im Prinzip unwichtig. Es brennt eben nicht nur Büromaterial sondern ab einer Durchzündung steht so ziemlich alles in Flammen, was brennen kann. Dazu gehören je nach Brandschutzklasse auch Möbel, Böden, Deckenkonstruktionen, Kabel etc. Selbst Gegenstände und Materialen, die eigentlich schwer entfammbar sind werden in so einem Vollbrand am Brennen gehalten. Schauen Sie sich die Bilder an. Da haben 6 Stockwerke auf eine enormen Grundfläche in voller Ausdehnung(!) gebrannt. Auch popelige Wohnäuser können locker über Stunden brennen. In den sechs Stunden brennt es im Gebäude auch nicht nur an einer Stelle. Der Brand setzt sich fort und dann lodern auch noch Flammen, wenn an anderer Stelle nur noch Asche liegt. De Hitze wirkt aber auch aufgrund der Wärmeleitfähigkeit des Metalls nicht nur an einer Stelle. Einstürze aufgrund versagender Stahlgerüste treten so häufig auf und sind so hinlänglich erforscht, dass jeder Feuerwehrmannanwärter der nächsten Dorf FF dazu ausgebildet wird. Vielleicht werden Sie da mal vorstellig und kriegen dann wenigstens einen Funken Wissen in Sachen Brandverhalten bzw. Brandbekämpfung. Und selbst wenn das Feuer allein den Einstuz nicht klären kann, gibt es noch immer andere Einflüsse wie den Einstuz der riesigen Nebengebäude.
So langsam reicht es mal oder? Immer der gleiche Unsinn, der sich nur die passenden, beschränkten Infos rauspickt.

Beitrag melden
Humanfaktor 13.09.2019, 13:47
528. Nochmal durchdenken, bitte.

Zitat von themistokles
Nein. Man hat nach eventuellen Überlebenden gesucht. Und das muss sehr schnell passieren. Sollte eigentlich Standard bei einer Katastrophe diesen Ausmaßes sein, meinen Sie nicht auch? Leben vor Beweise? Ansonsten bin ich draußen, dass wird langsam immer abstruser hier.
Ich gebe Ihnen Recht, das die Rettung von Überlebenden und die Bergung von menschlichen Überresten Priorität hat.
Doch wenn Sie meinen oder beiläufig plausibilisieren wollen, dass damit ein Freibrief für die umgehende, überwachte und gründliche Beseitigung der corpus delicti einher geht, muss dem natürlich aus nahe liegenden Gründen widersprochen werden.
Und ich erlaube mir den Hinweis, dass alleine Ihre Argumentation bereits auf eine recht eigenwillige und alle juristischen Grundsätzen widersprechende Rechtsauffassung hin deutet, vor allem vor dem Hintergrund, dass sie damit offenbar beabsichtigen, diese in der Geschichte einzigartige, insgesamt unverantwortliche und daher skandalöse Beweismittelvernichtung, als Gegenstand des Anstoßes und Anlass für berechtigten Zweifel in einem Aufwach gleich mit zu eliminieren.

Beitrag melden
j.c.nolte 13.09.2019, 13:53
529. Frage

Zitat von cyborgpiratelaserninja
Meine Güte... Es war kein einfaches Bürofeuer, bei dem evtl. ein paar Gegenstände abfackeln. Sie versteigen sich jetzt schon wieder in einer Argumentation, die einige Punkte auslässt. Wieso diese fehlen ist unklar aber im Prinzip unwichtig. Es brennt eben nicht nur Büromaterial sondern ab einer Durchzündung steht so ziemlich alles in Flammen, was brennen kann. Dazu gehören je nach Brandschutzklasse auch Möbel, Böden, Deckenkonstruktionen, Kabel etc. Selbst Gegenstände und Materialen, die eigentlich schwer entfammbar sind werden in so einem Vollbrand am Brennen gehalten. Schauen Sie sich die Bilder an. Da haben 6 Stockwerke auf eine enormen Grundfläche in voller Ausdehnung(!) gebrannt. Auch popelige Wohnäuser können locker über Stunden brennen. In den sechs Stunden brennt es im Gebäude auch nicht nur an einer Stelle. Der Brand setzt sich fort und dann lodern auch noch Flammen, wenn an anderer Stelle nur noch Asche liegt. De Hitze wirkt aber auch aufgrund der Wärmeleitfähigkeit des Metalls nicht nur an einer Stelle. Einstürze aufgrund versagender Stahlgerüste treten so häufig auf und sind so hinlänglich erforscht, dass jeder Feuerwehrmannanwärter der nächsten Dorf FF dazu ausgebildet wird. Vielleicht werden Sie da mal vorstellig und kriegen dann wenigstens einen Funken Wissen in Sachen Brandverhalten bzw. Brandbekämpfung. Und selbst wenn das Feuer allein den Einstuz nicht klären kann, gibt es noch immer andere Einflüsse wie den Einstuz der riesigen Nebengebäude. So langsam reicht es mal oder? Immer der gleiche Unsinn, der sich nur die passenden, beschränkten Infos rauspickt.
Das ist ja das Kuriose bei WTC 7. Wenn es gebrannt hätte, hätte man es ja ab irgendeinem Zeitpunkt sehen müssen. Und das war meines Wissen nicht der Fall.

Kann ein Schwellbrand, der _nicht_ irgendwann die Scheiben zum Bersten bringt, solange vor sich hinglühen, bis das Gebäude (von außen sichtbar eher unbeschädigt) kollabiert?

Beitrag melden
Seite 53 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!