Forum: Netzwelt
Amazon Kindle 2019 im Test: Endlich Licht!
SPIEGEL ONLINE

In seiner zehnten Generation bekommt Amazons günstigster Kindle einen beleuchteten Bildschirm. Unser Test klärt, ob er damit eine Alternative zu teureren E-Readern wird.

Seite 3 von 5
FrankZimmermann 03.05.2019, 15:56
20.

Zitat von alex300
Im "Ressourcenverbrauch" sind die E-Reader genauso umweltschädlich wie jedes andere E-Gerät. Zu Ihrer Information, da sind auch die Lithium-Batterien gleicher Größe (3000 mAh) verbaut! Der Energieverbrauch beim Lesen ist vergleichbar. Nur taugen die E-Readers für nichts außer Lesen. Man soll der Umwelt zu Liebe auf dieses extra E-Schrott verzichten. Die modernen LED-Displays mit den Lese-Einstellungen (kein blaues Licht) sind genauso Augenfreundlich und gut lesbar nicht nur im Dunklen, sondern auch in der Mittagssonne.
Sie haben keine Ahnung, aber davon jede Menge.
- Bei den Tolinos sind 1500 mAh verbaut, beim Tolino Epos sogar nur 1200 mAh.
- Beim Lesen wird keine Energie verbraucht, nur beim umblättern
- mein eBook-Reader hält jetzt seit 5 Jahren ohne Probleme, also nix Schrott.
- die modernen LED-Display sind bei weitem nicht so augenfreundlich wie ein Reader, schon gar nicht in der Sonne. Beschäftigen Sie sich bitte mit den unterschiedlichen Techniken, bevor Sie hier so einen Blödsinn absondern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzoumaz 03.05.2019, 16:04
21. Alexa und ihr Kindle

beides kommt mir nicht ins Haus. Lese seit Jahren vergnügt mit Pocketbook, frei, nicht proprietär, Onleihe-fähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zieglerm 03.05.2019, 16:24
22. Statt Amazons Monopol weiter auszubauen lieber auf Alternativen gehen

Meine Familie und ich sind mit den Tolino Shines bzw. Kobo Aura One und Kobo Aura H2O seit Jahren sehr zufrieden und können in allen Shops Bücher kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desktopper 03.05.2019, 16:48
23. Mathematik

Zitat von alex300
Im "Ressourcenverbrauch" sind die E-Reader genauso umweltschädlich wie jedes andere E-Gerät. Zu Ihrer Information, da sind auch die Lithium-Batterien gleicher Größe (3000 mAh) verbaut! Der Energieverbrauch beim Lesen ist vergleichbar. Nur taugen die E-Readers für nichts außer Lesen. Man soll der Umwelt zu Liebe auf dieses extra E-Schrott verzichten. Die modernen LED-Displays mit den Lese-Einstellungen (kein blaues Licht) sind genauso Augenfreundlich und gut lesbar nicht nur im Dunklen, sondern auch in der Mittagssonne.
Also Sie haben schon ein "interessantes" Mathematikverständnis. Wie bereits mehrfach erwähnt und belegbar muss ein eBook-Reader nur alle paar Wochen mal aufgeladen werden. Ein Tablet oder Smartphone aber nach wenigen Stunden. Wie kommen Sie darauf, dass dann der Energieverbrauch "vergleichbar" sei? Ein eBook-Reader verbraucht - ganz im Gegensatz zu Tablet oder Smartphone - beim Lesen überhaupt keine Energie, nur beim Umblättern. Was den Akku angeht ist in einem eBook-Reader ein wesentlich kleinerer Akku verbaut als z. B. in einem Tablet. Dieser muss - das ergibt sich aus obigem - auch beim Lesen viel, viel seltener geladen werden als der im Tablet oder Smartphone. Somit hat er auch eine viel, viel längere Lebensdauer als die in Tablet oder Smartphone, da die Akkulebensdauer bekanntlich durch die Anzahl der Ladezyklen bestimmt wird. Also das mit dem gleichen Ressourcenverbrauch ist Unsinn. Auf die Lesbarkeit und Augenbeanspruchung will ich jetzt nicht nochmal eingehen. Ein eBook-Reader ist - nachgewiesen (die Quellen können Sie sich durch eine kurze Googlesuche selbst leicht holen) - augenschonender und besser lesbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chico73 03.05.2019, 17:18
24.

Zitat von alex300
Jedes Smartphone bzw Tablet tut das viiiieeel besser - und nicht nur das. Wozu denn diese altbackenen E-Reader, die sonst für nichts taugen? Save the Earth, produce less E-waste!

1. ist das Lesen auf dem Tablet oder Smartphone wesentlich anstrengender fürs Auge als der Blick auf de E-Reader. Haben Sie schon mal mehrere Stunden (z.B. bei Sonnenschein am Strand) auf auf dem Tablet gelesen? Spätestens dass werden Sie merken, dass jeder e-Reader absolut seine Daseinsberechtigung hat.
Außerdem wird es bei unter solchen Bedingungen irre heiß und der Akku wäre vemrutlich nach 3-4 Stunden platt.
2. Möchte ich mein teures iPad bestimmt nicht am Strand zwischen Sand und Sonnenmilch rumliegen haben.
3. ist fast jedes Tablet zum Lesen viel zu schwer, da tun einem nach 10 Minuten nicht nur die Augen sondern bestimmt auch die Finger und Hände weh.
4. Im Dunkeln ist das Lesen ebenfalls viel angenehmer - erst recht für den Bettnachbarn, der vielleicht schlafen möchte - ein Tablet kommt da nie und nimmer ran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_behre 03.05.2019, 17:37
25.

Zitat von MiniMoogMe
Der wichtigere Nachteil ist die gezwungene Preisbindung. Mit meinem Nicht-Kindle-Reader kann ich die eBook-Preise bei etlichen Shops vergleichen um das günstigste Angebot zu finden. Meiner Beobachtung nach sind eBooks von Amazon oft teurer als die anderen. Warum auch nicht, wenn sie keine Konkurrenz bei ihrem Dateiformat haben?
Zum einen haben "sie" die Konkurrenz - wenn nicht beim Dateiformat, dann aber - mit anderen e-Readern, zum anderen gilt in D die Buchpreisbindung. Deshalb sollten Sie eigentlich ein (nicht-gemeinfreies) Buch überall zum gleichen Preis finden müssen - wenn nicht, wird da gerade irgendwer irgendwo abgemahnt.

I.ü. kann man mit "calibre" (wer einen e-Reader hat, weiß was das ist) so gut wie jedes Buchformat in ein auf dem Kindle lesbares Format umwandeln und aufspielen, ob MOBI oder EPUB, ist da recht egal. Umgekehrt geht es (legal) nicht - folglich haben Sie tatsächlich mit dem Kindle auch das grösste Buch-Angebot, ob Sie nun wollen oder nicht :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim j. 03.05.2019, 17:45
26. Falsch

Zitat von alex300
Im "Ressourcenverbrauch" sind die E-Reader genauso umweltschädlich wie jedes andere E-Gerät. Zu Ihrer Information, da sind auch die Lithium-Batterien gleicher Größe (3000 mAh) verbaut! Der Energieverbrauch beim Lesen ist vergleichbar.
Steile Behauptung! Jedes andere E-Gerät verbraucht Immer Strom (Akkuleistung). ein E-Reader nur beim Umblättern. Die Beleuchtung, wenn vorhanden, können sie vernachlässigen. Ich lese täglich mindestens 1 Stunde und lade das Gerät ca 1 x wöchentlich auf. Dann steht der Akku meist auf etwa 40%. Da ich außerdem noch die Kindle App auf Smartphone und Tablett habe, kann ich sehr gut vergleichen. Das bei Weitem angenehmere Lesen, egal ob dunkel oder hell, bietet der E-Reader.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim j. 03.05.2019, 17:48
27. Frage

Zitat von MiniMoogMe
Der wichtigere Nachteil ist die gezwungene Preisbindung. Mit meinem Nicht-Kindle-Reader kann ich die eBook-Preise bei etlichen Shops vergleichen um das günstigste Angebot zu finden. Meiner Beobachtung nach sind eBooks von Amazon oft teurer als die anderen. Warum auch nicht, wenn sie keine Konkurrenz bei ihrem Dateiformat haben?
warum schreiben Sie Ihren Text ausgerechnet unter einen Post, der über die Möglichkeit berichtet, freie E-books auch auf dem Kindle zu lesen? Kaufen, wo man will, und dann entweder selbst umformatieren, oder per Mail zum Kindle schicken, wo sie dann automatisch umformatiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 03.05.2019, 17:57
28. Wohl noch nie probiert

Zitat von alex300
Im "Ressourcenverbrauch" sind die E-Reader genauso umweltschädlich wie jedes andere E-Gerät. Zu Ihrer Information, da sind auch die Lithium-Batterien gleicher Größe (3000 mAh) verbaut! Der Energieverbrauch beim Lesen ist vergleichbar. Nur taugen die E-Readers für nichts außer Lesen. Man soll der Umwelt zu Liebe auf dieses extra E-Schrott verzichten. Die modernen LED-Displays mit den Lese-Einstellungen (kein blaues Licht) sind genauso Augenfreundlich und gut lesbar nicht nur im Dunklen, sondern auch in der Mittagssonne.
Ich würde nie ein Ebook auf einem Tablet lesen, die glänzende Oberfläche und die starke Hintergrundbeleuchtung ermüden die Augen viel schneller und bei Sonnenlicht geht gar nichts mehr. Die Batterie eines Readers hält Wochen, auf langen Flugreisen denke ich nicht einmal daran dass der Saft ausgehen könnte. Der Energieverbrauch ist definitiv deutlich gereinger. Das Gewicht ist kleiner, also angenehmer zu halten, und ich lese Bücher, keine Bildergeschichten. Bücher sind schwarz auf weiss. Wozu Farbe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 03.05.2019, 19:10
29. Man sollte auch auf die Nachteile der Beleuchtung hinweisen ...

Dass der Akku bei Beleuchtung nicht so lange aushält ist natürlich eine Binse: Man kann die Beleuchtung ja ausschalten ...

Der Hauptnachteil liegt darin, dass die e-Ink-Schicht ja nicht von hinten, sondern von der Seite her beleuchtet wird.

Deswegen ist ein größerer Abstand zwischen der Glas-/Kunststoff-Schutzscheibe und der e-Ink-Schicht notwendig.

Das verschlechtert deutlich das Lesegefühl gegenüber einem Gerät, bei dem die Schutzschicht direkt aufliegt.

Und diesen Nachteil hat man fortwährend, die Hauptnutzungszeit wird ja wohl bei den meisten ohne interne Beleuchtung sein.

Deswegen habe ich mich mit Absicht für ein Modell ohne interne Beleuchtung entschieden. Natürlich nicht von Amazon und auch keines mit WLan ...

USB-Kabel zwischen PC und eReader, Bücher rüberschieben und das war es ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5