Forum: Netzwelt
Anreiz zum Netzausbau: Oettinger will Wechsel des Internetanbieters einschränken
DPA

Günther Oettinger möchte Telekommunikationsfirmen mehr Anreize bieten, Geld in den Netzausbau zu stecken. Deshalb schlägt er vor, die Kunden für eine gewisse Zeit an einen Anbieter zu binden und den Wechsel zu "untersagen".

Seite 2 von 21
Ehrmantraut 07.11.2014, 16:40
10.

Ha sachämole, des isch jo wie in Nordkoreaa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nonpossocapirlo 07.11.2014, 16:41
11.

Ich empfehle Herrn Öttinger einen 5-Jahres-Plan zu erstellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jockel37 07.11.2014, 16:41
12. Fehler

Lasst den shitstorm beginnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 07.11.2014, 16:41
13. Oettinger will Wechsel des Internetanbieters einschränken

Wenn Planwirtschaft der Wirtschaft hilft wird sie gemacht. Hilft sie dem Volk nennt man sie Sozialismus und denn will man mit Sicherheit nicht. Verückte Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
middleline 07.11.2014, 16:42
14.

Schlimm das, wenns nicht so albern wäre. Ich darf also bei irgend einen Kackbetreiber einen Knebelvertrag unterschreiben und der muss dann gar nix mehr machen. Weil ich ja eh nicht wechseln darf. Und davon wird das Internet schneller.

Warum muss man Leute wie den Oettinger weiterbeschäftigen, damit auch der letzte Europabeführworter schreiend die Flucht ergreift?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puqio 07.11.2014, 16:42
15. Dieser Mann kennt ja nicht einmal die Grundzüge unserer freien Wirtschaft

Völlig daneben!
Wie kann man Kunden an einen schlechten Anbieter fesseln und ihnen die notwendige Flexibilität verbieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Irene56 07.11.2014, 16:43
16. Ist das ein Witz?

Jeder Anbieter hat mit seinen Kunden einen Vertrag, der bindend ist.
Und wie weit sind wir jetzt in Deutschland? Sagt Oettinger jetzt, dass Wettbewerb vorbei ist, die Kunden haben gefälligst zu bleiben? Will er den Kunden jetzt das Recht nehmen, sich für einen besseren Anbieter zu entscheiden?
Also was genau will dieser kompetente Mann aus Brüssel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 07.11.2014, 16:43
17. War klar,

dass der Typ keine Ahnung hat: Neuland eben. Und hier vertritt er eindeutig die Interessen der Anbieter. Und der glaubt tatsächlich, dass die dann in den Netzausbau investieren? Da hat man wirklich den Bock zum Gärtner gemacht. Nach O2 und jetzt 2 Jahren Kabel Deutschland, von denen mindestens 3 Monate Totalausfall waren, bin ich nun wieder zur Telekom.
Der einzig gute Netzanbieter war HanseNet/alice - aber dann kam O2.
Und der Verbraucher soll sich durch endlose Vertragsbindungen mit diesen Anbieter rum ärgern?
Wo leben wir eigentlich? Irgendwann schreibt uns die EU auch noch vor, wo wir unsere Klamotten kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_buntspext_ 07.11.2014, 16:45
18. Er versteht es nicht.....

Wenn ein Anbieter ein gutes Netz bietet, bleiben die Kunden freiwillig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldhenry49 07.11.2014, 16:45
19. Was

hätte man auch von diesem unfähigen nach Brüssel abgeschobenen Politiker auch anderes erwarten können ?
Da hat er wohl etwas von den Lobbyisten ins Ohr geflüstert bekommen.
Bisher haben wir immer noch einen freien Markt,wo ein Kunde selbst entscheiden kann,wie lange er sich an einen Provider binden will.Die Kündigungsfristen von meist 24 Monaten sollten doch ausreichend sein.

Gebt ihm einen Posten in der Pförtnerloge,da kann er wenigstens keinen größeren Schaden anrichten !

Man kann nur noch dem alltäglichen Polit-Wahnsinn kopfschüttelnd zusehen und denken,man wäre im falschen Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21