Forum: Netzwelt
Amazon Dash Buttons: Kauf auf Knopfdruck
SPIEGEL ONLINE

Online einkaufen ohne Browser, PC und App? Bei Amazon geht das künftig. Der Internetkonzern führt in Deutschland seine Dash Buttons ein, mit denen sich Verbrauchsartikel auf Knopfdruck bestellen lassen.

Seite 1 von 18
elektrofachkraft 31.08.2016, 07:34
1.

Na ich weiß ja nicht... dank 1-Click-Checkout bei Amazon und PayPal dauert es ja kaum länger, die Bestellung mit dem Tablet oder Smartphone durchzuführen, wenn es schon nicht der PC sein soll. Die Marken- und Verkäuferbindung wären mir diese Bequemlichkeit keinesfalls wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untergangsprophet 31.08.2016, 07:41
2.

Ich sehe schon Kühlschränke voler Werbe-Dashs hängen, wenn jemand der Idee sehr angetan ist.
Davon abgesehen ist das doch Mummpitz. Dann doch lieber gleich eine Web-Haushaltsseite, in der man alle regelmäßig zu kaufenden Waren sich selbst zusammenstellen kann und dann dort nur noch einmal einen Knopf drücken muss, um das jeweils benötigte zu kaufen. Oder eine Handyapp, mit der man im Supermarkt nur den Barcode scannen muss. Wäre beides zumindest mal etwas praktisch als zig Knöpfe, die überall rumfliegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPaulPius 31.08.2016, 07:46
3. Aua

So macht Einkaufen definitiv keinen Spaß! Und wer jetzt über convenience argumentieren möchte: wieviel Bestellvorgängewerden in einem 4-Personenhaushalt im Monat ausgelöst und wieviel dieser blöden das buttons verhässlichen einem das Zuhause!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benjorito 31.08.2016, 07:46
4. Ökologischer Wahnsinn

Es wäre schön, wenn Herr Kremp mal über seinen Tellerrand schauen und auch weitere Aspekte dieses Irrsinns beleuchten würde. Nämlich z.B. die Umweltbelastung, die mit dem einzelnen Versand jedes noch so kleinen Artikels einher geht. Und damit meine ich erstmal nur den CO2-Ausstoss der DHL-Fahrzeuge, von den Bergen Verpackungsmüll noch gar nicht gesprochen.

Nein, zugegeben, ich fahre auch mit dem Auto einkaufen. Aber ich blase für 100 Produkte einmal Abgase in die Luft, und nicht umgekehrt. Traurige, neue Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 31.08.2016, 07:50
5. Danke für die Werbung - denn ein Informationsartikel ist dies nicht da

z.B. Informationen fehlen, ob dies mit dem deutschen Recht übereinstimmt, zumal bei der Bestellung z.B. die Preisinformation fehlt.

Wird mit den Druck ein echter Liefervertrag geschlossen?
Rückgaberecht usw. sollten auch hier gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joking_hazard 31.08.2016, 07:57
6. Es ist eine dumme Idee,

Passwörter und Zugangsdaten über hochfrequente Töne in die Welt rauszuschreien - SmartTV's und andere hellhörige Spionagehaushaltsgeräte hören mit. Big Brother is hearing you...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 31.08.2016, 08:06
7. Hersteller zahlt, oder?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass amazon die Anschaffungskosten trägt. Die wird sicherlich der Hersteller zahlen. Warum wurde das nicht recherchiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elshi 31.08.2016, 08:15
8. Find ich echt super die Idee!

Also ich finde das wesentlich weniger nervig, als das Erfassen von zu kaufenden Artikeln mittels Einkaufsliste oder App. Einfach Knöpfchen drücken, morgen kommt das Klopapier! Wird sich in D aber eher nicht durchsetzen. Oder erst in 10 Jahren. Aber derweil gibts schon wieder bessere Bestellsysteme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunnersohn 31.08.2016, 08:15
9. es ist eigenartig

wie leicht der Mensch zu entmündigen ist. Einerseits will er mehr Freiheiten, gleichzeitig gibt er Freiheiten ab wenn er Bequemlichkeit dafür erhält. Die Tendenz ist erschreckend: wofür denn noch für Dinge zu kämpfen, sich selbst in Prozesse einzubringen zu gestalten, wenn andere "Lösungen" anbieten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18