Forum: Netzwelt
Aktivist freigelassen: Anonymous zieht Drohung gegen Drogenkartell zurück

Anonymous wird nun doch keine Kollaborateure des Zeta-Drogenkartells outen. Das Hackerkollektiv hatte dies angekündigt, um die Freilassung eines der Ihren zu erzwingen. Der Gekidnappte ist offenbar*wieder frei*-*und das Kartell*droht mit Massenmord.

Seite 1 von 14
ThomasPr 04.11.2011, 19:26
1.

Zitat von Pepito_Sbazzagutti
Weicheier.
...sagt einer, der sich wahrscheinlich schon die Hose vollmacht, wenn er in den Lauf einer Wasserpistole blickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldgeist 04.11.2011, 19:27
2. Wie soll man die Kartelle bekämpfen, wenn nicht so?

Die Regierungen sind mit dieser Aufgabe ja offenbar hoffnungslos überfordert respektive stecken selbst mit drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Netcube 04.11.2011, 19:31
3.

Wenn die Daten existieren, werden sie sicherlich ihren Weg in die Öffentlichkeit finden.

Das A. erst mal einen Rückzieher machen kann ich aber verstehen. In dem Fall können Mausklicks tatsächlich schnell zu Toten führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss 04.11.2011, 19:32
4. Jetzt werden sie in ihrer virtuellen Welt

mal realem Leben konfrontiert.

Und geben sofort klein bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknipsel79 04.11.2011, 19:37
5. da haben einige Computer

Krieger den Mund wohl arg voll genommen.
Anonymus kann wohl was anrichten aber gerade die Ex Polizisten und Ex-Millitärs der Zetas sind auch nicht auf den Kopf gefallen und wenn dir jemand die Tür einrennt hilft auch kein Aimbot. Auf Hilfe der US Behörden darf Anonymus kaum hoffen mit der ganzen Aktion haben sich wohl ein paar wenige wichtig machen wollen.

Gegen eine Organisation wie die Zetas sehen die aber alt aus, diese Brüder juckt es nicht für was sie jemanden umbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raka 04.11.2011, 19:42
6.

Zitat von sysop
Anonymous wird nun doch keine Kollaborateure des Zeta-Drogenkartells outen. Das Hackerkollektiv hatte dies angekündigt, um die Freilassung eines der Ihren zu erzwingen. Der Gekidnappte ist offenbar*wieder frei*-*und das Kartell*droht mit Massenmord.(...)
Klingt wie der Plot eines dieser schlechten Hollywood-Reißer, wie man sie auf Pro7 immer zu sehen bekommt.
Fiction meets reality, - Tom Cruise, übernehmen Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boy_Kott 04.11.2011, 19:44
7. --- Glückwunsch!

Zitat von sysop
Anonymous wird nun doch keine Kollaborateure des Zeta-Drogenkartells outen. Das Hackerkollektiv hatte dies angekündigt, um die Freilassung eines der Ihren zu erzwingen. Der Gekidnappte ist offenbar*wieder frei*-*und das Kartell*droht mit Massenmord.
Glückwunsch!
Obwohl es kein "Sieg" sein kann, ist es doch ein erster Erfolg. Der Drogen-Hydra einen Kopf abzuschlagen nützt ggf. nichts. Da wäre eher schon eine Killer-Offensive auf korrupte, hohe Beamte sinnvoll (durch die USA). Das macht aber auch keinen guten Eindruck.

Ich denke, man sollte (wenn auch nur für eine bestimmte Zeit) den Drogenhandel legalisieren, verstaatlichen (genug Drogen haben sie ja) und zu geringen Preisen an Süchtige abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knifffes 04.11.2011, 19:44
8.

Zitat von panzerknipsel79
Krieger den Mund wohl arg voll genommen. Anonymus kann wohl was anrichten aber gerade die Ex Polizisten und Ex-Millitärs der Zetas sind auch nicht auf den Kopf gefallen und wenn dir jemand die Tür einrennt hilft auch kein Aimbot. Auf Hilfe der US Behörden darf Anonymus kaum hoffen mit der ganzen Aktion haben sich wohl ein paar wenige wichtig machen wollen. Gegen eine Organisation wie die Zetas sehen die aber alt aus, diese Brüder juckt es nicht für was sie jemanden umbringen.
Artikel auch gelesen? Anonymous hat doch ihr Ziel erreicht. Soweit bekannt baumeln nirgendwo massenweise Nerds von irgendwelchen Brücken, das Drogenkartell hingegen musste klein bei geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raka 04.11.2011, 19:44
9.

Zitat von Stauss
Jetzt werden sie in ihrer virtuellen Welt mal realem Leben konfrontiert. Und geben sofort klein bei.
Ich kann´s verstehen.
Die verstehen bestimmt keinen Spaß und ein Menschenleben ist im Drogengeschäft keinen Pfifferling wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14