Forum: Netzwelt
Apple MacBook Pro zerlegt: Das sollte besser nicht kaputtgehen
iFixit

Beim Zerlegen des neuen MacBook Pro hat das Reparaturportal iFixit signifikante Unterschiede der verschiedenen Versionen gefunden. Für die Reparierbarkeit vergeben die Experten ein vernichtendes Urteil.

Seite 2 von 7
bernie_witzbold 18.11.2016, 15:33
10. Guckst du...

Zitat von duanehanson
... dass man auch mit einem Apple-Computer keine besseren Artikel schreiben kann als mit Linux oder Windows. Wenn ich lesen will, dass jemand etwas instandgesetzt hat, will ich nicht lesen, dass er es instand gesetzt hat. So etwas erwarte ich vielleicht einem Schrauberforum, wo Leute schreiben, die das nicht jeden Tag machen.
...hier:

http://www.duden.de/suchen/dudenonline/instand

"instand setzen" ist korrekt, sogar ein eher schmerzhaftes "in Stand setzen" wäre richtig.

Beitrag melden
_zensiert_ 18.11.2016, 15:36
11.

Zitat von cor
Ausserdem entbehrt es sich nicht einer gewissen Ironie, dass eine Firma, die nebenbei auch Ersatzteile und Werkzeug verkauft, eine so schlechte Bewertung abgibt. ...
In der Szene ist "die Firma" für ihre sehr kompetenten Reparaturtipps / Anleitungen bekannt. Und auch für die Qualität des Werkszeugs.

An Verschwörungstheorien glauben die Laien in diesem Zusammenhang immer wieder. Besonders, wenn die Tests schlechte Ergebnisse für "ihre" Marke ergaben. Traurig.

Beitrag melden
macfan 18.11.2016, 15:37
12. Kein Angeben

Zitat von ertz1241
auch nicht davon abhalten überteuerte Apple-Hardware zum Angeben und als Statussymbol zu erwerben.
Ich kaufe Apple-Hardware, weil sie zuverlässig ist, ich lange etwas davon habe und die Software gut ist.
Ich sehe das nicht als Statussymbol und habe noch nie damit angegeben. Es gibt auch inzwischen so viele Leute, die mit solchen Sprüchen sofort "losbashen", da könnte ich nicht einmal angeben, selbst wenn ich wollte. Aber die Hauptsache ist doch, dass jeder mit seinem Gerät zufrieden ist. Die Kritiker können sich gerne andere Geräte kaufen.

Beitrag melden
erwachsener 18.11.2016, 15:41
13. ent oder weder

Zitat von zeichenkette
Davon abgesehen: Ja, so ist das mit der Integration. Früher mal haben die Einzelteile eines Computer einen ganzen Raum gefüllt und je mehr integriert wurde, desto kleiner wurden die Dinger.
wenn man ein super flaches Teil haben will, hat Verschraubung halt ihre Grenzen. Den Hinweise auf die zunehmende Integration finde ich daher völlig berechtigt. Es ist noch nicht lange her, daß man zu Konferenzen mit telefonbuchartigen Klötzen unterwegs war und nachher ein genaues Gefühl (im Arm) dafür hatte, wie weit das Hotel vom Bahnhof entfernt ist... Man muß sich halt überlegen, was man will. Flach und schick oder klobig und reparierbar.

Es ist auch noch nie gelungen, defekte Transistoren in einer CPU zu tauschen. Von daher: finger weg von dem ganzen digitalquark ;-)

Beitrag melden
Zitrone! 18.11.2016, 15:47
14.

Zitat von duanehanson
Wenn ich lesen will, dass jemand etwas instandgesetzt hat, will ich nicht lesen, dass er es instand gesetzt hat.
Ich würde ihnen ja Recht geben (recht geben? rechtgeben?), aber der Duden sieht das leider anders. Noch schlimmer wäre aber "in Stand setzen", was ich persönlich mit "hinstellen" übersetzen möchte. Der Duden findet's aber richtig.

Die Nichtreparierbarkeit von Geräten hat leider System. Das Geschäft muss ja brummen. Für Umwelt und Klima wäre es zuträglicher, bei der Langlebigkeit von Geräten anzusetzen, aber das gibt die globale Marktwirtschaft nicht her, bzw. bestraft solche Ansätze. Konsum!!!

Beitrag melden
axcoatl 18.11.2016, 15:58
15. Gähn - und den Fernseher von Sony, Samsung, LG, Philips kann ich selber reparieren?

Eben, den repariert nicht mal die Fachwerkstatt. Braucht sie aber nicht, weil er nicht kaputt geht. Und die Apple'Sche Fachwerkstatt tauscht selbstverständlich Komponenten aus, Akkus sowieso. Immer die selbe Leier. An eeinem Porsche, und auch gar an anderen modernen Autos kann auch nicht jeder schrauben, der mal einen Bastelkurs gemacht hat. ;-)

Beitrag melden
Willi Wacker 18.11.2016, 16:03
16.

Zitat von winterlied
Apple kann sehr wohl Akkus tauschen und macht das auch zu vernünftigen Preisen. Es kann halt nicht jede Hinterhofwerkstatt. Man hat ja auch bei den iMacs behauptet, dass man sie nicht öffnen kann. Der Servicetechniker kann es aber, der hat nämlich das Werkzeug dazu. Und günstiger als Apple repariert geht es ohne hin nicht.
Was´n Quark.
Für einen Batterietausch meines iPhones will Apple 99 € und veranschlagt dafür 10 Tage (sic!! bzw sick).
Ein örtlicher Handyreparaturservice macht das Ganze in einer Stunde und will 49 €.
Ansonsten steht für Willige und Kundige eine Tauschanleitung im Internet (für das iPhone).

Beitrag melden
oaonorm1 18.11.2016, 16:10
17.

Zitat von erwachsener
wenn man ein super flaches Teil haben will, hat Verschraubung halt ihre Grenzen. Den Hinweise auf die zunehmende Integration finde ich daher völlig berechtigt. Es ist noch nicht lange her, daß man zu Konferenzen mit telefonbuchartigen Klötzen unterwegs war und nachher ein genaues Gefühl (im Arm) dafür hatte, wie weit das Hotel vom Bahnhof entfernt ist... Man muß sich halt überlegen, was man will. Flach und schick oder klobig und reparierbar. Es ist auch noch nie gelungen, defekte Transistoren in einer CPU zu tauschen. Von daher: finger weg von dem ganzen digitalquark ;-)
Ich habe grad mal geschaut und irgendwie ist das ohne touchbar doch genauso schlank, oder sehe ich das falsch?

Überhaupt ist es eine Frechheit zu diesen Preisen nur 256/512GB zu liefern. Aber des ist ja ein anderes Thema, obwohl man es ja bei den teuren Modellen nicht ändern kann...

Wer sich überteuerten Müll kaufen will bitte, ist ja nicht mein Problem.
Verstehe auch nicht warum sich nicht Apple User darüber so aufregen.
Vielleicht hatten die schlechte Erfahrungen mit nervtötenden Zeitgenossen die einem unbedingt überzeugen wollen das ihre Lebensweise/Spielkonsole/Auto/Computerhardware/Smartphone/Bedezusatz.... was auch immer, viel besser ist als das was man selber nimmt, kann ich das schon nachvollziehen.

Niemand mag Applejünger die einem die ganze Zeit erzählen das Apple so blabla
Ähnlich bei Veganern die einem die ganze Zeit erzählen blabla
Diese Liste kann beliebig fortgeführt werden und wir alle haben das ein oder andere Feld in dem wir so sind.
Völlige Energie und Zeitverschwendung, wie der Text hier :)

Beitrag melden
Willi Wacker 18.11.2016, 16:12
18.

Zitat von erwachsener
wenn man ein super flaches Teil haben will, hat Verschraubung halt ihre Grenzen.
Das ist der Kern des Pudels. Wer hat denn ein ultraflaches MacBook verlangt?
Ein Zentimeter dicker und der Akku hätte größer ausfallen können. Es hätte ein MagSafe-Anschluß Platz gehabt, es wäre mehr Strom verfügbar gewesen und somit auch die Option mehr als die heutzutage ärmlichen 16 GB aufzulöten. Sogar der kleine Steckplatz für die Speicherkarte hätte bleiben können.
Es sieht mehr danach aus, als ob sich lediglich einige Marketingfürsten bei Apple einen runterholen wollten.

Beitrag melden
hyperlord 18.11.2016, 16:18
19.

Zitat von cor
Wird die wenigsten Benutzer eines MacBook Pro stören. Ausserdem entbehrt es sich nicht einer gewissen Ironie, dass eine Firma, die nebenbei auch Ersatzteile und Werkzeug verkauft, eine so schlechte Bewertung abgibt. Eigentlich sollte ein schlecht reparierbares Gerät iFixit doch zu Gute kommen, oder etwa nicht? Demnach müsste das MacBook Pro doch eigentlich 9 oder gar 10 Sterne bekommen.
Also zum ersten Punkt:
Doch, das wird eine Menge Nutzer stören, denn es gab immer zwei Szenarien, bei denen ein einfacher Austausch von RAM und/oder SSD wichtig war:

1.Upgrade des Apple-Laptops direkt nach Kauf - auf diese Weise konnte man bisher vermeiden, in den teuren Apfel zu beißen und das Gerät gleich mit mehr Speicher ab Werk zu bestellen, da Apple für entsprechend mehr RAM oder größere SSD überproportional hoche Aufschläge verlangt.
Das ist übrigens auch ein Problem für Händler wie Gravis, die auf diese Weise teilweise bessere Preise machen konnten.

2.Upgrade der Apple-Hardware nach mehreren Jahren Nutzung. Sie müssen nur mal schauen, wie oft man in Foren zu hören bekommt, dass Apple-Geräte zwar teuer, dafür aber sehr viel länger nutzbar sind - da ist von 6,7 oder 8 Jahren die Rede und in der Regel wurde dann im Laufe der Zeit z.B. eine zu kleine oder langsame HDD durch eine neue SSD ersetzt oder mit Hilfe von größerem RAM dem Gerät neues Leben eingehaucht.

Dass man den RAM nicht mehr erweitern kann, ist ja schon länger zum Teil so, aber hier hat Apple mit dem SSD-Speicher jetzt auch noch ein *Verschleißteil* verlötet.
Damit ist die Lebensdauer des Geräts deutlich begrenzter und ein Austausch der SSD dürfte nur mit Lötkölben funktionieren - ich denke nicht, dass sich das in irgendeiner Form rechnen wird.
Und nein, das ist nicht vergleichbar mit den verklebten Akkus - die sind zwar auch nur sehr schwer austauschbar, aber eben nicht mit dem Logicboard verschweißt.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!