Forum: Netzwelt
AfD-Wahlergebnisse: Medienschuld und Merkels Beitrag
Markus Schreiber/ AP

Eine himmelschreiende Hilflosigkeit im Angesicht des Faschismus zieht sich quer durch die Gesellschaft. Die Konservativen bis hin zur Kanzlerin bleiben stumm, und Linke und Liberale verteilen politische Globuli.

Seite 1 von 44
josho 04.09.2019, 16:17
1. "Wer zurückbleibt, wählt oftmals die AfD".....

....damit ist doch alles gesagt! Es sind beileibe nicht alle Nazis, die die AfD wählen. Aber sie wählen sie trotzdem, wenn es um Protest geht. Was sollen sie denn sonst tun, wenn sie merken, dass "normale Parteien" nicht auf die offensichtlichen und jahrzehntelangen Missstände reagieren? Die Bekämpfung der AfD besteht in der Beseitigung der Missstände- so einfach ist das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Enes Scholkaldetten 04.09.2019, 16:23
2. Solche Artikel die AfD stark

Anfangs nur als "Rechtspopulisten" diffamiert (was ist eigentlich mit Öko-Pupulisten, Links-Populisten, Christ-Populisten) ?
Später als Nationalisten. Nun als Faschisten. So what. Glaubt der Autor, dessen Kolumnen sonst deutlich besser sind, eigentlich dass nur einer die AfD nicht wählt, weil er sie als Faschisten bezeichnet ? Nicht wirklich oder.
Bringt es Syspathisierungseffekte ? Vielleicht.
Von daher sollte er weiterhin derartige Begriffe verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 04.09.2019, 16:27
3.

" Unsere Frage muss lauten, warum sie Nazis wählen, um erkennen zu können, wie man das verhindert."

Und was ist die Antwort? Und muss man nicht noch einen Schritt weiter zurück gehen: Wieso gibt es - nicht nur, aber gerade im Osten - einen weit verbreiteten, latenten bis offenen Rassismus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theo# 04.09.2019, 16:27
4. Die Altparteien

müssen endlich Dinge umsetzen, ihre Liste abarbeiten, die wichtigsten zuerst.
Wenn sei denn nur mal anfangen würden. Haben die überhaupt eine Liste?
Merkel schweigt, weil sie nichts zu sagen hat. So ist das eben. Die Maischbergers, Illners und Wills haben zu wenig drauf um die Nazis zu stellen. Und wenn hier einer glaubt, die Nazi-AFD Partei wäre nur annähernd bürgerlich, dem ist eh nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ufpotw 04.09.2019, 16:28
5. Empfehle Herrn Lobo nochmal von Vorne anzufangen ...

… mit dem Nachdenken! Denn er hat das "warum" anscheinend selbst noch nicht begriffen! Linke wie er haben jetzt so lange alles Konservative überheblich als "Nazi" abgecancelt, dass selbst gemäßigte Konservative mittlerweile gar keine andere Wahl mehr haben als die angeblichen "Nazis" zu wählen, weil selbst gemäßigte konservative Positionen sonst nirgends mehr vertreten werden, ja sogar so getan wird als wären sie verboten! Die Linke sollte sich mal an Ihre Wortwahl und an Ihre Stimmungsmache erinnern mit der sie auf alles was nur ansatzweise nach Konservativ" aussieht los geht .. und wenn man sich dann immer noch wundert ist einem auch nicht mehr zu helfen! Die Linke hat in Ihrer permanenten Empörung und Ihren Glauben daran dass IHRE Sichtweis und Art zu leben als einzige erlaubt und gerechtfertigt ist völlig überdreht. Eine Gesellschaft ist immer noch ein Kompromiss, wer zu solchen nicht fähig ist, muss sich auch nicht wundern, wenn viele sich eben auch davon abwenden. GUTEN MORGEN LIEBE LINKE!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 04.09.2019, 16:31
6. Danke LOBO!

Um offen zu sein - am Sonntag Abend überkam mich erst der Frust. "Diese undankbaren Ossi's!" - Aber diese Reaktion lies lediglich meinen Blutdruck auf Normalmaß sinken - das Denken begann dann danach. Dann regte mich das Gefasel aller "etablierten" Parteien auf. Begonnen mit Platzecks Statement unmittelbar kurz nach 18 Uhr! Ich habe mir nach weiteren 10 Minuten Talk in Sachsen und Brandenburg Politik am Rest des Abends erspart und zu einem Buch gegriffen sowie einem guten Glas Wein!

Wenn ich höre und lese Wir müssen uns näher an den Wähler begeben!" / "Wir müssen mehr zuhören!" frage ich mich glaubt ein pragmatisch denkender Mensch, das bekehrt einen AfD-Wähler!"

Nein er hat Frust und hängt irgendwelchen verqueren "Heimatgefühlen" nach - oder letztlich "er will es denen geben!"

Die AfD hat soviele Lücken - und schräge Gestallten. Es reicht eben nicht 2 Wochen vor der Wahl dann zu hoffen die Medien bringen den einen oder anderen Skandal oder Skandälchen ans Tageslicht. Nein - es ist die tägliche Arbeit. Das Aufdecken von Laientum (denn die meisten der Abgeordneten können einer zielführenden Debatte gar nicht folgen, oder sie haben überhaupt keine Lust, weil ihre Strategie schlicht sich darauf beschränkt ein Non-sense-Theater im Plenium vorzuführen. In Wirklichkeit sind es mittlerweile Leute wie Höcke, Kalblitz oder in BW Räpple die den Ton angeben. Vergesst den "gemäßigten Teil" der AfD - diese werden in den nächsten 12 Monaten ins Hintertreffen geraten. Jetzt muss das Auseinandernehmen in den Parlamenten erfolgen, die klare und tägliche Konfrontation. Vielleicht auch mal das Gegenmittel "Kleine Anfragen" zu AfD Ausgaben etc.

Die Wahlen werden in den nächsten 4 jahren entscheiden wie Deutschland aussehen wird - aber nur mit Lamentieren und zuhören wird es nichts - es seih denn. das was die Braunen wollen, das die anderen Parteien auch BRAUN werden. Im Forum wird immer wieder auf die Sozialdemokraten Dänemarks hingewiesen - kann das der richtige Weg sein? Dabei muss man wissen, dass in Dänemark der "Sozialstaat" ohnehin schon lange geopfert wurde und es eigentlich ein H4#er dort schwer haben wird zu überleben!

Aber auch die einzelnen Parteien: sollten endlich ihr Klein-Klein aufgeben und nicht nur faule Kompromisse machen - sondern mal fünfe-gerade sein lassen und die Gesetze machen die etwas bringen (Beispiel 219 streichen - und wenn die CDU auf Überprüfung der Grundrente besteht - dies aber auf ein Minimum beschränken)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 04.09.2019, 16:31
7. Merkel muss weg

Dieser hasserfüllte Ruf der AfD wurde von den Medien übernommen. Ebenso wie die Kritik an Merkels "Wir schaffen das." Die Medlen haben damit der AfD in die Karten gespielt. Schon paradox, das Merkel nun schuld sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franzjosefgauß 04.09.2019, 16:33
8. Knapp daneben ist auch vorbei

Mit den politischen Globuli hat Herr Lobo Recht - mit Beschwichtigung wird man die AfD nicht kleinkriegen. Auch nicht mit Schuldzuweisungen.
Das Nazi-Tourette ist allerdings völlig unangebracht. Ja, in der AfD gibt es Nazis. Ja, der Flügel ist mittlerweile besorgniserregend stark. Ja, viele Mitglieder haben dumme und falsche Äußerungen von sich gegeben.
Aber andere politische Meinungen werden toleriert. Es gibt keine Schlägertruppe wie die SS. Es gibt keinen offenen Hass auf Minderheiten. Ich weiß, dass viele das anders sehen - aber zu „richtigen“ Nazis fehlt der AfD noch viel. Die NPD ist eine Nazipartei- die AfD ist eine Protestpartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenta999 04.09.2019, 16:33
9. was jetzt?

es gab doch die letzten fünf Jahre reichlich AfD Bashing von allen Seiten. Das war wohl die falsche Strategie. Die Parteien hätten sich mal lieber um solide Politik für ihre Bürger kümmern sollen. Man darf sich schon mal die Frage gestatten,was mit den Billionen an Soli passiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44