Forum: Netzwelt
Angriff auf Router: Die Warnung vor der Hacker-Wundertüte
Getty Images

Seit Jahren wissen IT-Experten um die Schwächen von Routern und anderer Netzwerktechnik. Warum warnen westliche Behörden ausgerechnet jetzt vor groß angelegten Hacks der Russen?

Seite 1 von 5
stefan.p1 17.04.2018, 20:04
1. Keiner weiß was Genaues

keiner will oder kann Beweise vorlegen. Alle Protagonisten , Rußland genau wie USA und GB sind schon mehrfach der Lüge für einen Kriegseintritt überführt worden. Ich glaube keinen der Drei - und die Bundesregierung wäre gut beraten , in dieser angespannten Situation neutral zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sucher533 17.04.2018, 20:12
2. "Eckhaaard - die Russen kommen"

Jetzt gibts für Alles einen eindeutigen Schuldigen - Putin oder auch "die Russen". Programm stürzt ab - die Russen, hoher Krankenstand - die Russen, Klopapier alle - die Russen. Ob Politik, Militär, Wirtschaft - wenn der Chinese nicht besch.., dann hat der Russe wieder hinterrücks - muß so sein, geht gar nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmud 17.04.2018, 20:12
3. Technisch haushoch Überlegen,

ist Amerika. Sie haben es geschafft bis an das Ohr der Kanzlerin zu kommen, mehr geht kaum.
Es geht weiter in der Hetze gegen die Russen, immer wieder ganz vorne dabei die Engländer und USA.
Nun fehlt noch ein weiterer Giftgasangriff in Syrien, dann wird wieder bombardiert. Wann hört dieser Mist endlich auf? Die Deutschen sind, Gott sei Dank, nicht so doof und glauben diesen mehrfach schon durchgekauten Schwachsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 17.04.2018, 20:21
4.

Danke, dass SpiegelOnline diesmal darauf hinweist, dass nicht nur die Russen versuchen, die Netzwerke hacken, sondern auch die westlichen Geheimdienste. Voran die NSA, denn die Netzwerktechnik kommt schließlich zum großen Teil von US-Firmen. Bei denen hat die NSA vermutlich ein eigenes Büro.
Als Nutzer hat man nur begrenzte Möglichkeiten, z.B. VPN. Aber auch da sollte man sich nicht sicher sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmose 17.04.2018, 20:36
5.

Erst baut die NSA die Hintertüren höchstpersönlich bei Cisco ein und wundert sich dann, wenn auch andere diese nutzen?
Kannste dir nicht ausdenken, sowas.
Genau mein Humor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bessernachgedacht 17.04.2018, 20:39
6. Schade

Schade, dass es zu diesem Thema niemals konkret technische Fakten gibt, an denen sich Admins und User orientieren könnten. Viel Bla Bla was alles passieren könnte und kann, aber nie ein Wort darüber, wie es tatsächlich geschieht. Einzige Ausnahme ist hier das Hinweise auf die Router von Cisco. Nicht jede Firma kann sich einen externen Dienstleister für IT Sicherheit leisten. Dabei gibt es oft einfache Lösungen. Bestimmte Hardware, Software und Dateiformate meiden. Letztere lässt sich auch in Outlook sperren. Mir wird schon schwindelig, wenn man von Deutschen Behörden oder Kanzleien (als Beispiel) per Mail ein Word Dokument bekommt, als wäre es das normalste der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 17.04.2018, 20:45
7. Warum kommt seit gefühlten Ewigkeiten

nichts oder kaum Positives aus Russland? Wenn man das westliche Gesellschaftsmodell - aus welchen Gründen auch immer- nicht übernehmen will, warum schafft man dann nicht einen konstruktiven und positiven Gegenentwurf anstatt zu sabotieren, (zer)stören, manipulieren, unterwandern, tricksen und täuschen, lügen usw.. Sich selbst quasi durch das Erhöhen der eigenen Attraktivität in’s Zentrum der weltweiten Aufmerksamkeit bringen anstatt durch permanente Intrigen, Provokationen und das konsequente Aufbauen eines Angstpotentials. Wer hat die Russen auf diese Schiene gebracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 17.04.2018, 20:49
8. echt jetzt...?

Die bösen Russen hacken unsere Hardware.
Und da ist auch wieder die innovative Pardon... Interaktive Grafik mit den Spionagewerkzeugen der NSA. Aber die sind doch keine Russen, sondern Amerikaner.
Also die Guten...?
[\Ironie off]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 17.04.2018, 20:53
9.

Zitat von stefan.p1
keiner will oder kann Beweise vorlegen. Alle Protagonisten , Rußland genau wie USA und GB sind schon mehrfach der Lüge für einen Kriegseintritt überführt worden. Ich glaube keinen der Drei - und die Bundesregierung wäre gut beraten , in dieser angespannten Situation neutral zu bleiben.
So ist es, nur unsere Bundesregierung ist leider nicht neutral, sie ist in solchen Fällen (und anderen) leider viel zu parteiisch.

Aber das nur am Rande. Den SPON-Beitrag finde ich ganz gut und informativ, nur hätte man noch erwähnen sollen - so ich richtig liege - dass es sich wohl eher um professionell eingesetzte Cisco-Router in den Netzwerk-Knotenpunkten handelt und nicht um Cisco-Router in Privathaushalten - oder?

Darüber hinaus sollte nochmals darauf hingewiesen werden - wie es SPON schon mehrmals seit Edward Snowden ausführlich darlegte - dass die NSA (oft in Zusammenarbeit mit den britischen Geheimdiensten etc. - the five eyes) quasi die Haupt-Netzwerk-Knotenpunkte in der gesamten Welt unter ihrer Kontrolle hat / haben. Zumindest sitzt die NSA auf dem Haupt-Netzwerk-Knotenpunkt in Frankfurt, den sie mit dem Bundesnachrichtendienst BND voll infiltriert hat.

Dass China, Russland und selbst Nordkorea ebenfalls Cyberhacking und teils auch Cyberkriminalität bis hin zu "Spionage, Diebstahl geistigen Eigentums sowie die Schaffung von Grundlagen für künftige Operationen" betreibt, sollte einen nicht groß verwundern. Im Prinzip tun das alle Staten der Welt - je nach vorhandenen Ressourcen mal mehr - mal weniger.

Das ordnet dann die SPON-Meldung doch ein weniger besser ein - imho.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5