Forum: Netzwelt
Alternative Browser: Es muss nicht immer Chrome sein
SPIEGEL ONLINE

Der Marktanteil von Googles Browser ist konkurrenzlos. Aber einige weniger populäre Alternativen versprechen ungewöhnliche Funktionen - und mehr Privatsphäre. Wir stellen drei von ihnen vor.

Seite 1 von 4
ctreber 23.04.2019, 21:08
1. Wer Chrome benutzt...

...hat keine Probleme mit Privatsphäre. Genauer: deren Abwesenheit. Datensammlung aus einer Hand: Browser UND Suchmaschine. Kann man mehr abgreifen? Nicht, dass ich wüsste (jedenfalls bei SSL-Verbindungen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 23.04.2019, 21:08
2.

Nachdem beim Firefox nur noch zwei Addons liefen, und Opera nach dem Verkauf eine Fehlentwicklung wurde, bin ich zu Vivaldi gewechselt. Auch ein Chromium Derivat, aber eben in seriös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 23.04.2019, 21:47
3. Huch - Cliqz?

Wo kommt die Empfehlung her? Vom befreundeten Medienhaus Burda? Cliqz subsummiert den ganzen Jammer deutscher Software, ein verkrüppelter Firefox, dem fehlt, was Firefox kann. "Wer Suchbegriffe in die Adresszeile eingibt, erhält zunächst in einer Vorschau Vorschläge von Cliqz.". Super. Dazu wird jede Anfrage erst Mal an den Cliqz-Proxy geschickt, und wer den befeuert, kann man sich ja denken.

Ich habe drei oder vier Browser im Einsatz. Der witzigste ist Neon, ein Opera-Derivat. Aber Cliqz würde ich nur in der virtuellen Maschine laufen lassen. (Ich glaube, ich traue Burda noch weniger als Google.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 23.04.2019, 21:51
4. Ziemlich rudimentär

Chrome ist einfach kein guter Browser. Ich muss mich derzeit auf der Arbeit mit ihm herumplagen und vermisse quasi jegliche Individualisierungsoptionen. Bei Produktivsoftware (und dazu zähle ich auch Browser), sollte man das Interface doch schon ein bisschen an die eigenen Bedürfnisse anpassen können. Privatsphärenfunktionen wie eine differenzierte Cookie-Policy eingebauten Tracking-Schutz usw. scheint es auch nicht zu geben. Sehr rudimentär und unausgereift, in meinen Augen.

Da Firefox sich nach einem ziemlichen Usability-Tief inzwischen wieder weitgehend berappelt hat, sehe ich auch nicht die Notwendigkeit auf einen Browser vom großen Datenkraken zu wechseln. Wahrschienlich ist er nur so weit verbreitet, weil er mit mehr Software gebündelt ist, als McAfee...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bala Clava 23.04.2019, 21:52
5. Blinder Seher

"Der auffälligste Unterschied zu Chrome und anderen Browsern ist die anpassbare Seitenleiste."

Ja, doof, wenn man Chromes "Lesezeichenleiste" nicht erkennen kann. Ist ziemlich weit oben. Kaum zu übersehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa_vor 23.04.2019, 21:53
6.

Ich nutze Opera von Beginn an, kaum Probleme, okay, die Forensoftware des SPON spackt ein wenig aber ansonsten kann ich den Browser nur empfehlen.

Und die ADD Blocker sind hervorragend, auch wenn SPON diese versucht zu umgehen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 23.04.2019, 21:55
7. Ich fände es zielführender...

würden solche Artikel auch mal die jüngsten Sünden der Browserhersteller benennen. Bspw. wollte Firefox die Nutzer zwingen, bei denen einen Account anzulegen damit sie ihre Booksmarks nicht gelöscht bekommen.
=> Bitte auch so was berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CW-Wert 23.04.2019, 21:57
8. Chromium ohne die Daten-Unverschämtheiten von Google gibt es auch...

... nennt sich Eloston und steht hier zum download bereit:
https://github.com/Eloston/ungoogled-chromium#downloads
leider mit unterschiedlichen Versions-Nummern - aber eben ohne das Google alles erfährt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 23.04.2019, 22:00
9. Ich habe meine Win7-Rechner auf EPIC Privacy Browser umgestellt...

...und alle anderen deinstalliert. Epic ist ein Chrome-Derivat, auf das Nötigste abgespeckt, schlank und blitzschnell. 9 (!) eigene Proxies von der US-Ostküste bis Singapur schotten einen zuverlässig ab, Google & Co. sind neutralisiert, genau wie die Cookies, diverse Adblockerlisten werden täglich aktualisiert, die Druckfunktion ist einfach nur genial, das Surfen supereinfach. Beim Öffnen der Startseite zeigen sich Kacheln, die man mit eigenen Suchmaschinenpräferenzen füllen kann. Nach kurzer Einarbeitungszeit erkennt man erst, wie komfortabel und zugleich simpel ein Browser sein kann. Bookmarks aus den alten Browsern sind schnell importiert. Wer allerdings auf Klickibunti Wert legt, wird das schlichte Auftreten zunächst vielleicht nicht mögen.
Tschüß, Firefox, Waterfox, Internet Explorer & Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4