Forum: Netzwelt
Attentat von Christchurch: Der Troll-Terrorist
REUTERS

Der Attentäter von Christchurch verknüpft seine faschistische Ideologie mit der Netzkultur. Die mediale Verbreitung der Tat ist Teil des Terrors - wir müssen uns hüten, nicht darauf hereinzufallen.

Seite 8 von 13
Bumsi 18.03.2019, 05:32
70. Identitätapolitik

Kurz gesagt betreibt der Attentäter eine Form der weißen Identitätspolitik. Kein Wort allerdings von Herrn Lobo darüber, wie eine linke Identitätspolitik, die ebenfalls mit den Kategorien Hautfarbe und Geschlecht hantiert, vielleicht dem Denken in diesen Kategorien und Feind wie Freundbildern vorschub leistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 18.03.2019, 06:24
71.

Die Troll-Kultur beschränkt sich leider nicht auf halbschattige Winkel im Internet. Auch einige Journalisten in den großen Medien bedienen sich entsprechender Techniken und tragen das Gedankengut und/oder die Verhaltensweisen damit in den Mainstream der Gesellschaft.

Einer davon ist sogar bei Spiegel/SpOn beschäftigt und die von Lobo beschriebenen Mechanismen lassen sich bei ihm wunderbar erkennen. Schuld an allem sind die Linken bzw. 68er und von diesem Punkt aus wird dann die meist hanebüchene Argumentation der Kolumnen konstruiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 18.03.2019, 06:56
72. Soll sich das Forum nennen oder kann das weg?

@hanna_krause,
ja, Sie haben recht! Das Forum ist Beiwerk, eindeutig kein Teil des Ganzen, nicht nur beim Spiegel. Bei eher allen Deutschen Presseverlagen. Es tut mir aber sehr leid Ihre Wahrnehmungen und Eindrücke nicht lesen zu können. Wenn es ein Trost ist, mir ist das auch schon (zu) oft passiert.

Es ist eine Systematik in den deutschen Presseverlagen, den Schreiber eher abzuschrecken als einzuladen um teil zu nehmen am Diskurs. Moderation ist wohl eher lästig.

Weitere Kritikpunkte:
1. Reihenfolge ist nicht wie üblich letzter zuerst sondern Erster zuerst. Was hat sich der Entscheider denn bei dieser verkehrten Onlinwelt gedacht?

2. Warum werden die Beiträge ohne Formatierung dargestellt, sollen sie nun gelesen werden oder lieber nicht?

3. Die Überschrift wird als optional betrachtet und so verliert man Platz in der geschlossenen Übersichtsdarstellung, weil Teile des Beitrages gezeigt werden (müssen). Daraus ergeben sich dann 80 Seiten oder Mehr - abschreckend, bin zu spät dran.

4. Es gibt keine Baumansicht (umschaltbar). Dadurch wird verhindert Zusammenhänge/Antworten überhaupt verfolgen zu können. Eine Diskussion unter den Forenteilnehmern ist somit nicht wirklich existent. Um meinen beantworteten Beitrag zu finden müsste ich ja wissen welche Seite ich veröffentlicht wurde (vor dem Abschicken Seitenanzahl merken um abzuschätzen wo man landen müsste) und alle folgenden durchblättern. Das macht man ganz selten - unterirdisch!

5. Beiträge werden vor ihrer Veröffentlichung gesperrt anstatt als gesperrt zu markieren. Das zerstört Transparenz und vermittelt ein falsches Bild.

6. BBcode, Formatierungen, Fehlanzeige - Steinzeit. In den Anfängen des Internet verhaftet?

6. Die Schrift ist zu groß! Gebe zu, dass ist wohl Ansichtssache.

7. Wie benannt, Autologin und abgelaufene Login, löschen den eigenen noch nicht veröffentlichten Beitrag. Seit Jahren! Wie soll man solch einen techischen Mangel der so lange "erhalten" wird, denn deuten?

Die Ansichten könnten Umschaltbar sein, dass bekommt ein mittelmäßiger Web-Programmierer hin. Es wäre doch auch für die Redakteure leichter in einer Baumstruktur zu sperren etc.. Damit wäre den wohl älteren Gewohnheitsbetonköpfen in der Redaktion doch auch genüge getan.

Gute Beispiele, saubere Moderation und Anregungen wie es auch anders geht, sehen sie mal auf Heise.de. Dort ist der User wesentlicher Bestandteil, nicht nur geduldet.

Ich verstehe den Spiegel (und andere deutsche Verlage) an dieser Stelle nicht. Sie möchten die Leser doch halten, oder nicht. So schickt Ihr sie umgehend an die Datenkraken Twitter oder Facebook etc. Wo sie selbst bei Youtube die Forensoftware noch brauchbarer zu handhaben ist und somit noch besser Diskussionen entstehen können.

ps: Und das Eingabefenster wird pro Eingabe statt pro Zeile um eine Zeile verlängert. Mannomann, was soll das Spiegel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 18.03.2019, 07:38
73. Und jetzt die Wurzeln

Eine präzise Analyse. Danke dafür hätte, mir das Geschreibe des Attentäters nie direkt angetan. Finde das sehr interessant was Sie schreiben.

Aber: Sie kritisieren zu Recht das man immer von Einzeltätern und psychisch Verwirrten spricht. Ich denke da sollten Sie noch mehr drauf eingehen. Ich finde es handelt sich dabei um einfache Erklärungen, damit niemand sonst die Verantwortung übernehmen muss. Aber warum ticken junge (weisse) Männer aus?

Ich persönlich denke das unsere moderne Gesellschaft manchen Menschen zu wenig Sinn gibt. Es ist gut alte falsche Ideale zu zerstören (Der Mann als Soldat), aber es braucht dann auch neue produktive Ideale denen jeder nachstreben kann und da sehe ich einen Mangel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmedanwalt 18.03.2019, 07:58
74. Ein wichtiger und richtiger Artikel

Nur leider wird er nichts bewirken. Die menschenverachtenden Kotzbrocken finden sich auch hier im Forum, verstellen sich, indem sie andere Argumente vorschieben. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch. Er war es immer, nur haben sich viele einfach nicht getraut. Jetzt werden solche Nazis immer frecher und mutiger und bekommen immer mehr Oberwasser, mit tatkräftiger Hilfe durch AfD, Pegida und Konsorten. Gegen diese Trottel müssen alle Vernünftigen (nicht solche wie Frau Wagenknecht) AUFSTEHEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hd1954 18.03.2019, 08:06
75. Brillante Analyse

Gratuliere Herr Lobo, dies ist die bisher beste und detaillierteste Analyse die ich bisher, zu dieser schrecklichen Terror Attacke gelesen habe. Wenn man einige der Kommentare liest, wird einem allerdings auch sehr schnell bewusst, dass viele Leser nicht bereit sind oder sein wollen, von ihrer vorgefassten Meinung abzuweichen. Das gilt allerdings auch für einen Großteil unserer Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
affj 18.03.2019, 08:30
76. Mit Verlaub Quatsch!

Lieber Herr Lobo,

Troll Terrorismus? Ich bitte Sie!
Eine niedlichere Ausdrucksweise für so etwas Bestialisches werden wir wahrscheinlich nie wieder lesen!
Dabei sind wir doch alle mittlerweile so sehr geübt und sprachlich versiert, was Terror und Terroranschläge betrifft. Nehmen Sie einfach all die vergangenen Sprachvarianten, die wir uns ausgedacht haben, wenn vermeintlich ein Muslim am Werk war und lassen das Wort Muslim, islamistisch etc. in den Ausdrücken weg!
Das machen wir aber nicht, weil das nicht sein kann. In unserem konditionierten Kopf kann kein weißer, christlicher, westlicher Mensch einen Terroranschlag begehen. Daher versuchen wir mit allen Mitteln, sprachlich, philosophisch oder politisch bewusst oder unbewusst uns dagegen zu wehren! Analysen hin oder her, das ist eine Verhöhnung der Opfer dieser Gewalt und wird diese Gewalt in Zukunft nicht verhindern! Fangen wir endlich an zu akzeptieren, dass es diese Ver-rückten in jeder Ecke dieser Welt gibt! Dass es nicht, wie in den letzten Jahren immer wieder uns vorgekaut wurde, ein Problem einer einzelnen Religion ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phleon 18.03.2019, 08:34
77.

Ich bin erstaunt wie gut der Artikel die Tiefen des Netzes und der Trollkultur erkennt.
Die erste Generation der Memes entsteht meist tief in den Subkulturen von 4chan/8chan, werden dann von reddit oder 9gag aufgegriffen und zwecks Humor weitergeleitet bis sie schließlich auch auf Facebook, Twitter, Instagram landen während auf allen Ebenen sie als Vorlage für weitere Memes dienen.
Ein wenig habe ich aber den Eindruck, dass immer mehr User der rechten Trollnetzkultur langsam überdrüssig werden. Auch finde ich immer häufiger User denen Pewdiepies Popularität überdrüssig werden, die den ganzen Mist langsam einfach nur noch satt haben.
Zunehmend scheint mir, die gesamte rechte Bewegung wird gegenüber ihre eigene subtile Kritik angreifbar.
Beispiel:
White Knights und Social Justice Warrior (SJW) waren seit vielen Jahren Kampfbegriffe um linke Aktivisten zu diffamieren und fanden um das Jahr 2004 ihre Verbreitung. Sie sollten als Idioten dargestellt werden, die mit übertriebenen Forderungen normalen Menschen das Leben unmöglich machen.
Die Begriffe sind inzwischen schon sehr alt, und gerade White Knights wird eigentlich kaum noch verwendet. Absurderweise ist aber ausgerechnet die rechte Trollbewegung mit genau den Begriffen, die sie selbst vor langer Zeit erschaffen hat, gut zu karikieren und auseinander zu nehmen. Man könnte fast meinen, rechte Aktivisten sind genau das geworden, was sie ursprünglich mal bekämpfen wollten.
Der "By The Pope"-Meme ist ein rechter Meme mit vielen Varianten und seit 2016 sehr populär. Er stellt einen Kreuzritter dar, der quasi die Gesellschaft vor den Auswüchsen "linker Verunreinigung" bereinigen soll: Feminismus, Homosexualität, Islam, etc. Viele gefallen sich in der Rolle, und sie adaptiert damit auch mit Erfolg das "coole" Rittermodell und gibt ihm eine neue rechte Richtung.
Nun, es ist fast unheimlich dass nun ausgerechnet der eigentlich rechte Begriff White Knights fast perfekt genau dieses Bild karikiert. Was ursprünglich mal eine Karikatur für linke Aktivisten war, lässt sich wunderbar als Troll für rechte Trolle verwenden.
Das funktioniert aber mit vielen Begriffen: Social Justice Warrior, die Triggered-Memes (die gerne für als Feminismus-Kritik verwendet werden), lässt sich inzwischen ziemlich leicht als humorvolle, halb ironische Variante als Kritik für rechte Bewegung missbrauchen, wie eine Meme-Assimilation. Es gibt Nutzer die erkennen: "Hey, seid ihr eigentlich nicht selber diejenigen, die sich über alles aufregen und verbieten wollen?"
Eigentlich ist das ganze reine Propaganda, und viele Memes haben große Ähnlichkeit mit vielen alten Propaganda-Bilder aus der NS-Zeit auch in der Methodik.
Ich bin mir nicht sicher ob reine Aufklärung ausreicht, so wichtig sie auch ist. Was hätte damals geholfen? Der aktuelle Humor gegen Rechte zielt fast immer auf reine braune Nazis oder Rassisten ab und wirkt auf mich völlig veraltet und altbacken, fast fremdschäm-würdig (cringy), eine tatsächliche Karikatur der rechten Trollbewegung sucht man lange, dabei ist es nicht einmal schwer - sie selbst bietet die Anleitung dafür um sie zu zerlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laroschee 18.03.2019, 08:46
78. Danke für diesen wichtigen Artikel

Hallo Herr Lobo, ich finde Ihren Artikel sehr gelungen und fürchte, dass Ihre Rolle hier bei SPON immer wichtiger wird - nicht wegen Ihnen, sondern aufgrund der Netz-Entwicklungen, die sich immer mehr auf unsere tatsächliche Lebenswelt auswirken. Ich bin froh, wenn es da jemanden gibt, der sich einerseits mit der Netz-Subkultur auskennt und sie andererseits kritisch hinterfragt bzw. analysiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 18.03.2019, 09:23
79. Ich

Ich würde eher sagen dass der Täter reaktionen der Medien wie etwa diesen Artikel einkalkuliert hat und gerade eben dies hervorrufen wollte. Genauso wie die Medien praktisch mit einem Jauchzen auf den Zug aufgesprungen sind das O.K. Zeichen wäre ein White Power Zeichen (Gratulation an 4Chan... der Witz hat funktioniert...).
Der nächste Schritt wäre noch eine Killerspieldebate um das Spiel Fortnite (der Täter hat ja schließlich gesagt er habe sich davon radikalisieren lassen...) ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13