Forum: Netzwelt
Anti-Diebstahl-App: Darf man Handydiebe per Twitter suchen?

Einem Mann wird das Smartphone geklaut. Eine App auf dem Handy schickt ihm ein Foto von dem, der es gerade in der Hand hat. Der Bestohlene twittert das Bild, um den Täter zu finden, es wird tausendfach geteilt. Ist das erlaubt?

Seite 6 von 34
gerd_s 02.10.2014, 17:22
50.

Man sieht hier wieder sehr deutlich, wie weit sich in Deutschland die gutmenschlich geprägte Rechtsprechung vom Rechtsempfinden des Bürgers entfremdet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieAnton 02.10.2014, 17:22
51.

Zitat von nixmitx
Man kann immer wieder feststellen, dass die Rechte der Täter anscheinend höher als die Rechte der Opfer bewertet werden. Wenn der Typ geklaut hat, habe ich persönlich kein Problem damit wenn er an den Pranger kommt. Ist wahrscheinlich abschreckender als die x-te Strafe auf Bewährung.
Und was ist, wenn er es nicht geklaut hat? Meine Tochter hat ihr Handy auch einmal verloren und die Person, die es gefunden hat ahnte, dass es jemand in der Nachbarschaft gehören würde. Sie versuchte also, eine Telefonnr oder irgend etwas, was Rückschlüsse auf den Eigentümer schliessen liesse, herauszufinden. Das hat auch geklappt, wir hatten es umgehend wieder. Klar hätte sie es auch bei der Polizei abgeben können aber so ging es viel einfacher. Was ist also, wenn der junge Mann nicht der Täter ist? Könnte evtl. ja auch sein. Dann ist sein "Täterprofil" für immer im Netz unterwegs.
Schwierig....erst recht für den Beklauten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CMES 02.10.2014, 17:22
52. Es geht hier nicht ...

... um Täterschutz oder Opferschutz, sondern darum, dass jeder Mensch die gleichen Rechte vor dem Gesetz hat. Solange kein Nachweis erbracht werden kann, dass es sich um den Täter oder einen Mittäter handelt, gilt die Unschuldsvermutung. Niemand weiß, wo die abfotografierte Person das gestohlene Handy gekauft hat, oder ob die Person das Handy selber geklaut hat. Es besteht die Möglichkeit, dass das Handy in einer gefälschten Verpackung weiterverkauft wurde und damit den Anschein eines legalen Produktes erweckt hat. Dies kann durchaus auch in einem Laden erfolgt sein. Ein neues Handy-Modell benötigt kaum eine Stunde, bis es verkauft wird. Natürlich existiert die andere Möglichkeit auch. Die Strukturen zur Verfolgung von Diebstählen sind in Deutschland einfach zu schwach. Für den Bestohlenen ein großes Problem. Selbstjustiz kann und darf aber keine Lösung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nicht ausspionierbar 02.10.2014, 17:23
53. Mir doch wurst

hauptsache meine Sachen bekomme ich wieder, der Täter ist mir mehr als EGAL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zorin 02.10.2014, 17:23
54. Die

Einlassung ist natürlich nur gültig, wenn es um Bagatellen geht. Wenn jemand auch nur in den Verdacht kommt, terroristisch tätig zu sein, dann fliegt sein Bild auch ganz schnell um die Welt. Stellt sich dann heraus er ist unschuldig, werden diese Rechte dann beschnitten, denn er könnte ja klagen bis er schwarz wird. Gefahr im Verzug nennt man das. Darauf sollte sich der Handybesitzer auch berufen. Gefahr im Verzug durch Flucht, er hätte gehört, der Dieb setzt sich ins Ausland ab. Und schon kann er das Bild posten. Soll ihm mal einer das Gegenteil beweisen. Der BGH wartet nur auf solche unsinnigen Klagen. Von wegen, Täterschutz. Das kann man genauso aushebeln, nur gewusst wie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inmyopinion61 02.10.2014, 17:23
55. Prangerwirkung...

ist nun mal verboten. Allerdings gilt das zw. Privaten nur bedingt. Der Dieb hat die eigene Privatsphäre verlassen u. die des Opfers massiv verletzt neben dem materiellen Schaden. Daher ist die Suche per Bild klar gerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbblubbi 02.10.2014, 17:25
56. @Alle die über Täterschutz meckern

Auch der Täter hat seine Menschenwürde und seine Menschenrechte.
Diese Rechte dürfen nur in ganz bestimmten Fällen beschnitten werden.
Die Unschuldsvermutung ist eines der Grundprinzipien eines rechtsstaatlichen Strafverfahrens und wird heute von den meisten Ländern der Welt zumindest dem Anspruch nach anerkannt.

Die Unschuldsvermutung erfordert, dass jeder einer Straftat Verdächtigte oder Beschuldigte während der gesamten Dauer des Strafverfahrens als unschuldig behandelt wird und nicht er seine Unschuld, sondern die Strafverfolgungsbehörde seine Schuld beweisen muss.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Unschuldsvermutung&oldid=83501539

Man nehme einfach Bilder von Ben Major,tütü72,nixmitx und behauptet dann über Twitter es wären Diebe.
Mal sehen ob sie dann immer noch solche hohlen Sprüche ablassen.

Wir können ja den Rechststaat abschaffen und die beliebt Scharia einführen,sollte es Unschuldige treffen nicht heulen,die sind halt Kollateralschaden.
Man merkt in Foren treiben sich immer mehr dumme Stammtischgenossen rum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 02.10.2014, 17:26
57. Übrigens - hohe Regale?

Kann es sich vielleicht um den Lagerraum eines der Unternehmen handeln, die gebrauchte Medien, Handys und Konsolen eunkaufen und diese über das Internet vertreiben? Das wäre natürlich hochnotpeinlich für die betreffende Firma! Eine Ermittlung wg. des Verdachts gewerbsmäßiger Hehlerei wäre ja wohl ein Image-GAU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayjayjayjay 02.10.2014, 17:27
58. die frage

beantwortet sich schon im hier verwendeten Bild, danke, dass ich mir die qualitativ abnehmende schreibe nichtmehr antuen muss und schöne grüße an den Redakteur der das Bild gewählt hat, ohne ihn müsste ich mir die halbbare schlecht recherchierte Suppe durchlesen die mich über die Persönlichkeitsrechte eines jeden Menschen aufklären zu versucht. mehr qualitätsjournalimus bitte durchaus auch als bezahlprogramm denn eins ist doch mal sicher, leidet die Qualität des onlinejournalismus weiterhin so immens werden Werbeeinnahmen stagnieren, eine abwärtsspirale deren einfachste Lösung qualitätsjournalismus für geld ist, und deren beste Lösung qualitätsjournalismus ist der wirklich Klicks und damit Werbeeinnahmen generiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MM42 02.10.2014, 17:29
59. Da kann man sehen

wie bekloppt übertrieben der Datenschutz in diesem Lande ist. Von den wirklichen Spezialisten werden wir ausgehorcht ohne Ende (NSA, Google etc.), einer der ein Foto vom vermutlichen Dieb seines Handys veröffentlicht macht sich strafbar. Passt irgendwie nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 34