Forum: Netzwelt
Abzocke in Computerspielen: Zahlen, spielen, noch mal zahlen
Sledgehammer/ Activision

Von "Star Wars Battlefront 2" bis "Forza Motorsport 7": Immer mehr Blockbuster-Spiele kosten 60 Euro und wollen dem Käufer trotzdem noch Zusatzkäufe andrehen. Was tun, wenn man davon die Nase voll hat?

Seite 4 von 6
gammoncrack 16.11.2017, 18:49
30. Der Vergleich mit der Zusatzaussattung bei Kauf eines Autos

Zitat von Tiburon_Blanco
Ich finde es ein wenig befremdend, auf welche Weise hier über kostenpflichtige Zusatzinhalte geurteilt wird. Wenn Papa beispielsweise an seinem Auto für jede kleine Sonderausstattung kräftig draufzahlt, stört das doch auch niemanden. Da ist es dann normal, wenn der Hersteller sich jedes Extra gesondert vergüten lässt. Das Gleiche sollte doch dann wohl für Spiele gelten, denn dahinter steckt in beiden Fällen das Interesse des Herstellers, dem Kunden möglich viel zu verkaufen. Wer damit nicht klar kommt, sollte nicht kaufen, denn niemand zwingt ihn dazu. Darüber hinaus gibt es, wie im Artikel bereits erwähnt, jede Menge guter Spiele die ohne diese zusätzlichen kostenpflichtigen Inhalte auskommen. Darüber hinaus hilft im Gros der Fälle schon, einfach ein paar Wochen abzuwarten. Spätestens beim nächsten "Sale" purzeln die Preise und man bekommt so manches Hochpreisspiel zum Schnäppchenpreis. Steam-Nutzer wissen wovon ich spreche ;). Naja und wenn man dann ein Spiel, welches vor einigen Wochen noch 60 Euro gekostet hat, für 20 bekomme, dann kann man sich sicherlich guten Gewissens auch den einen oder anderen kostenpflichtigen Zusatzinhalt gönnen.
hinkt aber gewaltig.

Bei den Spielen wird ja erst nach Kauf erkannt, welcher zusätzliche finanzielle Aufwand erforderlich ist, wenn man Spaß an der Sache haben will. Beim Autokauf weiß ich doch wenigstens vorher, was mir zum "Spaßbetrieb" noch fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_weisse_wal 16.11.2017, 19:08
31.

Seit Pay2Win um sich gegriffen hat, habe ich das spielen praktisch eingestellt.
Hin und wieder spiele ich mal World of Tanks. Verliere aber meistens, da ich nicht in "Gold-Munition" investiere. Die Spielehersteller sehen von mir keinen Cent. Als vollwertiges Spiel hätte ich es gekauft, aber so spiele ich gratis, wenn mal die Langweile zuschlägt. Gewinnen ist dann nicht mehr so wichtig, weil man ja inzwischen weiß, dass die Spielerunden und Teamauswahl von Algorithmen manipuliert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bausa 16.11.2017, 19:57
32.

Zitat von teflonhirn
wenn man die Daten wieder benötigt. Haben Sie mal die gesammelten Telefonbücher für Deutschland gesehen? Wollen Sie alles auf dem Amt erledigen, dass Ihre Akte in der Kartei hat?
Warum nicht, das ist zwar zeitintensiver, dafür geistern die Daten aber nicht bis zum Sanktnimmerleinstag irgendwo im Netz rum und nicht jeder Depp der hacken kann, greift darauf zu und benutzt sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
63cpo 16.11.2017, 20:20
33. @MrDeluxe

Ich persönlich hatte bei AC, im Gegensatz zu Vorgänger Spielen der Reihe, nie das Gefühl grinden zu müssen. Ich habe es an einigen Stellen zwar getan aber es war - wie sich später herausstellte - völlig unnötig. Auch war das Spiel zu keinem Zeitpunkt unfair. Aber das sind nur meine zwei Pfennig. =)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quantumkosh 16.11.2017, 21:45
34. Vielleicht liest den Artikel ja mal der richtige Personenkreis...

...im asiatischen Raum gibt es in vielen Ländern Gesetze gegen allzu übereifrige Abzocke mit Lockboxen (Gachapon) zum Schutz der Spieler. (Und denkt doch nur an die potenziellen entgangenen Steuern! *hint*). Leider "ist das Internet ja für uns alle Neuland", so das wir wahrscheinlich erst in 20 oder 30 Jahren mit sowas rechnen dürfen... also etwa nachdem unsere IT-Infrastruktur von "lächerlich" zu "Schrott"-Status aufgerüstet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltgedanke 16.11.2017, 22:23
35.

Problematisch ist meines Erachtens nicht, dass Spielefirmen so vorgehen, sondern dass die Spieler offenbar davon im Spiel überrascht werden.

Ersteres ist durch die Marktwirtschaft gedeckt, da wird sich auch keiner ernsthaft beschweren können.
Aber dass man erst 60 € ausgibt, um dann im Spiel erst festzustellen, dass das Spiel schon dieses Geld nicht wert ist, wenn ich nicht noch 50 € drauflege, ist grenzwertig, wenn damit kein Rückgaberecht einhergeht. Und endgültig die Grenze überschritten ist dann, wenn es auch mit den 50 € nicht getan ist, sondern das Ganze ein Fass ohne Boden ist.

Traditionell ist es so, dass Spiele auf der Verpackung irreführend beschrieben werden. Das war schon vor 20 Jahren so. Da werden die Spielefirmen nicht ausgerechnet jetzt zum Umdenken kommen.
Das Korrektiv sind hier seit eh und je die Spielezeitschriften. Die haben schon früher dafür gesorgt, dass man sein Geld nicht für schlechte Spiele zum Fenster hinausgeworfen hat (auch die gab's ja schon immer).

Diese Spielezeitschriften sind hier jetzt besonders gefordert: Sie sollten Spiele konsequent nur nach dem initial gekauften Produkt bewerten. Wenn das keinen Spaß macht, dann bekommt es halt eine schlechte Bewertung.

Ab dann ist es wieder einfach Marktwirtschaft und keine Abzocke mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.gamer 16.11.2017, 22:48
36. Für mich ist es echt krass zu sehen,

was "junge" Gamer (und ich...) heutzutage so alles mit sich machen lassen:

- Onlinezwang
- man erwirbt das Spiel nicht, sondern hat nur das "Recht es zu spielen" (wie gnädig, nachdem man gerade 50-60€ hingelegt hat).
- man soll für "Cheats" bezahlen -und das nicht nur einmal...
- man muß einen Großteil des Spiels runterladen, obwohl man sich doch gerade die Packung im Laden gekauft hat.
- Updates, die unbedingt JETZT installiert werden müssen: Wie, Sie wollen einfach eine Runde spielen? ... OK in 2h vielleicht, wenn wir mit den Updates mal fertig sind. WTF?!
- Wo habt Ihr A****löcher meine Speicherstände DIESMAL vertsteckt?! W.T.F. !!!
Und diese "Lootboxes" sind eigentlich nichts anderes als Glückspiel, außer daß man echtes Geld ausgibt um -vielleicht(!)- die gewünschten Bits & Bytes zu bekommen, die man meint, für das Spiel zu brauchen.

MEIN Fazit für MICH:
Ich werde mir spieletechnisch in Zukunft SEHR GENAU überlegen, wofür ich Geld ausgebe und wofür nicht.
Das, was ich oben genannt habe, paßt mir nicht mehr.
Ich will meine Spiele wieder wie früher als mein Eigentum BESITZEN, nachdem ich sie gekauft habe, ich will sie VOLLSTÄNDIG auf einem Datenträger, OHNE DRM, OHNE Onlinezwang und ich will wieder Patches, bei denen ICH bestimme, OB und WANN ich sie installiere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 16.11.2017, 23:11
37.

Das ist auch ein Problem für die RTS. Ich warte seit Jahren sehnsüchtig auf ein neues Command & Conquer, aber man hat bisher keine Möglichkeit gefunden, einen konstanten Geldfluss mit einem Strategiespiel zu kombinieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maik o-breien 17.11.2017, 00:31
38. Kack drecks Guild Wars 2

Genau die selbe scheisse in Guild Wars 2. Drecks kack game nennt sich das, Gluecksspiel Zufalls-Loot Boxen. Derbe Abzocke ohne Ende. Man gaukelt einem vor, das game waer kein Pay-to-Win, aber es gibt keinen Fortschritt in Guild Wars 2. Es ist alles Cosmetic-Basiert, d.h. der einzige Weg sich zu differenzieren gegenueber jemandem der gerade erst frisch das Game gekauft hat und den level 80 Booster (den es auch im Shop gibt) aktiviert hat ist mit Skins die nur im Echtgeldshop mit Kredit-Karte erhaeltlich sind. Diese Kritik hat der Publisher ArenaNet/NCsoft schon vorhergesehen und bietet daher ein "innovatives" Gold-Tausch System an bei dem ein anderer Spieler fuer einen im Echtgeldshop bezahlt und man ihm dafuer Gold gibt.. Man arbeitet dann quasi als China-Farmer schwarz fuer vielleicht 10 Cent die Stunde umgerechnet. Absoluter abfuck, und krank, dass das immer wieder als "Argument" gebracht wird warum das game kein Pay-to-Win waer.

Ich kann nur eins sagen: Finger weg von ArenaNet/NCsoft Spielen und Schande um Guild Wars 2!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maik o-breien 17.11.2017, 01:50
39. Genau dasselbe in Guild Wars 2

Genau der selbe Mist in Guild Wars 2. "Ethisches MMORPG" nennt sich das, Gluecksspiel Zufalls-Loot Boxen. Das ist doch derbe Abzocke ohne Ende. Erst gaukelt der Entwickler einem vor, das Game waer kein Pay-to-Win. Aber es gibt keinen Fortschritt in Guild Wars 2. Es ist alles Cosmetic-Basiert, d.h. der einzige Weg sich zu differenzieren gegenueber jemandem der gerade erst frisch das Game gekauft hat und den level 80 Booster (den es auch im Shop gibt) aktiviert hat ist mit Skins die nur im Echtgeldshop mit Kredit-Karte erhaeltlich sind. Diese Kritik hat der Publisher ArenaNet/NCsoft schon vorhergesehen und bietet daher ein "innovatives" Gold-Tausch System an bei dem ein anderer Spieler fuer einen im Echtgeldshop bezahlt und man ihm dafuer Gold gibt.. Man arbeitet dann quasi als China-Farmer schwarz fuer vielleicht 10 Cent die Stunde umgerechnet. Absoluter krank, dass das immer wieder als "Argument" gebracht um diese Taktiken zu verteidigen.

Ich kann nur eins sagen: Finger weg von ArenaNet/NCsoft Spielen und Schande um Guild Wars 2!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6