Forum: Netzwelt
Alt-Betriebssystem: XP läuft immernoch auf jedem dritten Windows-Rechner
REUTERS

Ab April ist Schluss mit Sicherheits-Updates, trotzdem halten die Nutzer hartnäckig an Windows XP fest. Doch nicht nur das demnächst nicht mehr unterstützte Betriebssystem stellt eine Gefährdung dar.

Seite 6 von 13
Kiste 05.03.2014, 13:43
50. Dau

Zitat von david-39
Ja Moment, ich erklär den Eltern und Schwiegereltern mal eben schnell Linux, nachdem die jetzt endlich halbwegs mit Windows umgehen können, wenn alle Verknüpfungen an der gleichen Stelle bleiben...
Gut erkannt. Auf den Rechnern ist das Betriebssystem drauf, das bei Kauf drauf war. Einen XP-Rechner auf Win 7 oder gar Win 8 aufzurüsten, überfordert schon 75% aller Kunden. Ganz abgesehen davon, dass niemand auf die Idee kommt, in den Laden zu gehen und ein neues Betriebssystem zu kaufen. Früher sind die Laptops alle 2 Jahre durchgebrannt und man musste zwangsläufig einen neuen mit aktuellem Windows kaufen, jetzt schalten die Notebooks einfach ab, wenn sie zu heiß werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Panda 05.03.2014, 13:44
51. Wirtschaftssystem ist schuld

Zitat von sysop
Ab April ist Schluss mit Sicherheits-Updates, trotzdem halten die Nutzer hartnäckig an Windows XP fest. Doch nicht nur das demnächst nicht mehr unterstützte Betriebssystem stellt eine Gefährdung dar.
Schuld ist auch hier letztlich unser Wirtschaftssystem: Es lebt davon, dass ständig etwas Neues gekauft werden muss. Dies mag bei mechanischen System, die dem Verschleiß unterworfen sind, noch nachvollziehbar sein. Bei Software wirds schwieriger: Irgendwann ist jede Software so ausgereift, dass es kaum mehr etwas zu verbessern gibt, zumal ja auch der Fortschritt bei der Hardware in den letzten Jahren nicht mehr so rasant wie zu Zeiten der 2-, 3- und 486er-Rechner vorangeht.
Fatal für den "armen" Software-Hersteller: Weil er dem Kunden regelmäßig etwas Neues verkaufen muss und es nicht viel zu verbessern gibt, muss er oft sinnlose Schein-Neuigkeiten erfinden, die mitunter sogar zu einer Verschlechterung der Anwenderfreundlichkeit führen. Da wird dann so lange an der Oberfläche "gebastelt", bis der Anwender im Menügewirr nichts mehr findet und der Hersteller dann auch noch neue Schulungen verkaufen kann. Genial! Und die Einschränkung des User-Einflusses auf den Rechner (ab Win 7 und -8) wird als Fortschritt statt als "Entmündigung" verkauft. Erfreulich, dass immer mehr Anwender dies durchschauen - doch da wir uns unser Betriebssystem nicht selber "stricken" können, sind wir weiterhin auf kommerzielle Software angewiesen. Hier wird nur ein radikaler Umbruch der voherrschenden Markt- und Machtstrukturen Abhilfe schaffen. Ob der jemals kommt, bleibt jedoch ungewiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 05.03.2014, 13:44
52.

Zitat von LapOfGods
Und wer soll an einem solchen Rechner arbeiten wollen? Ist ja grausam.
Immer noch besser, als W7 oder gar W8.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner_Habitus 05.03.2014, 13:44
53.

Zitat von EvaBaum
Auf jedem Xp- Rechner lässt sich irgend ein Linux installieren. Wer aber gerne weiterhin ein MS Spionage - Betriebssystem haben will, der zieht sich am Besten Win. 7 vom Netz, kaufen kann man das leider nicht mehr....
Klar kann man W7 kaufen. Einfach mal nach Refurbished License googlen.


Aus dem Netz saugen übrigerns das allerschechteste. Das Rootkit ist nämlich in aller Regel bei solchen Versionen schon drauf. Oder was glauben sie warum jemand den 1001 Proof of Concept beim Cracking veranstalten sollte......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankasten 05.03.2014, 13:49
54. Ein Windows xxxxx für den Honigtopf....

alles andere auf einem Rechner ohne Netzzugang. Die Vernetzung bildet ein USB-Stick nach. Der Honigtopf kann jeden Tag abschmieren...Sicherung zurückspielen dauert 10 min. Auf den abgekoppelten Rechnern gerne auch einen debian clone. Fazit: XP geht noch lange und wenn MS will, daß wir was Neues mit neuer Spyware aufspielen, dann müssens des schon verschenken, dann finden sich vielleicht doch noch genügend Deppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 05.03.2014, 13:52
55. XP rockt eben

Nun ja, viele XP-Rechner sind zu schwachbrüstig für Windows 7 und eine Aufrüstung lohnt sich nicht immer. Den Browser sollte man aber schon halbwegs aktuell halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 05.03.2014, 13:54
56. Klar

Zitat von 7eggert
Mit einem Rechner im LAN kann ein potentieller Angreifer das Passwort vom Router mitlesen, und damit kann er dann auch Software-Downloads, die von Ihrem Hauptrechner gemacht werden, auf Programme umbiegen, die Sie lieber nicht haben wollten. Wenn der Router die Möglichkeit bietet, sollte man daher solche Kisten in ein eigenes Netzwerksegment und hinter eine Firewall packen.
Sicher. Subnetting kann ja jeder. Ist ganz einfach für den Ottonormaluser :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Estonah 05.03.2014, 14:02
57. Websites

Mich würde ja mal interessieren welche Websites ausgewertet werden. Denn ich denke es kommt ganz darauf an wo man schaut. Auf einer Seite wie YouTube zum Beispiel wird man mit Sicherheit ein höheren Anteil an Leuten mit Windows 7 oder 8 finden als auf einer Seite wie z.B. Welt oder Spiegel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kotz|brocken 05.03.2014, 14:16
58. Windows? Gibts das noch?

Zitat von Paul Panda
da wir uns unser Betriebssystem nicht selber "stricken" können, sind wir weiterhin auf kommerzielle Software angewiesen. Hier wird nur ein radikaler Umbruch der voherrschenden Markt- und Machtstrukturen Abhilfe schaffen. Ob der jemals kommt, bleibt jedoch ungewiss.
Klar kann man sich sein Betriebssystem selber stricken! Nimm OpenSourceCode DEINER Wahl und back DIR einen Kernel. Alles ist vorhanden und bereit, DU musst einfach nur handeln. Es liegt also alleine an DIR, dem Konsumenten!

Ich verstehe, dass die Leute an ihrem XP festhalten. Der PC-Markt liegt am Boden, neue Rechner werden nicht gekauft. Neue Windows-Versionen kosten und erfordern immer mehr Resourcen und bessere Hardware. Den meisten langt ihr 5 Jahre alter 2-GHz-Dualcore-Rechner aber noch völlig aus.

Doch im Jahr 2014 muss sich wirklich niemand mehr von proprietärer Software profitgeiler Konzerne, die selber unter dem Kommando nationaler Sicherheitsbehörden stehen, gängeln lassen. Es liegt alleine an euch, den Usern.

Also anstatt sich nun freiwillig mit dem Beibehalten von XP echten Sicherheitsproblemen auszusetzen oder ständig neue Lizenzen für "immer neue beste Versionen" von M$-Produkten zu erstehen sollte man es wirklich einmal mit Kubuntu Linux versuchen!

Ernsthaft: Der Look und Feel der KDE-Oberfläche von Kubuntu entspricht dem beliebten Windows XP Desktop. Nur eben auf einem SICHEREN, STABILEN, QUELLOFFENEN BETRIEBSSYSTEM. Und im Gegensatz zu Windows 8 hat Kubuntu sogar ein echtes "Startmenü" ;)

Ja, es gibt professionelle Software für Windows, die ist nicht durch OpenSource zu ersetzen, Adobe Photoshop zB. Dafür habe ich auf meinem Linuxrechner eine virtuelle Maschine eingerichtet, auf der ist Windows XP installiert - natürlich ohne Netzwerkzugriff. Darin starte ich mein Photoshop, wenn ich es denn brauche. Ein Windows mit Photoshop läuft in einem Fenster meines Linuxdesktops - einfach genial.

Ich höre sie jetzt schon rumheulen, die Zocker: "Aber auf Linux laufen aber meine geilen 3D-Games nicht". Lasst euch gesagt sein: Zum Zocken gibts Spielkonsolen - darauf rauchen garantiert auch keine Grafikkarten wegen Überhitzung oder Prozessoren wegen massiver Übertraktung mehr ab.

"Aber Linux ist doch sooo kompliziert". Die meisten Computernutzer sind vermutlich technisch versierter als meine Frau - Browsen, Mailen, Fotos von der Digicam verwalten, Video anschauen, vielleicht mal eine Textverarbeitung. Trotzdem habe ich meine Frau schon vor Jahren kurzerhand auf ein Linux portiert. Und sie machte einfach weiter mit dem Benutzen. Danach gefragt, wie sie mit Kubuntu zurechtkommt und ob sie zufrieden sei, antwortet sie "Der Rechner tut was ich will und stürzt mir nicht mehr ab."

Virensoftware braucht man übrigens auch wirklich nicht mehr - auf einem Linuxsystem ist es schlichtweg unmöglich Programmcode einfach auszuführen, geschweige denn per simplen Mausklick. Wenn man Code ausführen lassen will muss man ihn erst explizit ausführbar machen und selbst dann hat man als User in der Regel noch nicht die passende Benutzerrechte um echten Schaden am System anrichten zu können.

Wie oben gesagt: Es liegt an jedem selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 05.03.2014, 14:17
59.

Zitat von Layer_8
Linux, ich hab Debian, auf die Kiste draufmachen. Gibts immer auch noch für 32 Bit (x86).
Vorsicht bei Debian, Ubuntu und Red Hat!
http://business.chip.de/news/Linux-K..._68378195.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13