Forum: Netzwelt
Anbieterwechsel: So ziehen Sie mit Ihren E-Mails um
DPA

Wegen der NSA-Spähaffäre haben viele Menschen das Vertrauen in US-Firmen wie Google und Microsoft verloren - und wollen ihre E-Mails lieber über deutsche Anbieter abwickeln. Hier einige Tipps, wie der Umzug zum neuen Provider klappt.

Seite 7 von 9
gekkox 04.01.2014, 20:05
60. Internet-Provider-Email

Zitat von Peter Schlemihl
als E-Mail-Provider schickt mir nicht laufend unnötige Werbemails
Die Frage war, was es technisch für einen Unterschied macht. Welchen Deal man für den Deal eingeht, hat ja keinen Einfluss auf die NSA Schnüfflei.

Zitat von
und meine Mails liegen nicht ständig auf seinem Server.
Das brauch es ja auch nicht bei einem Freemailer. Ob ich mich für IMAP oder POP3 entscheide hat doch eher was damit zu tun, ob ich von mehreren Orten auf meine Mails zugreifen will oder nicht und zusätzlich erhöhe ich damit meine Datenausfallsicherheit.

Zitat von
Daß ich eine neue E-Mail-Adresse erhalte, wenn ich umziehe, ist mir neu. Außer Sie sind bei irgend einer lokalen Klitsche Kunde. Ich bin seit fast 20 Jahren Kunde bei ein und demselben Netzanbieter und sehe keine Veranlassung, dies laufend zu ändern.
Schön für Dich, aber manch einer zieht sogar in andere Länder und warum soll man nicht bei einer lokalen Klitsche sein, wenn man dort das bessere Angebot hat?

Zitat von
Was die Verwendung eines Accounts beim Netzanbieter mit der Nutzung des Internets zu tun hat, bleibt Ihr gut gehütetes Geheimnis.
Weil so was eben nur Leute nutzen die nicht sonderlich viel Ahnung haben - manch einer war auch schon bei AOL und dachte das sei das Internet ;-)

Zitat von
Ich zum Beispiel nutze das Internet sehr intensiv und habe meinen Account trotzdem bei meinem Netzanbieter.
Intensive Nutzung muss nicht unbedingt einen Rückschluss auf das Wissen bedeuten. Andernfalls soll es ja auch die Ausnahmen geben, die die Regel bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gpkneo 04.01.2014, 20:17
61. gmx

gmx ist ein abzockladen bei denen ist nichts sicher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wikkur 04.01.2014, 20:59
62. Mir egal,

wirklich, mir ist es völlig egal, wer meine Mails mit liest. Wenn es hilft die Langeweile los zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 05.01.2014, 01:25
63.

Mich würde viel eher interessieren, wie man E-Mails mal extern sichert, z.B. alles mit einem Befehl in pdfs ausgibt, am Besten unter Beibehaltung der Ordnerstruktur und bei gleichzeitiger Sicherung der Anhänge. DAS nämlich gibt es meines Wissens als Funktion bei keinem Mailanbieter wirklich, vor allem nicht als frei verfügbare Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siggi69 05.01.2014, 01:55
64.

Seit längerem nutze ich den E-Maildienst eclipso (http://www.eclipso.de). Bin zufrieden, vor allem wg. Support. Etwas neues braucht das Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiriamAZ 05.01.2014, 10:57
65. Was für ein Dilettanitismus wird durch diesen Artikel als Normal interpretiert....

Nur Anfänger lassen ihre Mails irgendwo hängen in einer Mail-Software oder extern im Speicher eines Providers.
Professionell ist ausschließlich: Alle Mails werden entweder umgehend gelöscht oder (sofern von Dauerwert) auf das eigene Gerät übertragen in die jeweils zugehörige Bearbeitungs-Kategorie (Verzeichnis).
Für vielleicht doch noch temporär Wichtiges ist sinnvoll, auf dem eigenen Gerät 2 Fächer einzurichten "Löschen in 30 Tagen" / "60 Tagen". Nur insoweit sündigt man, indem man das Mail-System als Datenbank nutzt.

--- Merke: Mail-Software als Datenbank zu nutzen ist Unfug. Dafür ist die Datenbank-Funktion solcher Dienste nicht gemacht und zu unzuverlässig.
--- Dass praktisch 100 % der Benutzer, sogar im betrieblichen Bereich, hiergegen verstoßen, zeigt: Wir benötigen ein Schulfach (oder eingegliedert in anderes): "Informatik, Sicherheit, Umgang mit neuen Medien".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 05.01.2014, 11:07
66. Geheimtinte

Zitat von Newspeak
Mich würde viel eher interessieren, wie man E-Mails mal extern sichert, z.B. alles mit einem Befehl in pdfs ausgibt, am Besten unter Beibehaltung der Ordnerstruktur und bei gleichzeitiger Sicherung der Anhänge. DAS nämlich gibt es meines Wissens als Funktion bei keinem Mailanbieter wirklich, vor allem nicht als frei verfügbare Lösung.
Absolute Sicherheit gibt es nicht, wenn es speziell um Geheimdienste geht.
Da kann man sich den Umzug sparen.

Außer, man verschickt Pin und TAN per E-Mail, interessieren sich die Mütbürger kaum für Ihre Korrespondenz.
Oder schreiben Sie ihre Normalen Briefe mit Geheimtinte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedie 05.01.2014, 11:18
67.

Zitat von bold_
IMAP ist natürlich komfortabel, man sollte Mails aber nicht länger als erforderlich auf fremden Servern lassen. Thunderbird ist die beste SW, wer mit Outlook arbeitet, der/dem ist nicht zu helfen...
Klar Thunderbird ist die beste SW, aber nur wenn man sich Outlook nicht leisten kann das kostet nämlich Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekkox 05.01.2014, 11:25
68.

Zitat von Newspeak
Mich würde viel eher interessieren, wie man E-Mails mal extern sichert, z.B. alles mit einem Befehl in pdfs ausgibt, am Besten unter Beibehaltung der Ordnerstruktur und bei gleichzeitiger Sicherung der Anhänge. DAS nämlich gibt es meines Wissens als Funktion bei keinem Mailanbieter wirklich, vor allem nicht als frei verfügbare Lösung.
Als PDF nicht (wofür auch), aber bei Google kannst Du per takeout alle Mails im offenen Mbox Format exportieren. (so wie sich bei Google die Daten von den meisten Diensten exportieren lassen). Aber Google ist ja so pööhse!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekkox 05.01.2014, 11:50
69. Aufbewahrungsfristen

Zitat von MiriamAZ
Nur Anfänger lassen ihre Mails irgendwo hängen in einer Mail-Software oder extern im Speicher eines Providers. Professionell ist ausschließlich: Alle Mails werden entweder umgehend gelöscht oder (sofern von Dauerwert) auf das eigene Gerät übertragen in die jeweils zugehörige Bearbeitungs-Kategorie (Verzeichnis). Für vielleicht doch noch temporär Wichtiges ist sinnvoll, auf dem eigenen Gerät 2 Fächer einzurichten "Löschen in 30 Tagen" / "60 Tagen". Nur insoweit sündigt man, indem man das Mail-System als Datenbank nutzt.
Stellt sich nur die Frage, wer einwandfrei bei jeder Mail entscheiden kann, ob sie unter eine der Aufbewahrungsfristen fällt. Daher ist Dein System eher unprofessionell - zumindest zeugt sie von Unwissenheit über rechtliche Rahmenbedingungen im professionellen Umfeld.

Zitat von
--- Merke: Mail-Software als Datenbank zu nutzen ist Unfug. Dafür ist die Datenbank-Funktion solcher Dienste nicht gemacht und zu unzuverlässig.
Deswegen gibt es Backups.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9