Forum: Netzwelt
Actionspiel "David": Persönliches verborgen in kalter Grafik
Fermenter Games

Auf den ersten Blick wirkt "David" abstrakt und kalt. Und doch spürt man immer wieder, mit wie viel Aufwand dieses Spiel entstanden sein muss. Manchmal erinnert es sogar an einen Playstation-2-Spielehit.

sozialminister 27.04.2014, 15:55
1.

Sieht toll aus. Ihr könnt ruhig öfter solche Ausnahmespiele präsentieren. Finde es nur weiterhin schade, daß so etwas zur Rubrik Netzwelt gehört und nicht zu Kultur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vermincaster 27.04.2014, 17:22
2.

Habe mir das Spiel gekauft, nachdem ich den Beitrag gelesen habe. Fazit: Das ist der letzte Sch..... Ich gehe mal davon aus, daß der Autor mindestens 35 Jahre jünger ist als ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner Mueller 27.04.2014, 18:07
3. optional

@vermincaster: lol, haben Sie sich sein Foto mal angeschaut? Dann müssten Sie knackige 80 sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vermincaster 27.04.2014, 18:58
4.

Oder er ist mindestens 35 Jahre älter als ich ? Egal, im Kopf tickt's jedenfalls anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andrew Armstrong 27.04.2014, 20:16
5.

Zitat von vermincaster
Oder er ist mindestens 35 Jahre älter als ich ? Egal, im Kopf tickt's jedenfalls anders.
21!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 27.04.2014, 21:18
6. ...

Mir wäre es lieber, SPON würde darauf verzichten, Spiele zu beschreiben, die man kaufen muß. Es gibt endlose Mengen kostenloser Spiele, die auch toll sind. Nur kommt man nicht dazu, die durchzutesten. Also wenn da SPON was aussucht - Klasse. Wohlgemerkt: Ich habe nix dagegen, daß Programmierer Geld verdienen. Aber ich habe was gegen Onlinezahlmodelle, weil dann irgendwann jeglicher Inhalt Geld kostet. Und ich habe was gegen geschlossene Hardware, wo ein Großkonzern bestimmt, was läuft und was nicht. Also unterstütze ich all das nicht, indem ich mein Geld dafür hergebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
worschtsalat 28.04.2014, 07:06
7. Lieber Werbung?

Ich bezahle lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grestorn 28.04.2014, 08:47
8.

Zitat von quark@mailinator.com
Mir wäre es lieber, SPON würde darauf verzichten, Spiele zu beschreiben, die man kaufen muß. Es gibt endlose Mengen kostenloser Spiele, die auch toll sind. Nur kommt man nicht dazu, die durchzutesten. Also wenn da SPON was aussucht - Klasse. Wohlgemerkt: Ich habe nix dagegen, daß Programmierer Geld verdienen. Aber ich habe was gegen Onlinezahlmodelle, weil dann irgendwann jeglicher Inhalt Geld kostet. Und ich habe was gegen geschlossene Hardware, wo ein Großkonzern bestimmt, was läuft und was nicht. Also unterstütze ich all das nicht, indem ich mein Geld dafür hergebe.
Und meinen Sie kommen die Online-Inhalte zustande, wenn niemand bereit ist zu bezahlen? Und natürlich trotzdem einen AdBlocker installiert hat?

Ich habe Zahlspiele 1000x lieber als sog. "Free2Play" Spiele, bei der der einzige Spielinhalt ist, dem Spieler zu frustrieren, so dass er schnellstens Geld ausgibt. Solche Dinger installiere ich aus Prinzip nicht. Ebenso wenig rein Werbefinanzierte Spiele.

Für ein gutes Spiel ein paar Euro zu zahlen stört mich dagegen überhaupt nicht. Warum auch. Mein Brötchen am Morgen krieg ich auch nicht geschenkt, warum soll es mit dem Entertainment anders sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 28.04.2014, 15:46
9. ?

Zitat von Grestorn
Und meinen Sie kommen die Online-Inhalte zustande, wenn niemand bereit ist zu bezahlen? Und natürlich trotzdem einen AdBlocker installiert hat? Ich habe Zahlspiele 1000x lieber als sog. "Free2Play" Spiele, bei der der einzige Spielinhalt ist, dem Spieler zu frustrieren, so dass er schnellstens Geld ausgibt. Solche Dinger installiere ich aus Prinzip nicht. Ebenso wenig rein Werbefinanzierte Spiele. Für ein gutes Spiel ein paar Euro zu zahlen stört mich dagegen überhaupt nicht. Warum auch. Mein Brötchen am Morgen krieg ich auch nicht geschenkt, warum soll es mit dem Entertainment anders sein?
Gibt genug Programmierer, die Spiele aus Spaß an der Freude programmieren - und bevor man über iOS oder Micropayment damit Geld machen konnte, waren die alle kostenlos. Es macht nämlich Spaß, sowas zusammen zu hacken. Erst jetzt, wo man damit noch Kohle machen kann, fängt es an, Geld zu kosten. Genau das ist der Effekt, den ich vermeiden möchte. Man stelle sich vor, jeder Flic auf YouTube kostet paar Cent, jedes Ansehen eines Films, jedes Lesen einer Zeitung, jede Google-Suche, ... das wird so kommen. Das Netz war mal frei und es hat vielen Leuten Spaß gemacht, etwas Sinnvolles kostenlos ins Web zu stellen - WikiPedia ist ein Beispiel. Aber wenn alle überall Geld verlangen, dann sagen sich die Idealisten irgendwann "verflucht, wenn ich überall zahlen muß, warum soll ich dann was kostenlos machen ?" Und dann ist das Web endgültig im Kapitalismus angekommen, öde und auf Kommerz optimiert. Hoffentlich dauert es noch ein bischen bis dahin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren