Forum: Netzwelt
Android 9 und iOS 12: Wie Apple und Google der Polizei das Leben erschweren
AFP

FaceTime verschlüsselt Gruppenchats, iPhones werden vor Forensik-Tools geschützt, Google sperrt sich aus Android-Backups aus: Viele neue Smartphone-Funktionen wirken wie gezielte Anti-Polizei-Maßnahmen.

Seite 1 von 8
hans.wacken 17.10.2018, 17:39
1. Verschlüsselung jetzt böse?

Soso, eine normale, sichere Verschlüsselung wird jetzt schon als Anti-Polizei-Maßnahme gesehen. Sind wir schon so weit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muskat51 17.10.2018, 17:42
2. Mit der gleichen Logik

könnte man behaupten, Schlösser an Wohnungstüren würden die Polizei behindern. Mehr Digitalisierung wird nur möglich sein, wenn die Nutzer digitalen Verfahren wirklich vertrauen können. Ich mag mir gar nicht ausmalen, wie autonomer Verkehr mit angreifbaren Komponenten aussähe....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 17.10.2018, 17:44
3. Cryptowars 2.0

Das ist doch keine Anti-Polizei-Maßnahme. Aber wenn sogar SPON so titelt, dann wird es bald ein Gesetz dagegen geben. Quasi eine von der Regierung verordnete Hintertür. Die steht dann natürlich auch den Kriminellen offen. Aber das ist ja dann wieder nicht so wichtig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BorisHa 17.10.2018, 17:50
4. Schon die Überschrift ist falsch

Schon die Überschrift dieses Artikels ist falsch.
Dies wird nicht gemacht, um die Polizeiarbeit zu behindern, sondern um die Privatsphäre der (zahlenden) Kunden zu erhöhen.
Ist es denn tatsächlich schon soweit, daßman sich dafür rechtfertigen muss, daßman eine Privatsphäre haben will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ganzneuhier 17.10.2018, 18:00
5. Ich verstehe nicht

... was viele so toll daran finden, sich digital so vor den Behörden und den Konzernen zu verstecken. Wenn Unternehmen meine Daten bekommen, sehen sie, was ich mag und was ich nicht mag und zeigen mir vorrangig die Dinge, die ich mag. YouTube macht mir Vorschläge, ohne mich mit Schminktipps oder Fußball zu langweilen.

Da wir in einer Meinungsfreiheit leben, ist mir auch wurscht, was die Behörden von mir erfahren. Und Bilder, die mich mit Freunden zeigen sind auch kein Staatsgeheimnis. Für wirklich geheime Informationen gibt es schon lange sehr sichere Tools.

Ich gehe ohnehin davon aus, dass die Exektive erst dann Interesse für die Daten auf einem Handy hat, wenn Verdachtsmomente bestehen und es notwendig machen. Und dann bin ich als Bürger eher froh, wenn die Polizei das darf, weil sie mich primär schützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PSBBM 17.10.2018, 18:01
6.

Es wird nicht der Polizei das Leben erschwert, sondern die privaten Daten der Kunden sollen einfach besser geschützt werden. Das ist doch völlig legitim, schließlich ist nicht jeder Kunde ein Krimineller. Stichwort: Verhältnismäßigkeit. Allerdings, muss man heute damit rechnen, dass einige staatliche Stellen in manchen Ländern z.B. aktive Wirtschaftsspionage betreiben. Zudem bezweifle ich, dass es keine geheimen Hintertürchen für diverse mächtige Behörden gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roulaison 17.10.2018, 18:03
7. Der Vergleich

mit Schlössern an den eigenen Türen hinkt. Auf richterlichen Beschluss hin ist jede noch so gut gesicherte Wohnung zügig möglich zu öffnen. Das ist Teil des Systems, in dem die Exekutive bsw. zur Gefahrenabwehr, legitimiert "nachschauen" darf. Diskutabel sind nur die Voraussetzungen dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochfragen? 17.10.2018, 18:03
8. Sponsored by GdP?

Oder was ist seit "Journalisten-Tipps: Daten besser schützen" (https://www.vocer.org/journalisten-tipps-daten-besser-schuetzen/) passiert? Oder galten die Tips nur für Journalisten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Angelheart 17.10.2018, 18:03
9. Hört sich...

...richtig gut an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8