Forum: Netzwelt
Audio-Editor: So stellt sich Adobe ein Photoshop für Sprache vor
Adobe

Softwarehersteller Adobe hat ein Programm vorgestellt, das Nutzern erlaubt, Sprachaufzeichnungen per Texteditor zu manipulieren. Das Ergebnis klingt beeindruckend - und birgt einige Risiken.

Seite 1 von 2
GPTip.com 04.11.2016, 17:04
1.

Ui, das ist eine folgenschwere Entwicklung. Synchronsprecher, Radiomoderatoren, "Off"-Sprecher in Werbung oder als Kommentator für Bildbeiträge könnten teilweise überflüssig werden. Man könnte die Stimme verstorbener Synchronsprecher wiederbeleben bzw. nutzen, wenn der zugehörige Schauschpieler noch lebt und Filmauftritte hat.

Juristisch auch interessant wäre dann ein Recht an der eigenen Stimme, analog zum Recht am eigenen Bild.

Die nächste Stufe wäre dann das Singen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 04.11.2016, 17:08
2. Ein Äähh rausschneiden geht einfacher

und Sprach Synthese gibt's auch schon.
Adobe mag ich nicht. Muss leider Framemaker benutzen. Hat schlechte Usability und stürzt gerne mal ab. Und der Support verweigert sich einem wenn man eine Corporate Lizenz hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sparrenburger 04.11.2016, 18:05
3.

Klasse, nur weiter so. Die Möglichkeiten das Haupt-Nachrichten Medium der Welt immer unglaubwürdiger zu machen. In zehn Jahren wäre dann wohl aus der Flughafenrede von Stoiber eine innovative Leistung gebastelt worden. Und da wundert man sich noch, dass der 08/15 Bürger den Glauben verliert. Bee is klar, nur dìe ähs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ringmodulation 04.11.2016, 18:11
4. Das Video kann tatsächlich keinen Fachmann beeindrucken

Nach der ersten Manipulation ist vor "WIFE" ein deutliches Glucksen zu hören. Nach der zweiten Manipulation lassen die zu kurzen Pausen vor "AND MY" und "dogs" die Sprache zerhackt klingen, ähnlich wie die Sprachausgabe eines billigen Navigationssystems.
Ich habe dennoch keine Zweifel, dass die menschliche Stimme in den nächsten Jahren weiter analysiert und besser imitiert wird -- vergleiche auch Googles Projekt "WaveNet"-- , so dass es immer schwerer wird, echte Aufnahmen von Fälschungen zu unterscheiden -- ganz so wie wir es bei Fotos schon jetzt beobachten müssen, auch auf Spiegel Online.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 04.11.2016, 18:11
5. Ich nehme an,...

...selbst "engagierte" Hacker würden VoCo nicht benutzen wollen, weil es von Adobe stammt und damit schon geburtsseitig mit Bugs, Backdoors und NSA-Tretminen verseucht und höchstwahrscheinlich über ein Abomodell viel zu teuer ist. Und "Ähs" und "Ähms" werden schon seit Jahrzehnten von x-beliebiger Freeware aus den Interviews geschnitten. Was die (Stimm-)Manipulation selbst angeht - Melodyne (Celemony), Auto-Tune (Antares), VariAudio (Cubase/Steinberg) oder Flex Pitch (Logic/Apple) wehrten sich also standhaft, bei Google aufzupoppen, Herr Breithut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ky3 04.11.2016, 18:53
6.

Wichtig wäre nun jedem Internetnutzer weltweit ein kostenloses Werkzeug zur Verfügung zu stellen um die viele Video- und Audio-Nachrichten zu kontrollieren. Denn ohne ein solches ginge noch mehr Vertrauen in "die Medien" verloren und umgekehrt könnten die vielen Fake-Berichte im Netz noch stärker für wahr genommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingbuzzer 04.11.2016, 19:08
7.

Ouh das ist echt eine folgenschwere Entwicklung. Beim Lesen der Überschrift dachte ich zunächst an die Möglichkeit des perfekten Telefonstreichs. Aber das wird ein wahrer Game Changer in sehr vielen Lebensbereichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malk101 04.11.2016, 19:24
8.

Da fand ich Melodyne in 2008 beeindruckender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 04.11.2016, 20:00
9. Prima...

...eine neue Folge aus der Serie "Die Geister, die ich rief". Ein Teil der Menschheit scheint ständig damit beschäftigt zu sein, Technologien zu entwickeln, mit deren Konsequenzen der Rest der Menschheit dann nicht umgehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2