Forum: Netzwelt
Aktionstag gegen Überwachung: Das Web trägt Schwarz

Das Netz reagiert auf die Massenüberwachung: Betreiber von mehr als 5400 Websites wollen gegen den Geheimdienst-Zugriff auf das Internet protestieren. US-Bürger sollen ihre Abgeordneten anrufen, deutsche Nutzer eine Petition unterschreiben.

Seite 3 von 3
Kunstgriffe 11.02.2014, 13:12
20. Abgeordnetenwatch.de nutzen!

Schöne Idee. Hier kann man direkt mit dem Abgeordneten seines Bezirks Kontakt aufnehmen: http://www.abgeordnetenwatch.de/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcus_XXL 11.02.2014, 14:00
21. Was soll das bringen?

Schon die Politik kümmert sich nicht um die Meinung der Bürger. Wer glaubt ernsthaft, dass sich die Geheimdienste auch nur im Ansatz dafür interessieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mordskater 11.02.2014, 14:02
22. Ich suche und suche..........

....aber ich kann nichts finden. Kann es sein, dass SpOn sich nicht an diesem Protest beteiligt?
Politisch neutral, auch gegenüber der NSA?
Naja! Kann sich jeder seinen Teil denken.
Ich finde es schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000202957 11.02.2014, 14:17
23. Das ist ja lächerlich!

@malte.b Eine sinnvolle, aber leider sehr schlecht vorbereitete Aktion: So sind beispielsweise wir von moderne21 (http://www.moderne21.de) nicht rechtzeitig informiert worden und konnten den Banner nicht zu heute auf unsere Seite einbauen. Wenn uns das schon so ging, hat es sicher auch viele andere zivilgesellschaftlich ausgerichtete Seiten kalt erwischt.
------------------------------------------------------------
HAHAHA, so ein Banner baut sich in Sekunden ein, ganz ganz billige Ausrede!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IsaDellaBaviera 11.02.2014, 18:49
24. Sehr gute idee!

Zitat von mediaspiegel
Schränkt stattdessen einfach die Nutzung von Twitter, Facebook, Google, Apple etc ein. Wenn diesen Konzernen die Quartalszahlen absacken, werden sie aktiv. Und erst wenn einer dieser Konzerne damit droht, seinen Konzernstandort aus den USA in einen demokratischen Staat zu verlegen (um somit dem Patriot Act zu entgehen), wachen Senatoren wirklich auf. Nur dieser kommerzielle Ansatz funktioniert, alles andere ist lediglich gefährliche Augenwischerei, die von der "Netzgemeinde" betrieben wird, weil sie zu bequem ist, ihre Nutzungsgewohnheiten im Web zu ändern.
Denn wir bekommen diese spionierenden Konzerne dann in den Griff, wenn ihre Gewinne sinken. Und wir WERDEN sie in den Griff kriegen. Und ihre Gewinne werden auch einbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3