Forum: Netzwelt
Angriffe auf Fritzboxen: AVM veröffentlicht wichtiges Router-Update

Der Router-Hersteller AVM hat am Wochenende Sicherheits-Updates für über 30 gefährdete Router veröffentlicht. Fritzbox-Besitzer sind dringend aufgefordert, das Update zu installieren und ihre Passwörter zu ändern.

Seite 1 von 4
Walther Kempinski 10.02.2014, 11:12
1. Schaden

Wer kommt bei einem möglichen Schaden denn auf? AVM? Kulanz durch Provider? Die angerufene Zielrufnummer? (die ja irgendwie dahinter stecken muss --> cui bono)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BiffBoffo 10.02.2014, 11:20
2. Das ging schnell!

Habe am Sonntag ein Update wohl von 1&1 bekommen. Also muss sagen das ging fix. Jeder der in der IT Arbeitet weiß um dieses Komplexe und Sensible Thema. Gute Arbeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tadeuz2 10.02.2014, 11:55
3. ISDN? VoIP?

Soweit ich es verstanden habe, sind nur VoIP-Anschlüsse davon betroffen - oder? ISDN-Anschlüsse müssten zumindest von teuren Telefonaten verschont bleiben. Ich werde jedenfalls nicht so schnell auf Internettelefonie wechseln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drake_De 10.02.2014, 12:04
4. lobenswert

da ich auf meine fritzbox 7390 auch von aussen zugreiffe (NAS usw.) hatte ich den Fernzugriff über myfritz aktiviert. Da ich dabei eine email addresse angeben muss, kam mir das zunutze. AVM informierte mich per email am Donnerstag letzte Woche über das mgl Sicherheitsleck und beschrieb gleich geeignete Erste-Hilfe Maßnahmen (zweisprachig). Und informierte auch am Samstag per email über das neue Update der Version 6.03.
So verhält man sich Vorbildlich. Danke AVM. Diesen Router-Hersteller kann man immer wieder empfehlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterkamm-mueller 10.02.2014, 12:17
5. Dr.No

Beachtlich, dass soetwas überhaupt noch möglich ist. Diese Router von AVM haben offensichtlich mehr Löcher, als ein schweizer Käse...das man so auch noch unfassbar teuer telefonieren kann, setzt dem ganzen ein I-Tüpfelchen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deemes 10.02.2014, 12:18
6. Nicht nur VOIP

Zitat von Tadeuz2
Soweit ich es verstanden habe, sind nur VoIP-Anschlüsse davon betroffen - oder? ISDN-Anschlüsse müssten zumindest von teuren Telefonaten verschont bleiben. Ich werde jedenfalls nicht so schnell auf Internettelefonie wechseln!
Nein. Der Trick war, in der Box ein neues virtuelles Telefon einzurichten, das von außen angesprochen werden kann, das aber dann aus der Box eine beliebige Telefonverbindung nutzt. Z.B. eben die analoge oder ISDN. Es ist dann ein Telefon der lokalen "Telefonanlage" mit dem Unterschied, dass es irgendwo in der Welt bedient werden kann.
So etwas kann man auch absichtlich einrichten wollen. Z.B., wenn man aus dem Urlaub den Chef anrufen möchte, als Telefonnummer aber der Hausanschluss zu sehen sein soll ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrradkette 10.02.2014, 12:18
7. ISDN gibts bald nicht mehr...

Ja, es scheinen nur VoIP Kunden betroffen zu sein (bei Kabelanschlüssen z.B. gibts ja auch nichts anderes). Allerdings wirds auch bei der Telekom schwer noch ISDN zu bekommen, bis 2018 wird die komplette digitale Vermittlungstechnik abgschaltet und alles MUSS über VoIP laufen, zumindest aber der Vermittlungsstelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strauch 10.02.2014, 12:21
8.

Zitat von Tadeuz2
Soweit ich es verstanden habe, sind nur VoIP-Anschlüsse davon betroffen - oder? ISDN-Anschlüsse müssten zumindest von teuren Telefonaten verschont bleiben. Ich werde jedenfalls nicht so schnell auf Internettelefonie wechseln!
Das hat mit VoIP oder ISDN nichts zu tun. Worüber da raus telefoniert wird, spielt keine Rolle. Es geht um die Telefoniegeräte die an die Fritzbox angeschlossen werden können. Und da nutze sie Geräte die Per LAN/WLAN angebunden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strauch 10.02.2014, 12:24
9.

Zitat von peterkamm-mueller
Beachtlich, dass soetwas überhaupt noch möglich ist.
Wieso überhaupt noch? Wer soll denn so etwas verhindern? Und warum soll das "heutzutage" nicht mehr Möglich sein? Wo Menschen arbeiten passieren Fehler. Kein Mensch ist zu 100% perfekt. Und nun gibt es halt Leute die Fehler suchen und dann ausnutzen, das wird niemals unmöglich sein. Es gibt kein zu 100% sicheres System.

Siehe Edwar Snowden und die NSA, siehe die Angriffe auf Hetzner im letzten Jahr, oder Asusgate.
AVM macht schon sehr sehr gute Arbeit, aber so etwas wird trotzdem immer wieder passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4