Forum: Netzwelt
Abschaltung von DVB-T: So können Sie ab Ende März weiter fernsehen
DPA

Im März beginnt die Umstellung auf den TV-Standard DVB-T2 HD: Einige Millionen Fernsehzuschauer brauchen dafür neue Geräte. Hier erfahren Sie, ob Sie vom Wechsel betroffen sind und wie er funktioniert.

Seite 1 von 12
santoku03 02.02.2017, 15:05
1.

"Die gute Nachricht zuerst: Wenn Sie ihr TV-Programm per Satellit oder Kabel empfangen, sind Sie von dem Umstieg auf das neue digitale Antennenfernsehen DVB-T2 HD nicht betroffen."
Die nächste gute Nachricht: Wenn Sie nur Fahrrad fahren, sind Sie von der Autobahnmaut nicht betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziooyong 02.02.2017, 15:25
2.

Da bin ich aber froh, dass ich die privaten Trashsender nicht mehr angeboten bekomme, für den Mist zahlen, nein.Die meisten Antennen tun es noch und ebenso alle neueren Fernseher. Keine Panik a'la vodafone.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziooyong 02.02.2017, 15:30
3.

Da bin ich aber froh, dass ich die privaten Trashsender nicht mehr angeboten bekomme, für den Mist zahlen, nein.Die meisten Antennen tun es noch und ebenso alle neueren Fernseher. Keine Panik a'la vodafone.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 02.02.2017, 15:35
4. Ich bin doch nicht blöde und zahle noch für Werbung in HD!!!

da sattel ich lieber auf SD um und schaue Netflix: keine Werbung, kein Keif-TV in endlos-Wiederholungsschleife, aber dafür sein Geld wert.
Wenn die Privaten zu hohe Kosten beklagen, dann sollten sie lieber die Sender mit den Steinzeitserien eindampfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 02.02.2017, 15:35
5. Die öffentlich rechtlichen sind weder frei noch kostenlos,

jeder Wohnungsinhaber ist verpflichtet, Kunde zu sein
und hat ca. 18€/Monat zu zahlen oder es kommt der Gerichtsvollzieher. Wer dann nicht zahlt, kommt in den Knast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cih 02.02.2017, 15:41
6. als beschlossen wurde

das DVBT seinen festen Umzugstermin festgesetzt hat, habe ich mir für 60 Euro ne Satschüssel mit 50m Kabel gekauft, selbst angebaut und eingestellt. Receiver dazu und gut. Dafür muss ich keine Zwangsgebühren in gleicher Höhe jährlich mehr bezahlen.
TV über Internet ist KEIN Vorteil, zum einen begrenzt der Service die allgemeine Rest-Bandbreite (wenn man überhaupt auf nen 100.000er Anschluss kommt) zum andren, wenn der Anbieter mal ausfällt ist auch das TV leer. Der Satellit sendet immer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 02.02.2017, 15:45
7.

Ganz einfach: Durch Nichstun! Ab März beginnt erst die Umstellung. Bis September ist auf den meisten Sendern ein Simulcastbetrieb vorgesehen, d.h. im März wird KEIN Fernseher dunkel.

Bis September kann man sich dann in Ruhe die Optionen überlegen. Hat man einen modernen TV, dann muss man auch im September nichts tun, denn nach DVB-T kommt T2, und die meisten aktuellen Geräte können das von Haus aus.

Falls nicht, kann man entweder eine Set-Top-Box mit T2 kaufen für unter 50 Euro, oder auf Sat, Kabel oder IP umsteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 02.02.2017, 15:47
8. Realität und Versprechungen

"Der Bezeichnung nach handelt es sich um die zweite Generation des digitalen Antennenfernsehens DVB-T. Technisch bietet DVB-T2 HD einige Vorteile gegenüber dem Vorgänger. So soll die neue Technik einen besseren Empfang ermöglichen und auch mobil gut funktionieren. Vor allem aber ermöglicht die neue Technik die Übertragung von TV-Programmen in Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) mit 50 Hz Bildwiederholfrequenz. Damit bietet der neue Standard ein potenziell besseres Bild als beispielsweise HD-Kabelfernsehen. Zudem unterstützt DVB-T2 HD den Hybrid-TV-Standard HbbTV, der TV-Programme mit Internetinhalten kombinieren kann."

Fakt ist: Der Empfang wird definitiv nicht besser sondern schlechter. Am gleichen Standort hatte ich deutlich mehr Aussetzer bei den selben Programmen (DVB-T natürlich nicht in HD). Was noch schlimmer ist, der Ton wurde deutlich schlechter, etwa so als ob man eine leere Blechdose als Lautsprecher nutzt. Das könnte am Receiver gelegen haben aber es machte einfach keinen Spaß.

Weiterer Nachteil, bei normalen Sehabstand hat man definitiv nichts von HD. Das Gerät hat einen 40" Bildschirm, also etwa ein Meter Diagonale. Einen Unterschied sieht man nur wenn man ganz nah an den Bildschirm geht aber so nah wird keiner davor sitzen wollen.

Das ist wieder so eine typische Abzocke bei der wie auch im Artikel steht Milliarden Euro für Frequezen kassiert wurden, das zahlt am Ende eben der Zuschauer. Glaube bitte niemand Firmen würden aus reiner Begeisterung dem Staat so viel Geld in den Rachen werfen. Natürlich muss dabei noch ein Gewinn rausspringen - kein kommerzieller Sender arbeitet ohne ein Gewinnziel.

Hier werden nach wenigen Jahren die Investitionen in das alte DVB-T in den Müll geworfen. Eine Technologie die weniger als zehn Jahre genutzt wurde! Vertrauen in die neue Norm baut das nicht auf, zumal wenn die Qualität nur mäßig ist, in 5 Jahren kommt dann DVB3 HD+ mit "verbesserter Technologie und noch mehr nutzlosen Werbesendern und wieder muß der Zuschauer in dioe Tasche greifen und den Müll bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phg2 02.02.2017, 15:58
9.

Die Bildqualität ist schon sehr gut - 5,75€ pro Monat allein dafür um die Privaten in HD sehen zu können und aufgenommene Sendungen nicht vorspulen zu können ist gelinde gesagt eine Unverschämtheit. Also, entweder frei empfangbar, dafür kein Vorspulen oder 5,75€ pro Monat und Vorspulen erlaubt. HD ist nun mal Stand der Technik, sozusagen eine Fernsehgebühr hinten rum. Ja, SD ist frei - gibt's aber bei DVT-T2 (demnächst) nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12