Forum: Netzwelt
Anschläge in Europa: Unsere Sicherheit ist eine Inszenierung

CC BY 4.0 saschalobo.com Daten belegen: Wer in Europa in den letzten Jahren ein Attentat verübt hat, war Behörden vorher als gewaltaffin bekannt. Der Staat schludert - und will mehr Überwachung, statt die wahren Probleme anzugehen.

Seite 13 von 26
linksrechtsmitte 31.05.2017, 16:46
120. Mein Lieblingskolumnist

Lobo ist mittlerweile zu meinem Lieblingskolumnisten aufgestiegen, denn die Beiträge sind sachlich, gut recherchiert und treffen oft ins Schwarze.
So auch in diesem Fall. Leider wird ein Haufen Geld für Software und Überwachung ausgegeben, was am Ende darin gipfelt, dass nichts funktioniert.
Will ich einen neuen Reisepass haben, dann werden meine Fingerabdrücke genommen und ein biometrisches Passbild eingearbeitet, das neue Meldegesetz stellt mich unter Generalverdacht und meine Daten werden von diversen öffentlichen Ämtern weitergegeben, ohne mich vorher um Erlaubnis zu fragen. Menschen aber, die offensichtlich gefährlich sind können aber weitere Straftaten begehen - direkt unter den Augen der Gesetzeshüter. Es ist für mich nicht klar, wie diese Fakten zusammenpassen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 31.05.2017, 17:07
121. Wahnsinn?

Zitat von Kamillo
Boah! Das ist der bedeutestende und wichtigste Artikel auf Spiegel-Online seit Monaten. Der Artikel gehört jedem Polizeipräsidenten, Polizeigewerkschafter, Innenminister und Geheimdienstler um die Ohren gehauen!!! Und jedem Abgeorndeten im Bundestag obenauf auf seinen Schreibtisch gelegt!!! Wahnsinn!!!!!!!!
Ich schließe mich dem an: Wahnsinn!
Wahnsinn ist das, was als Sicherheitspolitik verkauft wird. Denn in Wahrheit ist (Neusprech lässt grüßen) kein bisschen Sicherheit drin, wenn Beckstein oder Schily oder de Maiziere oder x oder y die Gesetze, genauer: die Überwachung, verschärfen.
Gerade Schily: er wusste, er weiß aus beiden Seiten, was der Staat sich an Überwachung beschafft hat und was das bedeutet. Die Amtsträger machen einfach weiter. Hinweg mit Menschenrechten, wenn er dem Staate dient. Und bei den Medien wird leider mitgeheult, werden Cowboys vom Typ Söder oder Herrmann noch gelobt für ihr forsches Auftreten.

Jeder Polizeipräsident, Polizeigewerkschaft, Innenminister und Geheimdienstler weiß, woran er mitwirkt, da können wir sicher sein. WIR wollen anscheinend aber gar nichts anderes ... Das ist die wirkliche Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 31.05.2017, 17:10
122. intelligentes überwachen

Zitat von Bondurant
30 sind zuviel. Rechnen Sie aber mal richtig nach: in jeder Stunde müssen mindestens 2 Mann den Gefährder überwachen, falls der plötzlich mal die Richtung wechselt. Das giilt allerdings nur, für eine offene, also jederzei bemerkbare Überwachung. Bei der vesteckten brauchen Sie mindestens 5. 3-Schicht-Betrieb. Eine 30%ige Reserve für Urlaub, Krankheit und Unvorhergesehenes sollte dabei sein. Fazit: zwischen mindestens 7 und 20 pro Person benötigen Sie schon, also in Europa zwischen 140.000 und 400.000 Leute, die nichts anderes machen, als 20.000 "Gefährder" zu überwachen. Wahrscheinlich gibt es aber mehr...
Ich würde halt nur die 20 am gefährlichsten Eingestuften rund um die Uhr überwachen (x 10 Überwacher = 200), die nächsten 80 weniger gefährlich Eingestuften lockerer überwachen, bzw durch automatisierte Methoden (3 Überwacher = 240), die nächsten 900 noch etwas lockerer (weniger als 1 Überwacher), Mit etwa 1000 Sicherheitsleuten ließen sich so schon gleichviel Gefährder der höchsten drei Kategorien (z.B. 7-5 Treffer in Herrn Lobos Schema) überwachen. Vermutlich könnten Ihre 20000 Gefährder durch 2000 Beamte gezielt, zweckdienlich und effizient überwacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 31.05.2017, 17:17
123.

Zitat von NewYork76
Nun moegen gewisse konservativere Gruppen vorschlagen, bei Indizien dieser Art eine Ausweisung anzustreben. Die Praxis zeigt jedoch wie ineffizient dieser Prozess ist.
Ausweisung bringt gar nichts, solange sie nicht mittels Abschiebung durchgesetzt wird. Im Übrigen können Sie Personen mit deutscher, französischer, belgischer etc. Staatsbürgerschaft gar nicht ausweisen/abschieben. Dazu müssten diese erstmal ausgebürgert werden, was auch nur gehen würde, wenn sie eine zweite Staatsbürgerschaft hätten. Und man muss nicht "konservativ" sein um derlei zu wünschen, sonder nur vernünftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 31.05.2017, 17:23
124. Leider sind nur ...

..wenige Behörden in der Lage, aus der Vielzahl der Telefonate durch "Screening" die richtigen herauszupicken, die relevant sind und können so erkennen, was bevorsteht oder gelaufen ist. Datenschutz, das Lieblingsthema unserer Bremser, wenn es um Video- oder Handyüberwachung geht. Für mich steht fest, dass die NSA unseren Geheimdiensten um Jahre voraus ist, so können sich gern an meinem Fluchen und Nase-Bohren erfreuen, mich stört's nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 31.05.2017, 17:30
125. Das Hauptmerkmal: wiederkehrend auffällig

Sieht man sich den Fall Amri's an, so ist Amri durch eine Reihe von Schlupflöchern in der Bürokratie nicht nur in Deutschland sondern darüber hinaus gefallen. Und trotzdem wird ein Parksünder oder Schnellfahrer im Strassenverkehr verfolgt wie sicher das Amen in der Kirche ist aber kein Terrorverdächtiger. Und hier liegt das Problem. Daher meine Frage: warum werden/wurden Verdächtige, die wiederholt auffallen nicht observiert oder wenn sie Verbrechen begangen haben, festgesetzt.

Ich kann verstehen, dass wenn jemand ein einziges Mal in Verdacht gekommen ist zB durch radikale Äusserungen, er/sie nicht weiter beachtet wird. Wenn jedoch Verdächtige konstant auffallen und sogar nach Syrien, Irak oder Afghanistan wollten oder dort gewesen sind, diese Leute nicht unter ständiger Beobachtung sind. Das können doch nicht so viele sein und wenn dann gibt es mit Sicherheit wie im Fall Amri die Spitze des Eisbergs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian.fiedler2601 31.05.2017, 17:34
126. prima Beitrag

man muss nicht immer die 4. Wurzel vom zureichenden Grunde ziehen diese dann noch integrieren um sie dann als Differenzialgleichung auszubreiten. die Wahrheit ist oft einfacher als viele es wahrhaben wollen.
Oft wird zu viel sozialpädagogisches dummes Zeugs benutzt. Dadurch kommt man nicht zum Kern.
Daher ist dieser Beitrag besonders gut und wohltuend, weil er die Sachlage auf den Punkt bringt.
Ich kann nur staunen in welch ungeheurerem Ausmaß sich der Staat auf der Nase herumtanzen läßt, meist von Leuten aus dem islamischen Kulturkreis, ohne Pass, mit falschen Angaben, Gewalthistorie ohne Ende und auch noch dies alles offen zur Schau gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikede 31.05.2017, 17:41
127. Auf wieviele Menschen trifft dies zu?

Sehr geehrter Herr Lobo,
es ist ja erfreulich, dass die Geheimdienste und Polizei ihre Arbeit tun und zumindest über 50% der Terroristen überwachten.
Die Frage die sich nun aber aufdrängt ist doch die, auf wieviele andere trifft dieses Profil zu? Sind es 100 Personen die ein ähnliches Profil aufweisen, sind es 1000 oder gar 10000? Ohne diese Information ist es mir nicht klar was ich aus Ihrem Artikel ableiten soll.

Sollte die Zahl klein sein sagen wir mal 50.... dann könnte ja einer fordern - präventiv wegschliessen. Schliesslich ist jeder 2. von denen ein Terrorist. Zumindest könnte man anfangen zu diskutieren wie man mit den Leuten umgeht.

Sollte es eine grosse Zahl sein, dann könnte man fordern noch mehr Daten zu sammeln, vielleicht nicht über Hinz und Kunz - zumindest aber vielleicht über die ausgewählten Personen. Wenn von den bekannten Personen nur ein Verschwindend geringer Prozentsatz wirklich zum Terroristen wird, dann fängt man mangels Masse mit der Information auch nichts an.

Ich wäre Ihnen jedenfalls sehr dankbar falls wenn Sie diese Information noch nachliefern könnten, so kann ich mir jedenfalls keine Meinung bilden.

Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statistic-man 31.05.2017, 17:52
128. o

Ein wirklich exzellenter Beitrag von Lobo, ganz egal, wie man zu dem Thema steht. Das muss einfach mal gesagt sein.

Die Fragen die sich daraus ergeben (von vielen Foristen hier formuliert) sind:
a) Wieviele Gefährder existieren tatsächlich europaweit?
b) Ist deren gezielte Überwachung rechtskonform (ähnlich wie bei allgemeinen Überwachungsmaßnahmen)?
c) Welche Maßnahmen halfen bei welchen Tätern bei der Verhinderung von Anschlägen (es gab zahlreiche vereitelte)? Der Artikel geht ja nur auf die erfolgten ein (und erklärt auch, warum).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 31.05.2017, 17:53
129.

Zitat von Actionscript
Sieht man sich den Fall Amri's an, so ist Amri durch eine Reihe von Schlupflöchern in der Bürokratie nicht nur in Deutschland sondern darüber hinaus gefallen. Und trotzdem wird ein Parksünder oder Schnellfahrer im Strassenverkehr verfolgt wie sicher das Amen in der Kirche ist aber kein Terrorverdächtiger. Und hier liegt das Problem. Daher meine Frage: warum werden/wurden Verdächtige, die wiederholt auffallen nicht observiert oder wenn sie Verbrechen begangen haben, festgesetzt.
Es ist ja noch weit schlimmer: Die wirklich üblen Typen lässt man anscheinend gewähren, während man ausgerechnet gut integrierte Leute selbst gegen massiven Widerstand gnadenlos abschiebt. Was ja wohl zeigt, dass es ginge, wenn man nur wollte.
http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/nuernberg-300-jugendliche-protestieren-gegen-abschiebung-eines-mitschuelers-a-1150127.html .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 26