Forum: Netzwelt
Angebliche Wahlbeeinflussung: Twitter sperrt "Jüdische Allgemeine" nach kritischem Af
REUTERS

Twitter scheint von den eigenen Regeln überfordert. Immer wieder werden Nutzer wegen angeblicher "Irreführung" in Bezug auf die Europawahl sanktioniert. Doch es handelt sich offensichtlich um Fehlentscheidungen.

Seite 1 von 4
bloub 13.05.2019, 17:09
1.

Vielleicht wird einfach automatisch eine Sperre ausgelöst, sobald ein bestimmter Schwellwert bei den "Beschwerden" erreicht wird. Zutrauen würde ich das denen, menschliche Entscheider kosten immerhin geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_jefe 13.05.2019, 17:12
2. Hier werden die Algorithmen einfach ausgetrickst

Jetzt sehen wir die Folgen, wenn ein Algorithmus (nach vielen misbräuchliche Klicks auf den "Tweet melden"-Link) die Entscheidungsmacht bekommt, ohne dass sich ein Mensch dazwischenschaltet.

Twitter gelobt ständig Besserung, macht aber oft einfach alles schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MitgliedneuerGruppe 13.05.2019, 17:17
3. Uploadfilter

Zum Glück wurden ja erst kürzlich flächendeckende Uploadfilter eingeführt. Das wird wunderbar funktionieren. Ich bin mir ganz sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 13.05.2019, 17:24
4. Die "sozialen" Netzwerke Facebook, Twitter, Instagram...

sind letztlich auch nur eine Technologie von vielen, bei denen man Chancen und Risiken für die Gesellschaft gegeneinander abwägen muss, genau wie bei Atomenergie, Kohlenutzung, Diesel, Eingriffen in die menschliche Keimbahn...
Wenn die Risiken überwiegen muss man es abschaffen. DAVON würde dieser Planet ganz sicher nicht untergehen, da gibt es tausende realistischere Szenarien. Es gibt auch kein Grundrecht auf die Verbreitung von Fakenews, die entsprechenden Foristen können ja Leserbriefe an Zeitungen schreiben, ging früher ja auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 13.05.2019, 17:32
5. organisierte Rechte

Wie man auf verschiedenen Blogs sehen kann werden die Rechten aufgeputscht gegen Alles und Jeden vorzugehen, der gegen sie ist. Da wird dann schon mal Mailkonten zugemüllt etc.

Warum sollen sie nicht genau wegen so was die Schwächen der sozialen Netzwerke ausnutzen und alle ihre Kritiker melden ...
Das würde zu denen passen. Ihren Hass als freie Meinungsäußerung deklarieren und Kritik an ihnen als Verrat ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 13.05.2019, 17:36
6. Natürlich erklärt es das

Es ist für twitter eine ganz einfache Abwägung: wer zuviel sperrt, verärgert vielleicht ein paar Nutzer, wer zuwenig sperrt, kann eventuell juristisch belangt werden. Von daher würde es mich nicht wundern, wenn die Meldefunktion mit einem recht hohen Automatisierungsgrad ausgestattet ist, sprich, dass man unbesehen erstmal demjenigen glaubt, der meldet. Sicher ist sicher. Die Lösung dieses Problems liegt aber nicht darin, von Privatfirmen zu verlangen, ihre Spielzeuge immer härter zu überwachen, denn das führt genau zu solchen Situationen. Sinnvoller wäre es, wenn mündige Bürger und Institutionen, die Meinung machen wollen, wie etwa Zeitungen, den Dialog aktiv moderiert über ihre eigenen Plattformen führen und nicht über Medien, denen der Inhalt, den ihre Nutzer untereinander austauschen, im Grunde egal ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 13.05.2019, 17:41
7. sorry aber ich kann Twitter verstehen

Es ist ganz einfach, was hat Israel mit der EU wahl zu tun? Nichts.....so einfach ist das.

Es wird als einflussnahme gewertet, und das ist es auch. Ob nun fuer oder gegen die AFD ist voellig egal.

Aber man sieht schon wie gut der "Filter" auf den die EU sich verlassen will funktioniert.

Die aufgabe einer Zeitung isrt es zu berichten, nicht zu beeinflussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 13.05.2019, 17:47
8. Der Strom kommt aus der Steckdose

Wozu die Aufregung? Der Strom kommt aus der Steckdose. Deshalb kann man neben allen Atom- und Kohlekraftwerken auch Windkraftanlagen wieder abbauen. So jedenfalls ein Teil der grünen Wählerklientel. Auch dies ist nicht nur Wahlbeeinflussung sondern Volksverdummung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 13.05.2019, 17:52
9. eben

Zitat von großwolke
Es ist für twitter eine ganz einfache Abwägung: wer zuviel sperrt, verärgert vielleicht ein paar Nutzer, wer zuwenig sperrt, kann eventuell juristisch belangt werden. Von daher würde es mich nicht wundern, wenn die Meldefunktion mit einem recht hohen Automatisierungsgrad ausgestattet ist, sprich, dass man unbesehen erstmal demjenigen glaubt, der meldet. Sicher ist sicher. Die Lösung dieses Problems liegt aber nicht darin, von Privatfirmen zu verlangen, ihre Spielzeuge immer härter zu überwachen, denn das führt genau zu solchen Situationen. Sinnvoller wäre es, wenn mündige Bürger und Institutionen, die Meinung machen wollen, wie etwa Zeitungen, den Dialog aktiv moderiert über ihre eigenen Plattformen führen und nicht über Medien, denen der Inhalt, den ihre Nutzer untereinander austauschen, im Grunde egal ist.
das wird zu 100% automatisch gemacht, da sizt keiner und liest die tweets und entscheidet dann, voellig lachhaft das auch nur zu denken. Das ist viel zu teuer. Wie Sie sagten es wird erst gesperrt, sicher ist sicher....man wollte es ja so in der EU. Twitter sind gewisse konten egal. Die konten wo auch Geld fliesst werden natuerlich anders behandelt )sprich werbung etc..), aber die umsonst konten (wo Twitter eh kein geld mit macht)......wen juckts ob das gesperrt ist oder nicht. Twitter hat immer noch hausrecht und kann sperren wen die wollen.

Das mantra ist ...billig muss es sein...es darf nichts kosten....denn wahlen sind eh nicht immer, also stellt man dafuer auch keine leute ein, lohnt sich einfach nicht, viel zu aufwendig fuer die paar wochen im jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4