Forum: Netzwelt
Angst vor Whistleblowern: NSA wirft Großteil der Systemadministratoren raus
AFP

Der US-Geheimdienst NSA will sich besser gegen Whistleblower wie Edward Snowden wappnen. Durch einen drastischen Stellenabbau bei den Systemadministratoren verringert er den Zugang zu geheimen Daten. Rund 900 IT-Experten sollen gehen.

Seite 1 von 15
felisconcolor 09.08.2013, 11:25
1. Na hoffentlich

machen sie es sozial verträglich und mit großzügigen Abschiedsgeschenken.
Denn eigentlich weiss man, das solchermassen Abgeschossene besonders gern zum Plaudern neigen.
Wir dürfen wohl gespannt sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
May 09.08.2013, 11:26
2.

Zitat von sysop
Der US-Geheimdienst NSA will sich besser gegen Whistleblower wie Edward Snowden wappnen. Durch einen drastischen Stellenabbau bei den Systemadministratoren verringert er den Zugang zu geheimen Daten. Rund 900 IT-Experten sollen gehen.
So macht man sich Freunde unter den IT'lern. Inwieweit das hilft sei einmal dahingestellt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SGE1899 09.08.2013, 11:26
3. Na hoffen wir...

...dass sich da jemand über seine Entlassung ärgert und aus Rache auspackt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 09.08.2013, 11:26
4. wir lernen:

Zitat von sysop
Der US-Geheimdienst NSA will sich besser gegen Whistleblower wie Edward Snowden wappnen. Durch einen drastischen Stellenabbau bei den Systemadministratoren verringert er den Zugang zu geheimen Daten. Rund 900 IT-Experten sollen gehen.
1) die US-Amerikaner machen weiter wie bisher, bzw. satteln noch drauf.
2) es interessiert sie nicht die Bohne, was andere Leute von ihrem Überwachungswahn halten.

Nun, Hochmut kommt vor dem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.4mcro 09.08.2013, 11:26
5. SkyNet

...der Weg wird geebnet zur Welt, in der Maschinen verdächtigen und ausschalten. Oh, letzteres tun sie ja schon. Wo soll das noch hinführen, wenn das Land mit der größten Paranoia ab jetzt Maschinen Menschen als Gefahren berechnet?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 09.08.2013, 11:27
6. rauswerfen wohl eher nicht

Wahrscheinlich werden die Rechte reduziert und feiner definiert. Damit sind dann weniger Menschen Sysadmins. Vermutlich wird dadurch aber niemand "rausgeschmissen" - vielmehr wird der Personalbedarf durch die 4 Augenregel eher noch erhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
return33 09.08.2013, 11:28
7. ..

Zitat von felisconcolor
machen sie es sozial verträglich und mit großzügigen Abschiedsgeschenken. Denn eigentlich weiss man, das solchermassen Abgeschossene besonders gern zum Plaudern neigen. Wir dürfen wohl gespannt sein
Jap die Preise für sehr schnelle, sehr kleine und sehr große extrene Festplatten dürften in den Länden in der Nähe des NSA Hauptsitzes wegen der großen Nachfrage gefeuerter Mitarbeiter steigen.

Und ich könnte mir vorstellen, dass zwei geschasste Mitarbeiter gerne nach 4 Augen Prinzip sich gegenseitig beim Anlegen von "Ruhestandsicherungskopien" helfen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musikimohr 09.08.2013, 11:29
8. Snowden sei Dank

Aus zwei Gründen:

1. Die NSA wird seriöser, was den Umgang mit sensiblen Daten angeht. Offenbar war denen nicht klar, was in jedem kleinen IT-Unternehmen gilt: USB-Sticks sind tabu und dagegen techn. Vorkehrungen zu treffen und die Anzahl der allmächtigen Admins ist zu minimieren.

2. Die Freisetzung einer größeren Anzahl von Admins der NSA sorgt für eine breitere Wissensbasis bzw. einer weiteren Anzahl von Zeugen der perversen Abhörpraxis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeBigMacke 09.08.2013, 11:29
9. Das ist auch ein Weg,

um zu zeigen, dass die eigene Rechtsauffassung hier gar nicht zur Debatte steht. Immer schön weitermachen und lediglich das Risiko der Whistleblower minimieren. Würde mich nicht wundern, wenn auch die 900 Pechvögel anhand von "sensiblen" Daten herausgefiltert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15