Forum: Netzwelt
Apples iPhone 7: Darum ist es gut, wenn die Kopfhörerbuchse verschwindet
SPIEGEL ONLINE

Apple stellt heute ein neues iPhone vor. Glaubt man den Gerüchten, wird es keine Kopfhörerbuchse haben. Das macht vielen Kunden Sorgen. Sollte es aber nicht.

Seite 2 von 27
chronoc 07.09.2016, 09:51
10. Seltsame (aber erwartbare) Logik

Was der Wegfall der klassischen Klinkenbuchse an Vorteilen bringen soll, erschließt sich mir nicht. Der Hersteller Apple will seine Smartphones lediglich noch dünner bauen. Der Akku darf also vielleicht minimal in der Länge oder Breite wachsen, das war es auch schon. Dabei ist die Stromversorgung eines Smartphones das Wichtigste überhaupt. An neuen technischen Inhalten, kommt doch ohnehin kaum noch etwas. Die Dinger werden lediglich immer schneller, die Akkutechnik tritt jedoch seit Jahren auf der Stelle. Anstatt die Geräte ein wenig dicker zu machen, werden sie dünner und dünner und die Akkuleistung sinkt immer weiter ab. Ich persönlich habe keinerlei Lust, das Gerät nur mit knapper Not über einen Tag retten zu können.

Zudem haben wir scheinbar unseren Sinn für guten Klang verloren. Wer einmal in seinem Leben hochwertig aufgenommene Musik über eine klassische, hochwertige Anlage gehört hat, sei es mit guten Boxen oder Kopfhörern, für den klingt der schwachbrüstige, flache Sound über ein Smartphone lächerlich. Anstatt auch hier auf dickere Geräte zu setzen, die höherwertige Verstärkerschaltkreise ermöglichen würden, sollen wir nun also den dünnen Sound auch noch durch Bluetooth-Funk weiter vermiesen? Tolle Idee!

Fakt ist: Innovationen sucht man mittlerweile mit der Lupe und stattdessen soll die Masse Stück für Stück an eine Qualität gewöhnt werden, die lediglich bequemer ist, aber nicht besser.

Beitrag melden
m.s.schneider 07.09.2016, 09:51
11.

Was hier läuft, ist ein Samsung Galaxy S i9000 mit Wolfson-Chip, gerootet und mit Voodoo-Sound Treiber, Neutron und Poweramp, zuhause an AKG K-701, draußen andere (wenn überhaupt), weil's da eh fast wurscht ist. Der usb Anschluss ist für Daten und Strom. Bei ständigem Mehrgebrauch durch KH macht der Anschluss rein mechanisch schneller schlapp und Kabel find ich gut, weil ich nicht noch mehr Funk im Kopf haben möchte. Und soweit ich weiß, muss für Bluetooth das Audiosignal auch gewandelt werden und dadurch qualitativ gemindert.

Beitrag melden
smersh 07.09.2016, 09:52
12.

Zitat von SPON-Artikel
Dass der iMac zudem ohne ein seinerzeit noch wichtiges Diskettenlaufwerk geliefert wurde, machte die Sache noch verrückter. (...) Etliche Jahre später wagte Apple mit dem Macbook Air einen ähnlichen Stunt. Um das Notebook so dünn und leicht wie nur möglich bauen zu können, verzichteten die Designer auf das CD-Laufwerk. Wieder war die Verwunderung groß, wieder die Kritik laut.
Immer diese Mythisierung. Thinkpads und andere kamen schon Jahre vor dem iMac ohne Diskettenlaufwerk aus, der Verzicht beim iMac war also allenfalls für die Mac-Nutzer verrückt. Subnotebooks (gab es seit cirka Anfang der 90er) kamen fast nie mit CD-Laufwerk. Apple ist hier sehr spät in diesen Bereich eingestiegen, und Kritik kam nur von Leuten, die außer Apple nichts anderes kannten. Nichts davon war neu oder bahnbrechend, Apple klebte länger an solchen Technologien als viele andere Hersteller.

Beitrag melden
curlygerman.de 07.09.2016, 09:52
13. Als ob Apple da einen Adapter beilegt

Den kann man sich schön für 30€ kaufen ;-)

Beitrag melden
OlafHH 07.09.2016, 09:53
14.

Der Inhalt ist vorsichtig gesagt fachlich fragwürdig...Der D/A-Wandler im iPhone ist recht hochwertig, vor allem im 4S. Das hat sich mit neueren Modellen leicht geändert, dennoch: um ein digitales Signal in hochwertige analoge Signale umzuwandeln, erfordert es einen hochwertigen D/A-Wandler. Das ist ja ganz toll, dass der genannte Kopfhörer für 280 Euro das ganz gut macht. Machen Sie Witze?!
Den trage ich bestimmt beim Joggen. Und 280 Euro sind mehr als 0 Euro. Im Vergleich mit den Earpods, die dem iPhone bislang beilagen. Hochwertige Wandler kosten alleine um die 300 Euro - dann hat man aber ein aktives Gerät zwischen Handy und Kopfhörer.
Bluetooth ist keine Alternative, da ein stromverbrauchender Empfänger am Kopfhörer nötig ist und zudem die Soundqualität in der Regel schlechter ist.
Die Ablösung der Schnittstelle mag sinnvoll sein - sie ist aber keineswegs angenehm oder komfortabel für die Nutzer. Und es ist vollkommen irrwitzig, dies mit der Ablösung des Diskettenlaufwerks zu vergleichen.

Beitrag melden
himmelssturm 07.09.2016, 09:54
15. outdoor

Bisher konnte ich bei längeren Outdooraktivitäten immer Kopfhörer anschließen und parallel das Gerät von einer Powerbank nachladen. In Zukunft MUSS ich dann auf kabellose Kopfhörer umstellen, wenn ich laden will. Die brauchen aber auch wieder Strom...
Das ist derzeit mein einziger Vorbehalt.

Beitrag melden
midastouch 07.09.2016, 09:55
16. Warum ich BlueTooth-Kopfhörer nicht mag

BlueTooth-Kopfhörer mögen praktisch sein, wegen der fehlenden Kabel. Ich habe aber keine Lust, meinen Kopfhörer aufladen zu müssen. Das ist dann ein weiteres Gerät, bei dem ich auf den Akkustand achten muss. Man stelle sich vor, schöne Wetter, schnell raus zum Joggen, ups, Kopfhörer ist nicht geladen - oder Akku wird während des Laufens leer ... Beim Handy ist das anders, das benutze ich jeden Tag, da weiß ich, wie es um den Ladestand steht.

Unabhängig davon, finde ich den Entfall der Kopfhörerbuchse nicht schlimm, denn es wird sicher einen Adapter geben oder kabelgebundene Kopfhörer mit Lightningstecker.

Beitrag melden
delta_tango 07.09.2016, 09:55
17. bye bye iPhone

Klangverbesserung? Ja genau... Da sollte der Verfasser nochmal ein bisschen tiefer in das digital/analog-Thema einsteigen. Und die beigelegten Kopfhörer von Apple grenzen an Körperverletzung. Ich befürchte, es wird ewig dauern bis sich gute Kopfhörer-Hersteller (nein, wir reden nicht von Bose oder ähnlichen Marketing-Weltmeistern) auf einen anderen/neuen Anschluss einigen werden...

Beitrag melden
3dgamer 07.09.2016, 09:56
18. Wie immer nur die halbe Wahrheit

Tolle Sache, aber schon einmal darüber nachgedacht warum der bisherige Stecker genau so gebaut worden ist?
Der alte Stecker lässt sich drehen und ist ziemlich stabil. Ein Lightning Stecker dagegen ist wesentlich weniger stabil, drehen (um die eigene Achse während der Nutzung) geht auch nicht, logisch. Ich bin schon gespannt wie viele Leute den Stecker verbiegen oder abbrechen.
Da ja dann "nur" die Ladebuchse in Mitleidenschaft gezogen wird ist ja kein Problem...

Beitrag melden
OlafHH 07.09.2016, 09:56
19.

Zitat von mr_scrooge
sind unsere Sorgen in Deutschland so klein, dass wir dem Fehlen einer Dreckskopfhörerbuchse in einem IPhone einen ganzen Artikel widmen können. Chapeau Apple, dass ihr es geschafft habt, auch noch den kleinsten Funtz zu einem Medienereignis aufzubauschen und schade Spon, dass ihr euch auf das Niveau einer drittklassigen Computerzeitschrift herabbegeben habt.
Die Sorgen in Deutschland sind in der Tat gerade kaum vorhanden. Uns geht es gut, die Wirtschaft wird Exportweltmeister, niedrigste Arbeitslosenquote und so weiter. Für alles, was Ihnen sonst grad nicht so gefällt wählen Sie halt die AfD,

Ein fehlender Kopfhöreranschluss am neuen iPhone würde mich persönlich bis zu mehreren Stunden pro Tag betreffen und daher fand ich den Artikel grundsätzlich sinnvoll, wenn auch inhaltlich vollkommen unsinnig.

Beitrag melden
Seite 2 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!