Forum: Netzwelt
Angriff auf Verschlüsselung: Forscher entdecken Verfahren zur Chip-Sabotage
Intel

Bieten Mikrochips Einfallstore für Späher? Informatiker haben jetzt Methoden zur Sabotage von Verschlüsselung vorgeführt. Angreifbar sind demnach Halbleiter der Firma Intel. Der Konzern dementiert den Einbau solcher Hintertüren.

Seite 1 von 8
noalk 18.09.2013, 16:53
1. Nicht ob, sondern wann

Bei der NSA dürfte heute die Freudenglocke geläutet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 18.09.2013, 16:54
2.

Es war klar, dass neben Microsoft, Apple, Google, Facebook und all den anderen auch Intel bei der Totalüberwachung der Bürger mitspielt. Ich habe daran keinen Zweifel mehr.

Leute, kauft andere Prozessoren. Die merken ihre erbärmlichen Fehler nur dann, wenn sie wirtschaftlich bluten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realburb 18.09.2013, 17:00
3. Entropiequellen

Naja, dann braucht es halt mehrere Entropiequellen, als den internen Zufallsgenerator. Jetzt erstmal nicht so schlimm, wenn das Betriebssystem das richtig macht. Gab ja jetzt vor kurzem erst eine Diskussion darüber, ob /dev/random hier richtig arbeitet. Was ich mich immer frage ist, wie virtualisierte Maschinen an Zufallszahlen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 18.09.2013, 17:03
4. So würde ich das erzählen, wenn ich...

...einen Konkurrenten schaden wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stranzjoseffrauss 18.09.2013, 17:07
5. Ganz plötzlich entdeckt , so so

oder schwimmt man nun auf der Suche nach Forschungsgeldern im Sog der NSA-Welle? Würde eine solide Grundlagenarbeit hinter dieser Behauptung stecken sollte man verlangen, dass durch peer-reviewte Artikel fundierte Bedenken seitens Prof. Paar schon länger bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timomaxx 18.09.2013, 17:09
6. Der letzte Abschnitt sagt es aus:

Zitat von sysop
Bieten Mikrochips Einfallstore für Späher? Informatiker haben jetzt Methoden zur Sabotage von Verschlüsselung vorgeführt. Angreifbar sind demnach Halbleiter der Firma Intel. Der Konzern dementiert den Einbau solcher Hintertüren.
Über die Möglichkeiten zu Manipulierungen bei der Chipfertigung möchte ich mich gar nicht auslassen. Dass so etwas grundsätzlich denkbar ist steht nach den Enthüllungen bei der Software-Riesen doch fest.

Was dies alles aber für Auswirkungen auf die Gesellschaft insgesamt hat ist das katastrophale: "Das ist das Schlimmste am Verhalten der NSA. Wir haben keine Ahnung mehr, wem wir vertrauen können." Aber für unsere Regierung ist das ganze Thema ja sowieso beendet und völlig überbewertet. Dabei gehen hier gerade Werte den Bach runter und näheren uns wirklich der totalen Überwachung.

Vertrauen auszusprechen wird immer schwieriger. Es wird Zeit dass die Menschen aufschreien und sich wieder die Macht zurückholen - WIR sind doch der Staat und lassen uns dennoch von unseren politischen Repräsentanten permanent irgendwelchen Mist erzählen von wegen alternativlos etc.

Bitte, verpasst Merkel und Co. einen Denkzettel!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menschzweiterklasse 18.09.2013, 17:11
7. Tja, soviel zum Thema sicherer Fingerscanner des neuen iPhones

Das macht wohl klar, dass Apples Versprechung, dass der Fingerscanner des neuen iPhones sicher sei, weil er im Chip gespeichert wird, unhaltbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MünchenerKommentar 18.09.2013, 17:12
8. Wandel der Gefahreneinschätzung

Zum ersten: Wer sich Zufallszahlen (ausschliesslich) durch einen Chip erzeugen lässt, dessen angebliche Funktionsweise er nur vom Datenblatt kennt, handelt grob fahrlässig.

Zum zweiten: Ich finde es gut, dass sich durch die NSA-Enthüllungen die Wahrnehmungen der Verantwortlichen bezüglich der Ausnutzung von Schwachstellen in der Verschlüsselung geändert hat. Von "Das mag ja eine theoretische Spielerei sein" hin zu "wenn es irgendwie machbar ist, macht es auch einer". Das muss sich ja nicht mal auf die NSA beziehen, es reicht ja wenn es die Russen oder Chinesen machen.

Ich finde folgenden Vergleich ganz passend: Früher, vor den NSA-Veröffentlichungen hat man mal kurz seinen Arm aus dem U-Boot-Fenster gehalten und einfach angenommen, dass kein Hai vorbeikommt, der sich für einen interessiert. Jetzt hat man (zu Recht) das Gefühl, dass man nur die Hand hinaushalten muss, und sie ist binnen Sekunden von Pirannias auf den Knochen abgefieselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JGC 18.09.2013, 17:22
9. Trau schau wem..

Geheimnisse vertraut man besser keinem Computer an, schon gar nicht, wenn er am Internet oder einem Netzwerk hängt..

Manchmal ist ein kleiner "Spaziergang" noch immer die beste Methode.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8