Forum: Netzwelt
Analog-Effekte für Digitalfotos: So bringen Sie Leben in Ihre Bilder
Christian Öser/ DOCMA

Körnung und Vignettierung? Bei Fotos gelten diese Merkmale oft als qualitätsmindernd. Dabei lassen sich die gleichnamigen Lightroom-Effekte auch bewusst einsetzen, um Bilder stilvoll zu veredeln. Wir zeigen, wie das geht.

Seite 2 von 4
a_priori 31.08.2014, 14:02
10.

@Emil Peisker:
Ich weiss zwar nicht, wen Sie mit „Knipser“ meinen und vielleicht schliessen Sie auch nur gewohnheitsmässig von sich auf andere, aber es ist allgemein bekannt, dass auch und erstaunlicherweise besonders oft Möchtegern-Fotografen mit ihren sündhaft teuren Analogkameras und überteuerten Glasscherben mit dem bekannten roten Punkt massenhaft völlig nichtssagende Fotoabzüge und Dias ohne den geringsten künstlerischen und ästhetischen Wert produzier(t)en. Solche „künstlerisch wertvollen“ Ergüsse lassen sich heute zum Glück dank moderner Digitaltechnik ökonomisch und ökologisch korrekt sehr bequem bereits am Ort des Geschehens per Tastendruck entsorgen, ohne die Umwelt und die Mitmenschen zu belasten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a_priori 31.08.2014, 14:24
11.

Ich weiss zwar nicht, wen Sie mit „Knipser“ meinen und vielleicht schliessen Sie auch nur gewohnheitsmässig von sich auf andere, aber es ist allgemein bekannt, dass auch und erstaunlicherweise besonders oft Möchtegern-Fotografen mit ihren sündhaft teuren Analogkameras und überteuerten Glasscherben mit dem bekannten roten Punkt massenhaft völlig nichtssagende Fotoabzüge und Dias ohne den geringsten künstlerischen und ästhetischen Wert produzier(t)en. Solche „künstlerisch wertvollen“ Ergüsse lassen sich heute zum Glück dank moderner Digitaltechnik ökonomisch und ökologisch korrekt sehr bequem bereits am Ort des Geschehens per Tastendruck entsorgen, ohne die Umwelt und die Mitmenschen zu belasten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muskat51 31.08.2014, 14:39
12. jaja, und

die JU52 war besser als eine A380, die Dampflok besser als der ICE und der Federkiel besser als das Internet.... Ich habe fast 50 Jahre analog fotografiert und bin jedesmal froh, dass digital so viel mehr möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 31.08.2014, 15:22
13. ohne den geringsten künstlerischen und ästhetischen Wert...

Zitat von a_priori
Ich weiss zwar nicht, wen Sie mit „Knipser“ meinen und vielleicht schliessen Sie auch nur gewohnheitsmässig von sich auf andere, aber es ist allgemein bekannt, dass auch und erstaunlicherweise besonders oft Möchtegern-Fotografen mit ihren sündhaft teuren Analogkameras und überteuerten Glasscherben mit dem bekannten roten Punkt massenhaft völlig nichtssagende Fotoabzüge und Dias ohne den geringsten künstlerischen und ästhetischen Wert produzier(t)en....
Sie scheinen Ihre Linie zuverlassen.
In dem von mir beantworteten Beitrag stellten Sie die geringen Fähigkeiten von Analogkameras, das umständliche Prozedere, sowie die schlechte Qualität von Massenlaboren als die Ursachen für die schlechte Qualität der meisten Aufnahmen dar.

Nun sagen Sie, was ich ebenfalls sagte, dass zum Fotografieren eine ausreichende Kenntnis der Technik sowie ein Verständnis des Sujets gehört.

Da hilft dann auch keine Digitalkamera. Sie heben aber immer auf die "sündhaft teuren" Analogkameras ab, als ob mit dem Kauf einer Digitalkamers das Fotografieren automatisch besser würde.

Auch Digitalfotografen können massenhaften digitalen Müll produzieren, aber das ist für Sie ja ok, da man den, wie Sie sagen, mit einem Knopfdruck entsorgen kann.

Und noch etwas zu meinen Objektiven: Mit Scherben werden in unserem Metier die Objektive bezeichnet, die in der Regel als Standardobjektiv mitgeliefert werden, und aus Preisgründen billiger sind, als für die Qualität gut ist.

Warum Sie das mir unterstellen? Getroffener Hund....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mausco49 31.08.2014, 15:37
14. Der

Zitat von haeff-m
..wie viel Aufwand jetzt betrieben wird, um die Leblosigkeit der Digitalfotos auszugleichen.... Hey, wacht auf! Geht in den Keller oder zur Vitrine, holt die alte Praktika oder Minolta vom Papa/Opa/Uropa, kauft Euch nen guten Film und lernt endlich fotografieren. Sogar Smartphone-Fotografie mit Instagram-Gimmicks ist sinnvoller.Die Zeit, die Ihr vorm Rechner verblödelt, könnt Ihr echt sinnvoller nutzen.
Ganz genau! Ich habe immer einen Vorrat von Dia- Filmen für meine 30 Minolta`s. Diavorführungen sind bei uns sehr beliebt und manche etwa schräg aussehende Bilder bzw. Dias haben doch ihre Faszination. Nun, wer kauf dann den ganzen Kram an digitalen schnick- schnack oder Fotosoftware bzw. wie kann man Leute, die vielleicht nie eine DSLR in die Hände genommen haben zum fotografieren bringen? In dem man ihnen Dinge anbietet, die angeblich ihre Handy- Aufnahme wie aus der Leica geschossen erscheinen lassen. Die Welt ist breit genug für alle. Hauptsache Fotos und nicht geladene Patronen schießen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 31.08.2014, 15:38
15. Lästiges und andere schwierige Dinge...

Zitat von a_priori
"...Klar, Amateure haben auch Zeit und Geld dazu. Ich bearbeite jedes Jahr berufsbedingt ZEHNTAUSENDE von Fotos für meine Kunden mit allen möglichen Programmen. Warum also fotografiere ich privat nur auf Film?..." Tja, das wissen wohl nur Sie. Irgendwie kann ich Ihren Beitrag beim besten Willen nicht ernst nehmen, bei den ganzen logischen Widersprüchen die sich aus diesem ergeben. Offensichtlich scheinen Sie zuviel Geld und Langeweile zu haben...
Der Fotochip hat die Anzahl der produzierten Papierfotos nicht reduziert, wie man denken müsste, obwohl wie glauben, die überwiegende Mehrheit der Aufnahmen weder künstlerische oder ethische Relevanz hat, die dann vom Fotografen vorab schon gelöscht wurden.

Ihr Geschäft ist durch die Digitalkameras angeschoben worden, und das freut mich für Sie. Dass aber die Fotos in analogen Zeiten massiv schlechter waren, trifft nur dann zu, wenn man am Equipment gespart und keinen Schimmer vom Fotografieren hatte.

Diese Situation hat sich nicht grundlegend geändert. Höchsten, dass Sie sich nun den lästigen Teil der Fotochemie sparen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crewmitglied27 31.08.2014, 17:45
16. Schon in den 80ern

gab es diese Leute, von den Fotohändlern damals "Baskenmützen" genannt, die mit so sinnreichen Texten wie: "mit meiner Leica von 1955 mache ich besserer Bilder als mit meiner Canon A-1".
Tausende von Ingenieurteams machen sich jeden Tag intensive Gedanken darüber, wie die Kameras noch besser, noch sauberer und verzerrungsfreier und farbneutraler Fotografieren. So gesehen geht es hier um optische high-fidelity. Naja, es gibt ja auch genügend Hifi-Enthusiasten, die ihre alten Plattendreher wieder hervorgekramt haben. Also viel Spaß mit der Schlechtermachsoftware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inverts 31.08.2014, 17:51
17. Das richtige Werkzeug wählen

Es ist qualitätsfördernd sich schon von Anfang an Gedanken zum Verwendungszweck eines Bildes zu machen, und dann die gewünschte Methode zu wählen. Für's Web lass ich meine 4x5" im Schrank, für Mikroaufnahmen lass ich das iPhone in der Tasche. Aber eines der Stative kommt immer mit. Wer sich wirklich mit Photographie beschäftig, hat ja sicherlich mehrere Systeme, die auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten sind; bei mir von RTSIII und LX zu 5d mkii (Zeiss Glas), AS 4x5", Axiocam HRc auf Discovery V20 und Axioskop plus II mit planapos, und EVO40XVP. Wenn's was olles ist, dann kann man sich auch mal was leihen.
Wenn grobkörnige Bilder gewünscht sind, dann braucht man einen grobkörnigen Film (hohe ISO), pushed ihn eventuell sogar noch 1-2 Blendenstufen. Is ja nich so schwer. Wer den Holga-look mag, soll sich doch bitte eine Holga besorgen. Nicht mein Ding, stehe eher auf Zeiss Otus, das ist aber Geschmackssache.
Bildbearbeitung ist eine Krücke, nützlich, aber nicht segensbringend. Je weniger, desto besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spargel_tarzan 31.08.2014, 18:13
18. analog vs. digital

ich muß immer lachen wenn digiknipser versuchen einen analogfake zu erzeugen. was da mit software, filter und sonstigen sperenzien versucht wird, ist bei mir schon inklusive, genauso wie ich keine tausend programmautomatiken haben muß, geht bei mir immer alles gleich und per Hebel. was aber die meisten digiknipser nicht hinbekommen: weniger ist mehr, es koscht ja nix, wie heppt dato ja. macht ihr man, ich mach meins, so lange die Augen noch mitspielen analog.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 31.08.2014, 18:17
19.

Körnung und Vignettierung finde ich mau, seit ich Kodachrome64 in der Canon A1 verwendet habe. Und ich bin froh, daß mit einer aktuellen Vollformat-DSLR und guten Objektiven da einiges deutlich besser geworden ist. Das Konzept des "Charakter" einer Kamera / eines Mediums kann ich nicht nachvollziehen. Charakter hat ein Motiv, die Bildkomposition oder gezielte Entwicklung (high key/ low key), mit der Bildelemente betont werden. Leblosigkeit von Digitalaufnahmen? Wie soll die entstehen? Und jetzt bitte nicht die Leier vom Dynamikumfang!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4