Forum: Netzwelt
Ärger um Account-Sperren: Bei Wahlen versteht Twitter keinen Spaß
REUTERS

Eine neue Funktion zum Melden von Beiträgen soll bei Twitter verhindern, dass Bürger vor der Europa-Wahl verwirrt werden. Bislang funktioniert das System eher schlecht - auch ironische Beiträge wurden eingefroren.

Seite 2 von 2
noalk 09.05.2019, 21:18
10. völlig richtig

Im Sinne der Twitter-Regeln wurde der Account richtigerweise gesperrt. Es handelt sich um einen Aufruf zu einer Handlung, die gegen Vorschriften zur Wahldurchführung verstößt. Man kann allen Wahlbeeinflussern also nur raten, ihre Tweets so abzufassen, dass sie ironisch/satirisch klingen.

Und: Man stelle sich vor, der Account sei nicht gesperrt worden. Hätte man dann bei Spon lesen können, dass sich Twitter nicht an seine eigenen Regeln halte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SasX 10.05.2019, 05:45
11.

Hätte doch nur vorher jemand erwähnt, dass KI nicht problemlos Satire und Ironie erkennt, beispielsweise bei der Diskussion um Artikel 13. Ach, Moment mal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-o-Mat 10.05.2019, 14:48
12. Ungültig?

Wie kann denn ein ausgefüllter Wahlzettel durch Veröffentlichung ungültig werden? Der kommt in die Wahlurne und kann dann nicht mehr zugeordnet werden, ob das Bild veröffentlicht wird oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fropen 31.05.2019, 13:49
13. @ noalk 09.05.2019

"Man kann allen Wahlbeeinflussern also nur raten, ihre Tweets so abzufassen, dass sie ironisch/satirisch klingen."
Meinen sie etwas in dem man jemanden dazu auffordert seinen Wahlzettel zu essen?
Einen Zählung eines gegessenen Wahlzettel stelle ich mir schwierig vor.
Ebenso kann ich mir vorstellen, dass jemand diesen Vorschalg nicht als Satire erkennt und ernst nimmt.
Ein Minimum an Intelligenz sollten sie Twitternutzern schon zutrauen, sonst ist sämtliche Satire dem Untergang geweiht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2