Forum: Netzwelt
Abstimmung auf Uralt-Rechnern: So angreifbar sind die Wahlcomputer der USA
AFP

Könnte die Wahl in den USA manipuliert worden sein? Experten halten einige Typen von Wahlcomputern für extrem anfällig. Die Geräte sind veraltet, Sicherheitsmaßnahmen lassen sich mit einfachen Tricks aushebeln.

Seite 1 von 2
CaptainSubtext 02.12.2016, 16:05
1.

Das sind doch Nebelkerzen. Prinzipiell sollte man zwar auf Wahlcomputer verzichten, da sie Wahlen intransparent und nicht nachvollziehbar machen. Die Probleme in den USA fangen aber vorher an.
Den Republikanern wird vorgeworfen Minderheiten die Stimmabgabe spezielle Minderheiten zu erschweren.
Den Demokraten wird vorgeworfen mit gefälschten Wahlregistern und Nicht-Bürgern Stimmen zu erlangen.
Das sind die eigentlichen Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 02.12.2016, 16:13
2.

ein weiterer Punkt ist, daß der Vorgang in transparent erscheint. Objektiv ist er es wohl auch, aber das ist hier nicht mein Punkt. Es tut der Demokratie nicht gut, wenn der Vorgang den Menschen nicht nachvollziehbar erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 02.12.2016, 16:32
3. Nicht der entscheidende Punkt

Die Kritik an den Wahlcomputern ist berechtigt, aber nicht der entscheidende Punkt. Viel wichtiger ist das viele abgegebene Stimmen schlicht nicht gezählt werden. SPON könnte seine Leser ja mal über "provisional ballots", "interstate crosscheck" und ähliche Absurditäten informieren. http://www.truth-out.org/news/item/38553-the-no-bs-inside-guide-to-the-presidential-vote-recount

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 02.12.2016, 17:02
4.

IT-Experten stellen den bei den Präsidentschaftswahlen in den USA eingesetzten Wahlcomputern ein vernichtendes Zeugnis aus? Das reicht eigentlich schon, um das Wahlergebnis anzuzweifeln. Damit steht in meinen Augen fest, dass die Wahl ohne Schwierigkeiten manipuliert werden kann. Seit Clappers Aussagen wissen war dazu auch noch, dass alles gemacht wird, was gemacht werden kann.

Ich habe kaum Zweifel daran, dass solche Wahlcomputer ungeeignet sind, um in demokratischen Staaten Wahlen abzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 02.12.2016, 17:29
5. Der Verdacht der Manipulationsmöglichkeit reicht schon

dass die Wahlmaschinen ungeeignet für eine sichere Stimmabgabe sind.
Völlig unverständlich, dass die amerikanische Verfassung, Wahlgesetzgebung, was auch immer, dies toleriert!
Aber neben der Cholera gibt es auch noch die Pest: Durch komplizierte Wahlregistrierung scheint es auch noch möglich zu sein, die Gruppe der Wahlberechtigten zu manipulieren. Nicht akzeptabel.

Auch in Deutschland gilt im Übrigen nicht das uneingeschränkte Wahlrecht:
Wenn man sich in eine andere Gemeinde ummeldet, ist man für drei Monate vom Wahlrecht ausgeschlossen - man bekommt keine Wahlbenachrichtigung. Wozu diese Regel gut ist, erschließt sich mir auch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2wwk 02.12.2016, 18:27
6. Tausende von nicht vernetzten Wahlcomputern alleine in Pennsylvania

ja alte Software und Hardware. In Wahrheit schuetzt gerade dieser Altertum die HW/SW

in Washington State (und anderen Staaten) wurde stark Internet beim waehlen genutzt, das ist viel gefaehrlicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 02.12.2016, 18:37
7. und

Es wäre sogar denkbar, dass die Maschinen direkt vom Herstellers auf Anweisung von........entsprechend eingestellt sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 02.12.2016, 19:00
8. Einladung zur Manipulation

Allein die manipulierbare elektronische Stimmabgabe ist schon schlimm genug. Aber es ist ja noch viel schlimmer : Man wird in den USA nicht zur Wahl geladen, sondern muss sich erst als autorisierter Wähler registrieren lassen. Und Vorbestrafte dürfen für lange Zeit gar nicht wählen. "One man, one vote" existiert zwar, aber der Präsident wird nicht von der Mehrheit der Stimmen gewählt, jedenfalls nicht landesweit. Dass man hierzulande erst drei Monate nach Ummeldung im neuen Wohnort wählen darf, finde ich legitim, so wird Doppelstimmabgabe vermieden. Man kann ja im alten Wohnort Briefwahl beantragen. Was mich eher stört ist bei uns die laxe Personalienprüfung : Man soll zwar den Personalausweis zur Wahl mitnehmen, aber keiner überprüft die Identität des Wählers. Es reicht die Vorlage der Wahlbenachrichtigung. Ich habe das bei der Landeswahlleitung beanstandet. Antwort : Es fänden Stichproben statt, das Prozedere sei von Brüssel vorgegeben, und überhaupt, Wahlbetrug sei strafbar. (!) Ohne diese Regelung würden Viele gar nicht mehr wählen gehen, hieß es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 02.12.2016, 19:37
9. es werden bei der US-Präsidentenwahl keine Wahlmaschinen eingesetzt

Entgegen immer wieder falscher Behauptung wurden bei den US-Präsidentenwahlen noch nie Wahlmaschinen eingesetzt und werden es auch diesmal nicht. Die Präsidentenwahl wird wie bisher per Papierstimmzettel und geheim ausgetragen werden. Ich sehe keinen Grund, die Korrektheit der Wahl, die in diesem Jahr am 19. Dezember stattfinden wird, in Frage zu stellen.

Was allerdings richtig ist, ist daß bei den Wahlmännerlistenwahlen in den USA tatsächlich regelmäßig Wahlmaschinen eingesetzt werden. Es ist seit jeher bekannt, daß Wahlmaschinen nicht sicher sind. Dies scheint offensichtlich kein Grund zu sein, in den USA auf den Einsatz zu verzichten. Sichere Paßwörter sind in den USA ja auch verboten, damit der FBI sie knacken kann. Die sogenannte Elite in den USA will es offensichtlich nicht dem Volk überlassen, wer Präsident wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2