Forum: Netzwelt
Amazon Dash Buttons: Kauf auf Knopfdruck
SPIEGEL ONLINE

Online einkaufen ohne Browser, PC und App? Bei Amazon geht das künftig. Der Internetkonzern führt in Deutschland seine Dash Buttons ein, mit denen sich Verbrauchsartikel auf Knopfdruck bestellen lassen.

Seite 12 von 18
chk23 31.08.2016, 13:29
110.

Zitat von kuac
Die meisten Menschen müssen nicht täglich einkaufen. Einmal in der Woche reicht. Ausserdem gibt es öffentlichen Verkehr. In Großstädten ist das sowieso besser wegen wenig Parkmöglichkeiten.
Die meisten Menschen lassen sich ja auch nicht täglich von amazon beliefern. Und ich sehe in der Großstadt (Hamburg) zwar häufig Menschen, die ihren täglichen Kleineinkauf mit Bus & Bahn erledigen, aber der wöchentlichge Großeinkauf für die Familie inklusive Getränke etc. wird dann doch in der Regel immer noch mit dem PKW erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk23 31.08.2016, 13:30
111.

Zitat von xees-s
Und was ist mit dem Widerspruchsrecht? Ausgehebelt?
Nö. Sie können nach wie vor die Ware wieder zurücksenden und eine Rückerstattung einfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 31.08.2016, 13:32
112.

Zitat von KaroXXL
Die Fahrer von DHL und Co. berücksichtigen Sie in Ihrem "über den Tellerrand" garnicht?? Dank diesen ganzen Vielbestellern, diversen Lieferfristgarantien und dem Unwillen der Lieferdienste mehr Leute einzustellen und diese auch besser zu......
/einmisch
Ja dann sollen sich die Fahrer von DHL & Co. organisieren und für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen.

Und auch ja, es ist bequem online einzukaufen und erspart mir viel Zeit in diversen Läden alles zusammen suchen zu müssen.
Zeit, die ich sinnvoller mit meiner Familie und/oder mit meinen Hobbys verbringen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IB_31 31.08.2016, 13:32
113.

Zitat von KlausMeucht
Dies gilt noch heute. Früher gab es noch Postfilialen in jedem Dorf und eine Bank. Und an jedem Bahnhof gab es einen Schalter mit einem mehr oder weniger freundlichen Beamten. Meine Eltern die etwas älter sind, können nicht mehr eigenständig eine .....
Darf man mal erfahren welcher Bahnhof das sein soll,wo man nur noch per Automat Fahrkarten ziehen kann?
Aber mal eine sehr direkte Frage:
In Frankreich werden TGV - Plätze in nicht ausgelasteten Zügen per Internet verramscht.Zu Preisen bei denen man sich fragt, ob man träumt.
Falls das in D mal eingeführt werden sollte könnten,wenn ich das richtig verstehe, Ihre Eltern davon sicher nicht profitieren.
Soll es deswegen nicht gemacht werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 31.08.2016, 13:36
114. Methode B

Zitat von Andraax
bei A) kaufen 50 Menschen im Regelfall je 10-20 Produkte, denn kaum jemand wird wegen einem Produkt losfahren. Die meisten gehen 1x in der Woche Einkaufen. bei B) kann ich mir gut vorstellen, das man heute für das Waschmittel drückt, Morgen fürs Klopapier und Übermorgen für das nächste was fehlt. Will Amazon diese Bestellung eine Woche sammeln um ein großes Paket mit allem für die Woche zu schicken, oder kommt jeden Tag der Bote. Ich vermute eher Letzteres. Der Kunde wird selten darüber nachdenken, das hier die Umwelt durch Bequemlichkeit belastet wird. Frage: Welche Methode ist umweltfreundlicher?
Ich glaube Sie haben bei der Problematik in Methode B einen Denkfehler. Natürlich kauft man, wenn man selbst in den Supermarkt geht, Produkte gesammelt und geht nicht jeden Tag für einzelne Sachen. Der Paketbote kommt aber sowieso jeden Tag. Für den macht es keinen Unterschied, ob ich die Waren einzeln hintereinander, oder gesammelt bestelle!
Das Problem ist also nicht, ob ich bestelle, oder selbst einkaufe, sondern eher die Konsummenge an sich!
Damit weniger Lieferautos auf den Straßen unterwegs sind, hilft es nur weniger zu konsumieren und nicht weniger zu bestellen - Supermärkte produzieren genauso wenig Waren, wie Steckdosen Strom produzieren.
Bei den Amazon-Buttons geht es aber um Konsumprodukte, die nichts mit Luxus- und Verschwendungseinkäufen zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EMU 31.08.2016, 13:43
115.

Zitat von KaroXXL
"die woanders längst zum Alltag gehören" - äh soll das ein Argument sein? Lieber nachmachen und kopieren bis nichts mehr geht?
Klar!
Ist doch cool! Die Amis probieren es aus und wenn es sich dort bewährt hat, landet es bei uns.

Umgekehrt wäre es mir lieber, aber dazu sind wir Deutschen mittlerweile wohl zu reaktionär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mona_k. 31.08.2016, 13:50
116. Strich Taste

oder dash button ;) Amazon beschäftigt ganz viele schlaue Strichmännchen und Strichweibchen, die aus dem Spielalter nicht hinausgekommen sind. In USA mag es klappen, in D wird es floppen. Wetten dass?
Die Deutschen kaufen Ihr Klopapier nämlich nicht online sondern lieber bei Rewe, Edeka, Aldi und Lidl.
Wie blöd muss man sein um Rasierklingen über amazon zu bestellen? Schon allein der ganze Verpackungsmüll, der anfällt! Und wieviele LKW Kollonnen verstopfen wieder mehr die Autobahnen? :( Oder bringt das Zeug die amazon-eigene Drohne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 31.08.2016, 14:04
117. Tja

die Dekadenz treibt immer schrillere Blüten.
Jetzt pflastere ich mir schon Haus, Hausrat, Auto & Co mit Waschpulver zu damit dann automatisch nach Algorithmus nachbestellt wird. Wobei es nur ein bestimmter Hersteller pro Wäscheladung ist und der mit Sicherheit seine Premium-Produkte verhökern wird.
Und nicht nur das: Nachdem ich ziemlich viel mit Einknopf-Wäschegängen pro Wäschegang herumgefummelt habe, bis die kapiert haben was ich eigentlich verwende, halten die Dinger auch nur ca. 5 bis 10 Jahre, danach ist die Batterie alle.
Ergebnis: Unnützer Ressourcenverbrauch sowie ein kräftiges Weiterwachsen der Elektroschrott-Berge.

So und jetzt gugge ich mal was auf der IFA den Herstellern wieder mal eingefallen ist: Vernetzter Kühlschrank und backofengesteuertes Bügeleisen, TV auf Zuruf und alles will nur noch via Stromern Radio hören, natürlich ebenfalls auf Zuruf nur über Gockels Weichware. Source: Das Schmalspur-Boulevardblättchen mit den 4 Buchstaben im Titel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 31.08.2016, 14:08
118. Das ist richtig, andere werden folgen!

Zitat von C-Hochwald
Ihre Frage nach den Gründen für die reflexartige Ablehnung von technischen Neuerungen wäre sicherlich einen eigenen Artikel wert! Vielleicht sind es USA- oder Amazon Gegner. Vielleicht auch Interessensvertreter des......
Die meisten Supermarkt-Ketten in den USA haben schon seit Jahren ihren eigenen Einkaufs- und Lieferservice à la Amazon. Anstatt selber zum Supermarkt zu fahren, kann man die Einkäufe am Monitor erledigen. Die Webseiten werden täglich aktualisiert, inklusive der Sonderangebote und aktuellen Fotos. Auch das Online-Kaufen von Fleisch, Obst- und Gemüseprodukten sowie anderen verderblichen Waren ist möglich. Die eingesparten Kassierer und Kassiererinnen sieht man dann im Supermarkt als Einkäufer mit langen Ausdrucken herumlaufen. Wenn der Truck für die tägliche Tour zu multiplen Kunden dann voll ist, wird bis an die Haustür geliefert. Und wissen Sie was? Die Qualität von frischer Ware ist oft besser, wenn man NICHT selber einkauft, weil die Markt-Mitarbeiter genau wissen, was am frischesten und besten ist!

Das kostet meistens $5,00 pro Lieferung, ab einer bestimmten Summe ist die Lieferung kostenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grorm 31.08.2016, 14:12
119.

Zitat von frenchie3
Wenn man USB-Kabel eingibt kommen noch Bücher über USB raus, zusammen mit Noten fürs Nebelhorn und Gewichten für die Wasserwaage. Ist wohl System dahinter um zum Stöbern einzuladen
Sie vermuten jetzt doch wohl nicht Absicht hinter diesem "Versehen" Amazons? ;-)

Und im Ernst: Auch manch Interessantes zeigte mir erst Amazon dadurch. Ansonsten hätte ich nie gewusst, welchen Blödsinn man überhaupt so kaufen kann ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18