Forum: Netzwelt
Apple Macbook vs. HP Elitebook: Dünn und dünner
Matthias Kremp

Die neue Notebooks von HP und Apple sind nur knapp einen Zentimeter dick, wiegen weniger als ein Kilo - und kosten deutlich mehr als dickere Laptops. Ob sich der Aufpreis lohnt, klärt unser Test.

Seite 4 von 13
FrankDr 30.05.2016, 13:38
30.

Zitat von H-Vollmilch
Aber bei den Preisen die für beide Geräte aufgerufen werden, würd ich mir gleich n besseren Gaming-Laptop mit großem Display kaufen.
Das ist als würde jemand sagen, er wolle sich einen Hummer fürs Gelände kaufen und Sie empfehlen ihm einen Teddybär, weil der so weich ist. Oder alternativ Lasagne, weil die so lecker ist.
Hat einfach gar nix miteinander zu tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 30.05.2016, 13:46
31.

Zitat von H-Vollmilch
Das wäre ja dann wohl die epische Lachnummer des Jahres! Erst die überteuerte Hardware von Apfel kaufen, und sich dann Winzigweich Fenster drauf schmeissen! XD *brüll und wegbrech*
Dann lachen Sie mal weiter. Im profesionellen Bereich sind Parallelinstalationen nicht selten. Das hat nichts mit der Qualität von Apple bzw. dessen Betriebssystem zu tun sondern mit Programmen, die ev. nur unter einem Windows Betriebssystem laufen.

Und mit Bootcamp funktioniert das auch wunderbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iman.kant 30.05.2016, 13:48
32. Ich habe das MacBook schon

mehr als ein Jahr und habe mich noch immer nicht an die Tastatur gewöhnt. Es ist wahrscheinlich auch nicht richtig möglich. Sie ist unkomfortable und ständig vertippt man sich.

Es könnte natürlich auch an mir liegen, aber ich bin Cembalist, also gewöhnt mit den Fingern zu spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marc42 30.05.2016, 13:48
33. Es ist nur eine Pharse

Ein MacBook hat noch ganz andere Vorzüge, die hier leider nicht aufgeführt worden.
Es werden wieder mal Äpfel mit Birnen verglichen.Der Wert der Auflösung steht zunächst nicht grundsätzlich im Verhältnis zu letztendlichen Ergenis.
Dazu kommen energieeffizienz , derer ein Windows Rechner noch immer Jahre entfernt ist .
Auch ist selbst Windows 10 , dem Grunde nach keinesfalls mit der Zuverlässigkeit einenes OSX in einen Vergleich zu stellen.
Schon sehr bizarre , was hier geschrieben wird und nicht weniger , dass dies mithin von einenem Technikexperten so dargestellt wird.
Das trifft auf die Einschätzung der Tastatur nicht weniger zu.
Wer MacBook`s verwendet weiss gemeint ist !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robinato 30.05.2016, 13:57
34.

Wenn man sich nicht an die Tastatur gewöhnen kann, warum sollte dann die Wahl schwerfallen? Weil man das Book nur zum Angeben, nicht zum Arbeiten kauft...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 30.05.2016, 13:58
35.

Zitat von FrankDr
Das ist als würde jemand sagen, er wolle sich einen Hummer fürs Gelände kaufen und Sie empfehlen ihm einen Teddybär, weil der so weich ist. Oder alternativ Lasagne, weil die so lecker ist. Hat einfach gar nix miteinander zu tun
Für produktives und längeres Arbeiten waren größere Displays schon immer besser.
12" und 12,5" wären für mich eine Zumutung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 30.05.2016, 14:06
36. Lifestyle-Geräte für Mädchen

Das sind reine Lifestyle-Geräte, die für anspruchsvolle(re) Aufgaben nicht geeignet sind. Lahme CPU, zu wenige Anschlüsse, zu kleiner Bildschirm. Aber man kann das güldene Macbook bestimmt ganz prima neben dem Latte Macchiato im Szenecafe platzieren. Dafür ist es auch gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 30.05.2016, 14:08
37.

Sportliche Preise.
Nur bietet Asus das Modell X205 evenfalls im (knapp) 12"-Displaygehäuse und ein kg wiegend an. Zwar nur mit HD-Auflösung und mit nur 32-GB Speicher, doch für 35€ mit einer 128-GB- microSD erweiterbar. Die Laufzeit liegt bei selbst gemessenen 8 h. Surfen auf mit 15 offenen Tabs klappt trotz Mini-CPU einwandfrei.
Das Gerät kostet übrigens inkl. Windows10 nur 199 €...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smersh 30.05.2016, 14:12
38.

Zitat von cdrenk
´Art pour l´art´ würde man wohl sagen. Wer ernsthaft mit seinem Lap arbeiten muss, wird nie so ein Minidisplay wollen. ...so ein MiniLaptop ist was für Leute mit schwachem Selbstbewußtsein.
Kommt auf die Arbeit an. Aus meiner Sicht sind Laptopdisplays für "ernsthaftes" Arbeiten generell zu klein, deshalb hängen bei mir daheim und im Büro auch immer ein oder zwei externe Bildschirme dran. Als Notlösung unterwegs komme ich eine Weile auch nur mit dem Laptop klar. Da schleppe ich aber lieber ein kleines Gerät (max. 12 Zoll) herum als ein größeres - vom Display her sind beide ungemütlich klein, aber letzteres ist im Flieger kaum auszupacken und passt in keine praktische Tasche.

Ich bezweilfe, dass ich alleine der Ansicht bin. 12-Zöller gab es schon seit Urzeiten von IBM, als reine Arbeitsgeräte. Und zudem haben heutige 12-Zöller oft eine höhere Auflösung als 17-Zöller von vor ein paar Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minilux 30.05.2016, 14:21
39.

ob Mac OS jetzt wirklich besser ist als W10, darüber kann man trefflich streiten. Ich halte beide OS für ziemlich gut.
Was mir fehlt, ist der Hinweis, dass das HP mit 3 Jahren Herstellergarantie kommt. Das muss man bei Apple teuer bezahlen. Und das ist auch seit Jahren einer meiner grossen Kritikpunkte: 1 Jahr Herstellergarantie ist einem Premiumhersteller mit Preisen an der oberen Grenze einfach nicht mehr angemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13