Forum: Netzwelt
Atlas: Facebooks neuer Werbedienst verfolgt Nutzer überall

Facebook will Google die Marktführerschaft am Online-Anzeigenmarkt streitig machen. Mit Atlas hat das Unternehmen jetzt einen Werbedienst vorgestellt, der Nutzer über diverse Geräte hinweg verfolgt. Aus Nutzersicht ist das bedenklich.

Seite 1 von 4
doktorfeinfinger 29.09.2014, 17:32
1. einfach Tracker blocken

um dieses Ausspionieren zu unterbinden. Z.B. DoNotTrackMe. Man muss sich gegen diese Datenkrake facebook/Whatsapp wehren - dafür gibt es wunderbare add-ons für Browser wie Firefox.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platzanweiser 29.09.2014, 17:41
2.

Immer dieser Irrglaube mit noch mehr Werbung liesse sich irgendeine inzwischen werbungverdrossene Zielgruppe noch besser zum (sinnlosen) konsumieren bewegen, als bisher... Jaja, aber Fratzenbuch ist ja sooooo sicher und da kommt nie nich etwas über die Nutzer nach aussen - es gibt ja die Privat-Funktion und wir haben doch eh alle keine Ahnung. Ich lach mich schlapp - wie gut, dass ich absolut keine dieser ach so tollen Spähplattformen nutze... alles kostenlos, jaja... bis auch der letzte Depp merkt wie wertvoll eigentlich jedwede Form von Daten sind - und wie ekelhaft es sein kann, wenn diese in die falschen Hände, hier Facebook, gelangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pescheffler 29.09.2014, 18:23
3. Falsche Fakten

Der Beitrag strotzt vor falschen/falsch interpretieren Fakten und Behauptungen!

Eine Schaltung von Werbung auf "Gerade Geschiedene, die in einer neuen Beziehung sind und bereits einmal Rosen kauften, in der Nähe von Rosenheim wohnen und Französisch sprechen" ist so nicht annähernd möglich.

Facebook User sollten übrigens von Atlas auch nicht beunruhigt sein. Die Möglichkeiten entsprechen ziemlich genau dem, was jetzt schon geht (zumindest was die Übetragung der User-Daten angeht). Die Werbung kann jezt nur besser ausgesteuert werden (man bekommt wirklich das was passt und nicht nur etwas aus der passenden Kategorie).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 29.09.2014, 19:23
4. Denkfehler

Tut mir leid, aber diese "individualisierte" Werbung kommt nach meinen Erfahrungen immer zu spät. Ausgewertet wird ja immer nur das, was man schon getan HAT. Bei mir äußert sich das bspw so, dass ich Werbung für Urlaubsziele zu sehen bekomme, wo ich längst war. Oder Dinge, die ich längst (online) bestellt habe. Absolut nutzlos und uninteressant, weil ich's eben schon habe oder dort war. Solang ich mir nicht angewöhne erst etwas bei Google zu suchen und dann zu schauen, was mir Facebook wegen des Tracks anbietet, absolut verschenkte Werbeenergie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AdBonesAllAgainstAds 29.09.2014, 20:28
5.

Zitat von doktorfeinfinger
um dieses Ausspionieren zu unterbinden. Z.B. DoNotTrackMe. Man muss sich gegen diese Datenkrake facebook/Whatsapp wehren - dafür gibt es wunderbare add-ons für Browser wie Firefox.
Also diese "AddOns" wie Du sie bezeichnest, gibt es nicht nur für Firefox … :-) . Aber, wenn sich noch viel mehr Leute der AdBlock-Gemeinde anschließen würden, dann würden solche Versuche, wie sie im Artikel beschrieben sind, vollkommen ins leere laufen.
Leider leider sind aber eile der Leute, die sich selbst als intelligent bezeichnen nicht annähernd so intelligent wie sie meinen, denn wenn dem so wäre, würden schon viel viel mehr Leute Werbung und deren Ursprung bekämpfen und nicht nur einfach hinnehmen, das man "angeblich" nichts dagegen tun kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gesucht_neuer_Redakteur 29.09.2014, 20:35
6. Vorsicht! Spiegel Online überwacht seine Nutzer!

Die Internetseite Spiegel Online setzt offenbar diverse Trackingsysteme auf der eigenen Seite ein um Nutzer zu identifizieren und zu verfolgen. Diese dient der besseren Aussteuerung der Werbeanzeigen. Die Liste der angewendeten Überwachungsprogramme hingegen ist lang:


Adition
Werbung
AdMeta
Werbung
AdScale
Werbung
AppNexus
Werbung
Criteo
Werbung, Search
DoubleClick
Werbung
Exactag
Beacons
Facebook Social Plugins
Widgets, Social
Flashtalking
Werbung
Google Adsense
Werbung
Google Analytics
Analytik, Analytics
Google+ Platform
Widgets, Social
Improve Digital
Werbung
INFOnline
Analytik
Ligatus
Werbung
Meetrics
Analytik
Metrigo
Werbung
OpenX
Werbung
PubMatic
Werbung
Rubicon
Werbung
SMART AdServer
Werbung
Twitter Badge
Widgets, Social
Twitter Button
Widgets, Social
Unister
Beacons
veeseo
Beacons
VG Wort
Analytik
Xaxis
Werbung
Yieldlab
Werbung
Zanox

Bitte bewerben Sie sich heute als neuer Spiegel Redakteur für Internet Themen. Die Messlatte hängt bei uns nicht so hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marty_gi 29.09.2014, 21:00
7. Werbung? Was ist das?!

Die koennen werben, wo und soviel sie wollen - man weiss doch heute, welche Bereiche einer Webseite man gezielt unbeachtet lassen kann, weil dort bunte Bildchen und aehnlicher Mist rumschwirren, die mit dem eigentlichen Inhalt nichts zu tun haben. Der Werbe-Overkill fuehrt doch nur dazu, dass man es ueberhaupt nicht mehr beachtet - ausser es ist so daneben, dass man sich einen ablacht.
Mich laesst Werbung kalt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackus 30.09.2014, 23:10
8. Werbung

ist ja schonmal ein zu schöner Begriff. Billige Reklame ist das ja alles nur.
Ich nutze alle Möglichkeiten, davon nichts mitzubekommen und das klappt recht gut. Falls doch mal was durchdringt ist das für mich der Hinweis, dieses Zeugs nie zu kaufen.
Schlimm an der Sache ist weniger die Reklame (die man nicht beachten braucht) sondern die allgemeine Überwachungstechnik dahinter, die für viele andere Zwecke ausgenutzt werden kann. Das sollte viel mehr Sorge machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dafug 30.09.2014, 23:32
9. Ich frage mich...

was erwartet die Community vom Web 2.0? Jeder Mensch auf dieser Welt ist jeder Zeit Herr über seine Daten. Was, wann oder wo etwas veröffentlicht wird ist kein Geheimnis. Klar sind viele solcher Klauseln in irgendwelchen AGB's versteckt, aber zugänglich sind sie allemal. Verantwortlich ist der User und das ist auch gut so. Das nennt sich selbstbestimmt. Nur der Umgang mit dieser Datenwelt muss einem bewusst sein!
Brauche ich Facebook? Muss ich hier jetzt meine persönlichen Daten eingeben?
Der Nutzer hat jeder Zeit die Möglichkeit nein zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4