Forum: Netzwelt
Alexa, Google Assistant und Co. : "Möchte sie ihr gerät Sprache deutsch?"
SPIEGEL ONLINE

"Alexa, mach das Licht an": Smarte Lautsprecher, die solche Befehle ausführen, könnten bald in vielen Wohnzimmern stehen. Wir haben 13 dieser Geräte ausprobiert.

Seite 2 von 4
Referendumm 31.01.2018, 19:39
10. Absolut unzulässige Argumentation

Zitat von Thunder79
Dürften ja bei dem Bericht wieder einige die Krise bekommen. Dank Snowden haben wir Deutsche unsere Ängste gegen NSA & Co noch weiter paranodisiert. Dabei sind es wirklich sehr gute und teils auch sinnvolle Helferlein. Meine Oma fragt nun Alexa wann der nächste Bus hält und lässt sich täglich ein Zusammenmix an Nachrichten vorsprechen. Sie ist wohlgemerkt 84 Jahre alt! Und zum Thema Wanzen: Jedes normale analoge Telefon mit Mikrofon und angeschlossen an Dauerplus ist leichter als Abhörgerät zu manipulieren als diese hightech-Boxen. Wer Angst hat, dass die Daten missbraucht werden, muss es ja nicht nutzen. Fakt ist, dass Quelle schon vor 40 Jahren Daten gesammelt hat, als Karteikarte. Wer im Gartenmöbel bestellt hat, erhielt vornehmlich Gartenmöbel-Prospekte per Post. Und heute? Sammelt Amazon Datenanalysen zum Kaufverhalten. So what? Dann weiß Alexa eben dass Oma Bus & Bahn fährt. Genial.
Sie betreiben eine absolut unzulässige Argumentation, indem Sie von einem - ev. sinnvollen Anwendungsbeispiel - plötzlich ganz locker auf die Allgemeinheit schließen.
Bei einem Konsumgüterartkelhersteller, der auf aussagefähige Tests dringend angewiesen ist, bekämen Sie nun die Rote Karte. ;)

Aber das nur am Rande. Der Hinweis auf Abhörung dürfte nun bei vielen inzw. angekommen sein. Leider verstehen die wenigstens Forsten – vor allem auch SIE - die Konsequenzen. Ganz schlimm wird es dann, wenn mit irgendwelchen Killeraussagen eine Diskussion direkt abgewürgt werden soll. Ihr Argumentation gleich als #1 spricht Bände.

Aber abgesehen von solchen Diskussionen, ist das hier im Beitrag erwähnte noch nicht einmal ein richtiger Test oder ein Ausprobieren. Hier werden lediglich diverse Schrei-Büchsen vorgestellt, also eine Marktübersicht getätigt.

Der Hinweis ganz am Anfang stimmt eigentlich nicht: "Wir haben 13 dieser Geräte ausprobiert." Ja, der Kremp hat die Dinger mal eingeschaltet, vielleicht sogar mal kurz hingehört, aber "ausprobiert" definitiv nicht.

Denn dieser Satz ist definitiv falsch: "Der Sonos One ist das einzige Gerät im Test, dem man wirklich guten Sound attestieren kann."

Ja, im Vergleich zu den anderen Schrei-Büchsen vielleicht, aber im Vergleich zu anderen hochwertigen Multiroom-LS garantiert nicht. Ich hatte den Sonos One (ohne dieses Wanzenzeugs) längere Zeit gehabt und war schlussendlich sehr enttäuscht. Kein Vergleich zum Sonos 3, der wirklich gut ist (und über den meckern schon viele HiFi-Enthusiasten). Und die App von Sonos ist immer schlechter geworden. Der Stromverbruach selbst im Standby ist bekanntlich ne Katastrophe. Und jetzt kommen die noch mit so einem Mist an. Ich bekam meinen Sonos-Krempel noch halbwegs gut verkauft, sah aber, dass die Zeiten vorbei sind, wo es nahezu den Neupreis für gebrauchte Sonos gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firefox34 31.01.2018, 19:43
11. Echo Dot

Der Echo Dot hat einen 3,5mm Stereoklinkenausgang zum Anschluss an die Stereoanlage und kann per Bluetooth mit einem Aktivlautsprecher verbunden werden. Der interne Lautsprecher ist nur "Notlösung". Im Angebot gab es den Echo Dot für 30,-. Da ist noch genug über für einen guten Aktivlautsprecher über.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funky2meters 31.01.2018, 19:44
12. Mit gespaltener Zunge

Die Aufregung war groß, als ein Mann names Edward Snowden für die größte Enthüllung der Neuzeit sorgte, wir empörten uns über Spionage unter Freunden und versuchten eine Datenschutzdebatte zu forcieren und Menschen hin zur verschlüsselter Kommunikation zu bewegen.

Wir regen uns immer wieder darüber auf, dass die meisten Menschen ihre Daten unbedarft an Google, Facebook, Amazon und Apple weitergeben und darüber wie scheinbar schutzlos wir solch marktbeherrschenden Unternehmen doch ausgeliefert sind.

Um so erstaunlicher - nein erschütternder, dass es gerade der selbsternannte Qualitätsjournalismus wie der Spiegel es versteht mit gespaltener Zunge einerseits auf o.g. Missstände mahnend und die Moealkeule schwingender Weise hinzuweisen, und in Artikel wie diesem mit Technik-Roundups die ach so praktischen neuen Spionagegadjets anzupreisen, die hochsubventioniert in die Konsumtempel gedrückt werden um den Kunden möglichst dort zu halten, wo er ihrer Meinung nach auch hingehört - In den TV-Sessel und mit rechter Hand auf dem Bestellbutton und nicht auf die Straße um auf Missstände hinzuweisen.

Danke Spiegel. Danke dadür, dass euer Job dort endet, wo die gesellschaftliche Verantwortung anfängt. Danke für nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 31.01.2018, 19:46
13.

Zitat von scsimodo
gab es im TV eine Doku/Experiment, das lautete: Lebe 4 Wochen ohne Alexa! Die Dame des Hauses, Ehefrau und stresserprobte Mutter von 2 Kindern, rastete fast aus, als sie keine Alexa hatte, die ihr einen x-Minuten-Countdown mitteilen konnte (für Tee oder Eier oder was auch immer). Der Eheman war gereizt ohne Ende, alles war aus den Fugen. Die Frau bestellt übrigens auch eine Rolle Paketklebeband bei Amazon. Gibt's ja im Supermarkt (ohne Versandkosten!!), in dem sie sicher des öfteren ist, ja kaum zu kaufen. Ich frage mich, wie solche Menchen es schaffen eigenständig zu atmen. Ganz ehrlich...
Und ich frage mich ehrlich gesagt, wie vor zig Jahren alleinstehende Mütter drei oder vier Kinder großziehen konnten und daneben noch halbtags arbeiten gingen. Und alles ohne diese Schrei-Büchsen, ohne Smartphones, die einem beinahe alles sagen / anzeigen konnten und ohne all die anderen, modernen Gadgets.

Und ich habe das Gefühl, dass die Kinder dieser Mütter wohlgeratener wurden / sind als so manche der heute ach so (über) behüteten Kinderchen.

Diese Mütter schafften es sogar (ganz ohne Ehepartner, weil der früh gestorben ist), dass alle drei oder vier Kinder studieren konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FritzR. 31.01.2018, 19:58
14. Man wird ja eh überwacht...

Interessant, dass das Argument, dass man ja eh überall überwacht würde, jetzt von zahlreichen Kommentatoren als Grund genannt wird, sich noch mehr Überwachungsgeräte ins Haus zu holen. Ganz schön verdrehte Logik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tyrone 31.01.2018, 20:09
15.

Wer Wert auf seine Privatsphäre legt sollte Handy und andere IT strikt trennen und Kameras und Mikrofone bei Rechnern sofort deaktivieren, und zwar hardwaremäßig(schwarzer Nagellack, Seitenschneder; alles was passt.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dibbi 31.01.2018, 20:49
16.

Wer solche Dinge nutzt, dem gehört das Wahlrecht entzogen und er sollte eingewiesen werden...

"Smart"fernseher, die Euch mit ihren Kameras beobachten, ohne dass ihr es wollt und Kisten die Eure Gespräche aufzeichnen.

So wissen Amazon, Google und wer weiß noch bestens über Euch bescheid.... Oder auch nicht, weil die Datenverarbeitung dahinter von dämlichen Nerds nur mangelhaft geschrieben wurde. Falsche Schlussfolgerungen inbegriffen. Tja plötzlich aus der privaten Krankenversicherung geflogen? Tja- im Wohnzimmer ohne Gummi mit der Freundin geknaddert... Amazon und Google wissen alles!

Euch ist nicht mehr zu helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firefox34 31.01.2018, 21:38
17.

Zitat von dibbi
Wer solche Dinge nutzt, dem gehört das Wahlrecht entzogen und er sollte eingewiesen werden... Tja plötzlich aus der privaten Krankenversicherung geflogen?
Wenn sie mir einen Fall zeigen in dem Hersteller Daten zu Ungunsten von Verbrauchern missbraucht habe, dann setze ich mir auch einen Aluhut auf.

Haben sie auch ihr Telefon und Handy abgeschafft? Fahren sie ein Auto mit Notrufsystem? Kennzeichen abgeklebt bevor sie ins Parkhaus fahren? Besuchen sie noch Supermärkte oder Kaufhäuser? Fahren Sie U- oder S-Bahn? Aus ihrem Notebook und PC Kamera und Mikrofon ausgebaut? Das GPS in der Digitalkamera ausgeschaltet? Fitnessarmband oder GPS Uhr? Die NFC Funktion ihrer EC-Karte deaktiviert oder Karte zurückgegeben? Kreditkarte? Krankenkassenkarte oder haben sie sogar eine Paybackkarte? Haben sie auch alle Fenster ihrer Wohnung/Haus mit Folie abgetönt?

Unser modernes Leben erfordert es, das wir mit unserer Umwelt kommunizieren. Ob verbal oder durch unsere bloße Anwesenheit. Ohne Daten ist unser Transportwesen, Logistik, Infrastruktur und Kommunikation gar nicht mehr zu betreiben.

Das Problem sind nicht die Gadgets und die Daten die sie sammeln, das Problem ist die Kontrolle und die Selbstbestimmung über unsere Daten. Dieses muss gewährleistet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mars Cloos 31.01.2018, 21:43
18. das ist ja hier der reinste Kukturkampf

Regt euch doch bitte ab. Niemand ist gezwungen diese Technologie zu nutzen. Wer wirklich Ruhe haben will vor Google Adsense, Facebook oder anderen Datensammlern darf nicht online gehen. Weiss nicht ob das hier veröffentlicht wird aber Meetrics ist der führende Anbieter für Ad Verification. "Wir messen und steigern den Erfolg Ihrer digitalen Branding-Kampagnen." Ruft mal Urlsnooper auf wenn ihr hier bei Spiegel online seit. Das ist auch völlig legitim. Ich möchte, dass der Spiegel mit seinen Anzeigen Geld verdient damit er auch Morgen noch online ist. Als Alexa Nutzer weiss ich, dass ich mir mit Alexa einen digitalen Assisten des Verkäufers ins Haus hole. So what? Die gezielten Anzeigen haben mir schon so manches interessantes Angebot beschert. Beispiel.
Sony FDRAX100EB.CEE - 4k Ultra HD camcorder - Warranty: 6M
Sold by: Amazon EU S.a.r.L.
EUR 1.021,67
hat im Markt um die Ecke zu der Zeit 2000 Euro gekostet. Danke Amazon Alexa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mars Cloos 31.01.2018, 21:56
19. ach der Spiegel

Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.

Oh je jetzt gibst aber sicher Haue liebe Spiegel Redaktion. Qualitäts Journalismus muss ja immer gratis sein, ihr sollt von Brot und Wasser leben. Wie könnt ihr euch erdreisten von Amazon einige Cents pro Deal zu ergattern.

Das geht doch aber nun gar nicht. Jetzt mal im Ernst... alle die hier so paranoid sind, bitte hier abschalten und den Spiegel als Heft kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4