Forum: Netzwelt
Apple-Hacker Patrick Wardle: Der Mythos vom sicheren Mac
AVELAR/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Auf der Defcon in Las Vegas demonstriert ein ehemaliger NSA-Hacker, wie sich Apples Schutz vor Schadsoftware ganz einfach aushebeln lässt. Die verbreitete Annahme, macOS sei sicherer als Windows, hält er für Unsinn.

Seite 1 von 18
Nonvaio01 11.08.2019, 17:37
1. und nun?

Ein Windows-10-Gerät mit Bitdefender ist eine wirklich harte Nuss für Hacker. Im Vergleich dazu ist macOS ein ziemlich leichtes Ziel.

Wenn nun auch Hacker das bestaetigen. das einzige glueck welches Apple hat ist es das es ein nischen OS ist mit wenig Marktanteil und einfach weniger Geld fuer hacker zu holen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 11.08.2019, 18:05
2. Darum ging es nie.

Ich nutze Macs seit 1991. Der einzige Grund, warum Macs für mich immer wesentlich sicherer waren, war ihr kontinuierlich geringer Marktanteil von teilweise nur 2 %, manchmal vielleicht 5%. Hacker bzw. Verbreiter von Schadsoftware wollen einem hohen Schaden anrichten bzw. viele User erreichen. Der Mac war deshalb nie Hauptziel von Hackern. Das ist alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike.o.hager 11.08.2019, 18:13
3. Bitdefender gibts auch für Mac

Bitdefender gibts auch für Mac. Kann das am Mac nicht das Gleiche wie Windows?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 11.08.2019, 18:18
4. Wie sagte ein Krimineller

"Ein Mal hat der Verbrecher die Nase vorn, ein anderes Mal der Polizist. Gäbe es den Einen nicht, hätte der Andere Nichts zu tun und umgekehrt." Ich sehe dies ebenso: mal ist der Hersteller vorn, mal der Hacker. Unhackbar ist kein Account - es ist nur eine Frage des Aufwandes und des Miteleinsatzes. Man kann als normaler User es den Hackern generell nur dadurch erschweren, in dem man sich umsichtig in diesem Metier bewegt, z.B. keine unbekannten Mails mit Anhang öffnet, keine drahtlosen WLAN-Module verwendet, alle aktuellen Updates übernimmt, ein Anti-Virus-Programm mitlaufen lässt usw usw. - egal ob unter Windows oder macOS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.T 11.08.2019, 18:26
5. Bitdefender?

Grade stand in der c't, dass das Win10-bordeigene AV mittlerweile genauso gut oder sogar besser als kommerzielle AV Programme von Drittanbietern ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 11.08.2019, 18:47
6. Sogar bei 'Mojave'?

Ist denn sogar die neueste MacOS Version "Mojave" genauso anfällig wie die vorherigen? Das wäre ja sehr unerfreulich. Warum macht es Apple nicht einfach Windows nach und baut auch ein eigenes Antivirusprogramm entsprechend dem "Windows Defender" in sein MacOS ein? Verstehe ich nicht. Das wäre doch schließlich das Nahliegendste, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 11.08.2019, 18:48
7. die Schwachstelle aller Systeme: Admin-Rechte ohne Passwort

Die Schwachstelle jeglicher Systeme ist es, dass man heutzutage unter Windows in der Regel nur noch einen Dialog bestätigen muss, um die vollen Systemzugriffsrechte zu erhalten und unter macOS und Linux lediglich das Passwort des bereits angemeldeten Benutzers abgefragt wird, was genauso Humbug ist. Früher kam man um die Anmeldung als Administrator- bzw. Root-Benutzers samt dessen separatem Passwort nicht herum, wenn man die vollen Systemzugriffsrechte haben wollte, was sich nicht so leicht austricksen lässt. Doch Bequemlichkeit scheint wichtiger zu sein als Sicherheit und den Verzicht auf die Anmeldung mit einem Admin-Konto der Eine dem Anderen nachgemacht zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 11.08.2019, 19:14
8. Genau so ist es

Zitat von Dr.T
Grade stand in der c't, dass das Win10-bordeigene AV mittlerweile genauso gut oder sogar besser als kommerzielle AV Programme von Drittanbietern ist?
Ich bin seit, vielen Jahren im KMU-Bereich (Windows) tätig und kann den c't-Bericht nur bestätigen. Microsoft kennt auf alle Fälle viele Risiken in Windows besser als alle anderen. Dazu kommt noch, dass viele Geräte wie Routers, Firewalls, WiFi-Adapter usw. jede Menge Risiken mit sich bringen, die nicht Windows angelastet werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 11.08.2019, 19:40
9. Gähn, -da macht sich nur mal wieder einer wichtig.

nicht das das Mac-System an sich nicht hackbar wäre, es gibt nur im Verglich zu Windows so gut wie keine Schadsoftware und das, obwohl sog. Fachleute wie Herr Wardle predigen, das sich das (immer gerade eben) ändert.

So ist die Gefahr auf einer Verkehrsberuhigten Straße, -vergleichbar mit MacOSX- überfahren zu werden, nicht allzu hoch, wenn auch nicht ausgeschlossen. Windows gleicht eher einer Ausfallstraße, bei der schon einiges Glück dazu gehört, sie unbeschadet zu überqueren.

MacOSX ist vielleicht nicht sicherer als Windows, seine Nutzung dagegen schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18