Forum: Netzwelt
Abo-Dienst: Amazon Prime wird teurer
REUTERS

Filme und Serien, versandkostenfreie Bestellungen und exklusive Angebote: Mit Prime will Amazon Kunden an sich binden. Ab kommenden Jahr hebt der Konzern die Preise an, auch für Studenten.

Seite 20 von 20
cabeza_cuadrada 09.11.2016, 10:04
190. schauen sie mal

Zitat von cindy2009
Aber in dem Flyer, den ich von Amauon bekommen habe und in dem steht, dass ich Prime-Kunde sei (warum auch immer, gezahlt habe ich ganz sicher nicht dafür), steht auch, dass ich mir den Stick für 15 Euro besorgen kann und damit dann u.A. die PS3 das Streaming nutzen kann. Dann werde ich mal ein Konto im PS3-Store eröffnen, dann die App laden und dann mich, wie auch immer, bei Amazon anmelden...
unter mein Konto -> meine Prime Mitgliedschaft nach. Ich kann mir nicht vorstellen dass sie Prime umsonst haben, maximal eine Testmitgliedschaft.

Beitrag melden
faehri_60 09.11.2016, 10:05
191. Lieber zwei mal schauen ...

Auch wenn ich manches lieber vor Ort kaufe: wenn ich bei Amazon oder Ebay kaufe, rechne ich nicht (mehr) mit einer postwendenden Lieferung. Dafür bin ich zu oft enttäuscht worden. 4 - 5 Arbeitstage rechne ich schon ein, kommt’s früher ist's auch OK. Jetzt auch noch für eine pünktliche Lieferung extra zahlen zu müssen .. nö, ohne mich. Bei der Bestellung bin ich rigoros: kommt Porto drauf oder ist der Liefertermin in "ca. 10 Tagen“, bestelle ich nicht. Die Artikel haben viele und mein Geld will jeder .. so einfach ist das.
Und das mit Prime war doch ab zu sehen. Erst einen günstigen Preis aufrufen, dann erhöhen oder Inhalte abspecken .. schließlich wollen die Kohle machen. Und ich denke, es werden kurzfristig weitere Erhöhungen ins Haus stehen.
Das ist wie bei Sky .. wer das für "kleines Geld" nimmt, stellt zu Hause plötzlich fest, dass alles Interessante in anderen, natürlich kostenpflichtigen Paketen steckt. Und so werden aus den verlockenden 14,95 Euro plötzlich 69,95 Euro und mehr ... monatlich!

Beitrag melden
Crom 09.11.2016, 10:06
192.

Zitat von JocMet1967
OK, Sie haben mit den Steuerarten recht, da war ich nicht up to date. Aber kleinrechnen tut amazon seine Steuerschuld schon, wo es nur geht. In dem Artikel steht doch faktisch genau das, was ich kritisiere - Amazon zahlt in Deutschland kaum Steuern. Die zu zahlende Steuer sollte sich am Umsatz orientieren, denn der reflektiert, wie sehr ein Unternehmen die Infrastruktur eines Landes nutzt und belastet.
Steuer am Umsatz orientieren ... moment, achja Umsatzsteuer, im Volksmund auch Mehrwertsteuer genannt. Sowas bräuchte man! Ach, gibt's schon, na dann.

Beitrag melden
Hirndummy 09.11.2016, 10:09
193. Amazon umgekehrt geht auch

Ist eines dieser Geschäftsmodelle, die das Internet geboren hat. Wir liefern dir deine bestellte Ware zügiger, wenn du unser Entertainementpaket zubuchst. GEZ auf Internet. Hat mich dazu gebracht, dann doch wieder mal im Buchladen selbst vorbeizuschauen oder im Fachhandel. Ich kehre das Prinzip um: ich schaue, was es bei Amazon kostet, vergleiche dann online (Nur in der Pause, Chef!) mit den Märkten, die auf meinem Weg von der Arbeit nachhause liegen und checke online den Ladenbestand. Wenn die Will-Haben-Gier groß ist und die Preisspanne erträglich, kaufe ich halt da. Das ist dann fast schon in Echtzeit. Für den Rest gibt es die zahllosen anderen Internetshops und Paypal Zuallerletzt gibt es auch die Möglichkeit auf Amazon, die Option der schnelle Leiferung ohne Serienzwang für erträglichzen Aufschlag. Teurer mach das ganze nicht besser und vielleicht sollte Amazon sein Geschäftmodell parallel zur Erhöhung diversifizieren. Aber das ist deren Kopf.

Beitrag melden
Lisa_can_do 09.11.2016, 11:40
194. Trick der kleinen Zahlen

1,67 € pro Monat sind natürlich nix. Aber eine Preiserhöhung von über 40 % ist kaufmännisch kaum zu erklären. Die Marktposition von Amazon erlaubt dies wohl. Ich bestelle nicht so viel, aber das Anliefern bestellter Ware ist bei Amazon deutlich besser als bei Anderen. Der Lieferant kommt fast immer am angekündigten Termin und kommt auch mal in die 5. Etage. Andere Liefer-Firmen lassen ein Paket in der Umgebung irgendwo fallen, man muss sein Päckchen suchen und das Tracking-System im Netz ist ein Witz. Da ist Amazon sehr viel besser und damit dürften auch die Transportkosten deutlich höher sein, was ein Preiserhöhung durchaus rechtfertigt.

Beitrag melden
Seite 20 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!