Forum: Netzwelt
Alexa, Google Assistant und Co. : "Möchte sie ihr gerät Sprache deutsch?"
SPIEGEL ONLINE

"Alexa, mach das Licht an": Smarte Lautsprecher, die solche Befehle ausführen, könnten bald in vielen Wohnzimmern stehen. Wir haben 13 dieser Geräte ausprobiert.

Seite 1 von 4
Thunder79 31.01.2018, 17:23
1. Oh Schreck, ein Bericht über Wanzen...

Dürften ja bei dem Bericht wieder einige die Krise bekommen. Dank Snowden haben wir Deutsche unsere Ängste gegen NSA & Co noch weiter paranodisiert.
Dabei sind es wirklich sehr gute und teils auch sinnvolle Helferlein. Meine Oma fragt nun Alexa wann der nächste Bus hält und lässt sich täglich ein Zusammenmix an Nachrichten vorsprechen. Sie ist wohlgemerkt 84 Jahre alt!
Und zum Thema Wanzen: Jedes normale analoge Telefon mit Mikrofon und angeschlossen an Dauerplus ist leichter als Abhörgerät zu manipulieren als diese hightech-Boxen. Wer Angst hat, dass die Daten missbraucht werden, muss es ja nicht nutzen. Fakt ist, dass Quelle schon vor 40 Jahren Daten gesammelt hat, als Karteikarte. Wer im Gartenmöbel bestellt hat, erhielt vornehmlich Gartenmöbel-Prospekte per Post. Und heute? Sammelt Amazon Datenanalysen zum Kaufverhalten. So what? Dann weiß Alexa eben dass Oma Bus & Bahn fährt. Genial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 31.01.2018, 17:30
2. Datenkraken vom Monopolisten

An sich sind solche Smarthome-Spielereien ganz nette Sachen. Würde das Gerät nur nicht ausgerechnet von Amazon kommen und in seiner Umsetzung so gelöst sein, dass die Abwicklung des Datenverkehrs nicht mit Hilfe eines Cloud-Servers im Internet geschehen würde. Darum bleibe ich lieber bei meinen RaspberryPI-Basteleien, auf die ich von unterwegs per DynDNS zugreife, ohne dass alles zur weiteren Verwertung "mit guter Verschlüsselung" über einen Hersteller-Server abgewickelt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ssc58 31.01.2018, 17:46
3. Und der Datenschutz?

Es sollte jedem klar sein, dass alles, was diese Geräte aufnehmen und sehen übers Internet in irgendeine Cloud irgendwo auf der Welt wandert und dort auch gespeichert wird. Die künstliche Intelligenz sitzt ja nicht in der Quasselbüchse, sondern in einem Rechenzentrum, das die empfangenen Daten oder Anfragen auswertet. Selbst das Einschalten evtl. damit verknüpfter Lampen oder Heizung läuft übers Internet. Es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Hacker hier die "Sesam-öffne-dich"-App entwickelt haben und über diese Systeme jedes Smarthome knacken können. Und da die Firmen wie Google, Amazon und Co. mit den daraus gewonnenen Daten riesige Geschäfte machen, können die Teile auch so billig angeboten werden. Der Einfluss der Geräte auf das Verhalten der Nutzer ist immens und wird natürlich für gezielte Werbung missbraucht. Mir kommen solche Teile jedenfalls nichts ins Haus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 31.01.2018, 17:49
4. Und Data mining?

Zitat von Thunder79
Dürften ja bei dem Bericht wieder einige die Krise bekommen. Dank Snowden haben wir Deutsche unsere Ängste gegen NSA & Co noch weiter paranodisiert. Dabei sind es wirklich sehr gute und teils auch sinnvolle Helferlein. Meine Oma fragt nun Alexa wann der nächste Bus hält und lässt sich täglich ein Zusammenmix an Nachrichten vorsprechen. Sie ist wohlgemerkt 84 Jahre alt! Und zum Thema Wanzen: Jedes normale analoge Telefon mit Mikrofon und angeschlossen an Dauerplus ist leichter als Abhörgerät zu manipulieren als diese hightech-Boxen. Wer Angst hat, dass die Daten missbraucht werden, muss es ja nicht nutzen. Fakt ist, dass Quelle schon vor 40 Jahren Daten gesammelt hat, als Karteikarte. Wer im Gartenmöbel bestellt hat, erhielt vornehmlich Gartenmöbel-Prospekte per Post. Und heute? Sammelt Amazon Datenanalysen zum Kaufverhalten. So what? Dann weiß Alexa eben dass Oma Bus & Bahn fährt. Genial.
Es stört Sie wohl nicht dass Googel und Genossen Ihre Daten benutzen wird, um Sie mit Reklame zu bepflastern? Ich "Googel" schon nicht mehr, weil da plötzlich unerwünschte Reklamen erscheinen, wenn ich meinen Spiegel lesen will. Facebook hat für mich das gleiche Problem.
Dank solcher Dienste wird das Internet mitunter lästig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scsimodo 31.01.2018, 17:57
5. Vor kurzem

gab es im TV eine Doku/Experiment, das lautete: Lebe 4 Wochen ohne Alexa!

Die Dame des Hauses, Ehefrau und stresserprobte Mutter von 2 Kindern, rastete fast aus, als sie keine Alexa hatte, die ihr einen x-Minuten-Countdown mitteilen konnte (für Tee oder Eier oder was auch immer). Der Eheman war gereizt ohne Ende, alles war aus den Fugen. Die Frau bestellt übrigens auch eine Rolle Paketklebeband bei Amazon. Gibt's ja im Supermarkt (ohne Versandkosten!!), in dem sie sicher des öfteren ist, ja kaum zu kaufen.

Ich frage mich, wie solche Menchen es schaffen eigenständig zu atmen. Ganz ehrlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scsimodo 31.01.2018, 18:15
6.

Zitat von juergenhesse
Es stört Sie wohl nicht dass Googel und Genossen Ihre Daten benutzen wird, um Sie mit Reklame zu bepflastern? Ich "Googel" schon nicht mehr, weil da plötzlich unerwünschte Reklamen erscheinen, wenn ich meinen Spiegel lesen will. Facebook hat für mich das gleiche Problem.
Und Ihnen ist sicher auch klar, dass Google, Facebook & Co. nicht die Heilsarmee ist? Sie nutzen auch sicherlich kein Google-Maps, Google-Translate oder ähnliche Dienste? Youtube haben Sie ganz sicher auch noch nicht benutzt, oder? Und ganz sicher haben sie kein handy von der bösen Firma Apple, sondern ein "sauberes" mit Android-Betrübssytem. An Ihrer Stelle würde ich damit aufhören

Vor allem Google bietet vielfältige Dienste an. Das machen die nicht aus Menschenliebe, sondern weil die damit Geld verdienen (wollen). Der Preis ist Null Euro, aber Ihre Daten. Anonymisiert oder nicht, das ist Google Jacke wie Hose. Die machen aus Sch*** Geld, und sie würden sich wundern, was andere Firmen noch so alles drauf haben, um Kohle zu machen, da ist Google ein Waisenknabe dagegen. Ich habe da (leider) ein bisschen Einblick...

Also immer locker durch die Hose atmen oder konsequent Google vermeiden. Das wird aber schwer, sehr schwer sogar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dragondeal 31.01.2018, 18:17
7. Alexa,

schalt das Licht an. "Tut mir leid, deine Smartwatch hat Blutdruck und Puls, dein Kühlschrank deine letzte Bestellung ungesunder Tiefkühlkost deiner Krankenkasse gemeldet. Daher würden verschiedene Funktionen deaktiviert. Sollten deine Werte in den nächsten 3 Monaten trotzdem nicht besser werden, steigen deine Beiträge um 15%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrSnoot 31.01.2018, 19:04
8.

Zitat von
Vorgesehen ist eine berührungslose Steuerung des LF-S50G über Sensoren, sodass man ihn auch mit nassen oder fettigen Fingern bedienen kann, indem man mit der Hand über dem Gerät kreist und wischt. Im Test hat das selten bis gar nicht geklappt.
Ich habe den LS kürzlich beim Vorbeigehen im Saturn getestet - das lief auf Anhieb völlig problemlos und geschmeidig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlackSky003 31.01.2018, 19:20
9.

Immer wieder lustig wie sich die Leute aufregen. Wenn man soviel Angst hat, das man ausspioniert wird, dann sollte man seine Finger weglassen von Handys und vor allem dem Internet. TV gucken sollte man auch nicht, nicht nur wegen neuen Geräten, ne was man guckt wird auch seit jeher erfasst. Egal wo man ist und was man macht, man wird ständig "überwacht". Inwieweit es betrieben wird, da gehen die Meinungen auseinander. Nachweisen konnte man es nicht, ob ausserhalb der Befehle an die Smart Home Geräte auch "abgehört" wird und diese Daten übertragen werden. Deshalb gilt auch hier die Unschuldsvermutung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4