Forum: Netzwelt
Alte Technik, teure Tarife: Deutschlands Smartphone-Schmach

Das Smartphone ist weltweit wichtiger geworden als das klassische Internet. Doch Deutschland hinkt der Entwicklung hinterher - mit gravierenden Folgen.

Seite 55 von 56
hman2 03.09.2015, 18:56
540.

Zitat von zaphod_beeblebroxiii
Das ist jetzt "off-topic"... Aber was meinen Sie denn GENAU damit.
Deutschland baut nur dicke schwere Autos mit besonders durstigen Triebwerken. Sparsame kleine Cityflitzer kann unsere Industrie einfach nicht, moderne Antriebe (Hybrid, Elektro) schon gar nicht.

Daher sind deutsche Autos als Statussymbole beliebt, aber wer sich einen Benz leisten kann, kann sich auch das Benzin dafür leisten...

Beitrag melden
hman2 03.09.2015, 18:59
541.

Zitat von zaphod_beeblebroxiii
Aber WARUM fordert (fast) jeder (Privatmann) 100Mbit und mehr?
Ein einziger HD-TV-Datenstrom liegt bei etwa 16 MBit/s. Wenn Sie jetzt eine Familie mit vier Mitgliedern haben und Sie wollen vielleicht noch eine Sendung aufzeichnen, sind mindestens 80 MBit/s weg.

Und HDTV wird gerade abgelöst von UHD, nochmal mindestens doppelt so hohe Datenraten...

Beitrag melden
mngvstkr 03.09.2015, 19:18
542. urban legend

Zitat von dave_t
... waren aber auch alle Müll. Ich hatte diverse, solche mit Windows drauf, oder irgendwelche mit von Nokia oder so gestrickten Oberflächen. Komplett unbrauchbarer Müll. Das erste sinnvoll und intuitiv bedienbare Smartphone ist das iPhone von Jony Ives. End of story.
Sie haben ja recht, dass Microsoft es über Jahre nicht geschafft hat, seine Smartphone-GUI vernünftig zu designen.

Trotzdem: Herr Lobo spricht bzgl. des Apple-Smartphones von "Erfindung", und das ist und bleibt eine urban legend.

Wie ich schon schrieb: Henry Ford hat das Automobil nicht erfunden, auch wenn er die Anzahl der verkaufte Einheiten enorm erhöht hat.

Fact. 'Nuff said. :-)

Beitrag melden
michfisch00 03.09.2015, 19:37
543. Lieber Herr Lobo,

mit der Argumentationskette: D. ist technikfeindlich => Smartphones werden fälschlich als Luxus angesehen => ungerechtfertigte Verurteilung von Flüchtlingen, die in Besitz von Smartphones und PrePaid Karten sind und diese auch nutzen....liegen Sie imho teilweise gewaltig daneben.

Dass der Besitz von Smartphones bei Flüchtlingen auf Kritik stößt, ist leider (mal wieder) ein Folge von Medienversagen. Sprich, diese tragen einen gewaltigen Anteil an dieser Sichtweise, da sie ein völlig überzogenes Bild von Flüchtlingen vermitteln (verkauft sich aktuell besser). Das Bild, das von den Mainstream Medien verbreitet wird (zu ca. 80%), ist in etwa folgendes: Alle(!) Flüchtlinge, die in D. ankommen sind a) völlig arm b) völlig hilfebedürftig c) in auch gesundheitlichen lebensbedrohlichen Zustand d) haben nur dabei , was sie am Leibe tragen können e) bangen um ihr Leben f) sind dringend auf Sachspenden wie Kleidung angewiesen g) und sind auch sonst in allen Belangen in aller höchster Not.

Auf Basis dieses Bildes fordern die Medien (mehrheitlich ca. 80%) uneingeschränkte Solidarität der Bürger in D. ein. Diese Solidarität wird sogar ohne Anerkennung gefordert. Kein einziges Wort der Wertschätzung oder Anteilnahme auch für diejenigen Bürger, die Aufgrund des Ansturms auch erhebliche Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen müssen (und dies mehrheitlich auch (noch) ohne Klagen tun). Der Tenor ist in etwa: "Seid gefälligst still, beklagt Euch nicht und seid solidarisch. Ihr lebt schließlich im Schlaraffenland!"

Dieses Bild trifft gerade in den Regionen, in denen oft (nicht immer) Unterkünfte aufgestellt werden, auf eine völlig andere Realität. Nämlich auf eine Gesellschaft deren Schere zwischen arm und reich (auch aufgrund des neoliberalen Kurses einer Frau Merkel) in den letzten acht Jahren immer weiter aufgespannt wurde. Sie werden es nicht glauben Herr Lobo, aber es gibt viele Menschen im Land, die sich ein Smartphone auch für 20€ im Monat nicht leisten können. Weder für sich selbst, noch für ihre Kinder, die damit schon von früh an den Anschluss verlieren (was auch von der OECD unter dem Stichwort Chancengleichheit immer wieder angemahnt wird). Dass dies zu Spannungen und Widerständen führt, darf dann wohl nicht wirklich überraschen. Und...mal ganz ehrlich.....ein Smartphone mag im Herkunftsland günstig gekauft worden sein, OK. Die Verbindungskosten (der eigentliche Kostenanteil) sind aber dann hier für alle gleich. Es ist zudem KEINE Frage, dass ein Smartphone in den Herkunftsländern überlebensnotwendig war. Hier in D. ist es dann aber jedoch maximal praktisch und bequem.

In einer Sache gebe ich Ihnen jedoch völlig recht. D. suhlt sich im aktuellen wirtschaftlichen Erfolg (auf Kosten der anderen EU Staaten, durch früheres Schleifen der Sozialsysteme in D., hohe Produktivität und günstige Kredite) und verschläft seine Zukunft, da sich alle blind an ihre Kanzlerin klammern und dem Märchen erliegen, es würde reichen, den Lauf aktuell einfach nicht zu stören und sie könnten letztlich unabhängig vom Rest der Welt dieses Level halten.

Beitrag melden
adal_ 03.09.2015, 20:06
544.

Zitat von michfisch00
Dass der Besitz von Smartphones bei Flüchtlingen auf Kritik stößt, ist leider (mal wieder) ein Folge von Medienversagen. Sprich, diese tragen einen gewaltigen Anteil an dieser Sichtweise, da sie ein völlig überzogenes Bild von Flüchtlingen vermitteln (verkauft sich aktuell besser). Das Bild, das von den Mainstream Medien verbreitet wird (zu ca. 80%), ist in etwa folgendes: Alle(!) Flüchtlinge, die in D. ankommen sind a) völlig arm b) völlig hilfebedürftig c) in auch gesundheitlichen lebensbedrohlichen Zustand d) haben nur dabei , was sie am Leibe tragen können e) bangen um ihr Leben f) sind dringend auf Sachspenden wie Kleidung angewiesen g) und sind auch sonst in allen Belangen in aller höchster Not.Welt dieses Level halten....
Was bitte ist an dieser Darstellung der von Ihnen so gernannten Mainstream-Medien (aka "Lügenpresse"? :-)) falsch? Leiten Sie aus der Tatsache, dass ein Flüchtling ein Smartphone besitzt, ab, dass er in der Lage sein muss, sich auf unabsehbare Zeit Hotels und Restaurants leisten zu können und daher nicht auf Hilfe angewiesen ist oder wie?

Beitrag melden
Dengar 03.09.2015, 20:41
545. Nun ja

544.
hman2 heute, 18:59 Uhr
[Zitat von zaphod_beeblebroxiiianzeigen...] Ein einziger HD-TV-Datenstrom liegt bei etwa 16 MBit/s. Wenn Sie jetzt eine Familie mit vier Mitgliedern haben und Sie wollen vielleicht noch eine Sendung aufzeichnen, sind mindestens 80 MBit/s weg. Und HDTV wird gerade abgelöst von UHD, nochmal mindestens doppelt so hohe Datenraten..." Zitatende. -------------------------- Mein TV ist offline. Ich hab' nen digitalen LNB Converter an meiner Satellitenschüssel, den Internetzugang, Datendurchflussrate uä. nicht interessiert. Damit kann ich locker Filme auf den Rechner aufnehmen, gelegentlich sogar parallel. Dann schneiden (Werbung), kleinrechnen und ab auf eine externe Festplatte damit. Für's Fernsehen benötige ich sicherlich keine extended Datenübertragungsraten. Auch sonst nicht, wenn ich es recht bedenke.

Beitrag melden
HISXX 03.09.2015, 21:18
546. Ich finde es abstrus...

vom Gepöbel im Internet über die Smartphones von Flüchtlingen auf eine digitale Rückschrittlichkeit Deutschlands zu schliessen. Beruflich viel im Ausland unterwegs kann ich keinen Unterschied in der Smartphonenutzung in anderen Ländern entdecken.
Zum Bezahlen ein Tip: Ich habe zwei Karten, genannt EC und Kreditkarte, viel handlicher als ein Smartphone, damit kommt man wunderbar in der ganzen Welt herum - und sicher.
Wozu braucht ein Auto eigentlich einen Internetzugang? Und was ist Uber anderes als eine moderne Form der Mitfahrzentrale, nur dass davon primär ein amerikanischer Großkonzern profitiert?
Der ganze Artikel strotzt vor unkritischer Technikgläubigkeit die ich auf SPON nicht erwartet hätte.

Beitrag melden
Nonvaio01 03.09.2015, 21:44
547. nicht ganz

Zitat von hman2
Nein. Eine Debitkarte ist das Gegenteil einer Kreditkarte. Da gibt man der Kartenfirma einen Kredit (statt einen von dort zu bekommen), indem man die Karte vor Benutzung mit Geld aufladen muss. Für einen Händler sieht so eine Debitkarte aber aus wie eine Kreditkarte.
die debit ist man mein normales bankkonto angeschlossen, es geht nach dem guthaben auf dem konto. Die bekommt man wenn man ein konto bei der bank aufmacht, egal bei welcher Bank

Beitrag melden
mcpoel 04.09.2015, 00:12
548. Leute, kauft mehr Doppelsim Geräte!

Warum werden in Deutscghland wohl so wenig Doppelsimgeräte angeboten? In Asien sind die alltäglich. Werden mehr Doppelsimgeräte genutzt, werden auch die Preise sinken- dank Konkurrenzdruck.

Beitrag melden
konservativer1987 04.09.2015, 08:29
549.

Zitat von brasilpe
Offenbar kaufen Sie selten selber ein. Das Bezahlen mit Karte dauert VIEL länger und nervt mich, der ich dahinter stehend warten muß, total. Warum gibt es in den Supermärkten keine Kassen nur für Kartenzahler, wie in anderen Ländern? Auch da ist Deutschland rückständig.
Das liegt aber i.d.R. nicht am System, sondern entweder an der Kassiererin oder am Kunden.
Wenn ich mit der Kreditkarte zahle, schiebe ich die selbst in das Gerät, übergebe sie der Kassiererin zum Unterschriftenvergleich, der Beleg ist auch ruck zuck unterschrieben, Karte wieder eingesteckt und weg bin ich. Der Vorgang dauert bei mir persönlich keine 10 Sekunden.
Bei EC-Karte allerdings dauert es wirklich länger. Alleine schon wegen der PIN-Eingabe und dann muss man ja auch schauen, dass niemand guckt. Außerdem dauert die Verbindung zu den Banken-Servern irgendwie länger.
Aber deshalb gibt es ja die Kreditkarte, die allerdings selbst bei großen Supermärkten teilweise nicht akzeptiert wird (EDEKA z.B.).

Übrigens, wenn ich mit Bargeld zahle und versuche, es möglichst passend herauszusuchen (man will ja möglichst wenig Kleingeld im Portmonee), dann dauert das bei mir definitiv länger als die Zahlung mit der Kreditkarte.

Beitrag melden
Seite 55 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!