Forum: Netzwelt
Auf dem digitalen Fußballplatz: Drei Elfer, eine Ecke
Laurence Griffiths/ Getty Images

Sprächen Politiker über Fußball ähnlich ahnungslos wie über das Internet, nähme sie niemand ernst. Bei Digitalthemen hingegen wird Unwissenheit offen zur Schau gestellt - und dann auch noch in Gesetzesvorhaben gegossen.

Seite 1 von 5
antelatis 08.05.2019, 17:14
1. Politiker und Experten

Man müsste "das alles" von der Politik trennen. Politiker sollten sich nur noch mit Politik beschäftigen und höchstens einen groben Überblick über die ganzen Zusammenhänge von Wirtschaft, Bildung, Verkehr, digitaler Infrastruktur, usw. haben. Die Parteien streiten dann untereinander nur noch aus, wohin der generelle Weg gehen und ob sich alles mehr in Richtung Wirtschaft, Klima oder Soziales bewegen soll. Wie dieser Weg dann in den einzelnen Bereichen umgesetzt wird, das regeln Spezialisten, die eine passende Ausbildung haben (und keine Politiker mehr sind) und sich dann halt auch wirklich mit dem Internet usw. auskennen.

Ein gutes Beispiel ist doch Kühnert, von dem viele immer sagen, er wäre ein schlechter Politiker, weil er nichts gelernt und noch nie "richtig" gearbeitet hat. Aber er ist halt ein Vollblut-Politiker, der nichts anders macht und machen will. Ist doch gut, wenn er sich nur mit Politik beschäftigt, anstatt erst mal Anwalt zu werden, um dann nebenbei auch noch das Geschäft der Politik mit abzuwickeln. Ein schlechtes Beispiel ist Scheuer. Da fragt man sich doch, was hat der mit Verkehr und digitaler Infrastruktur zu tun? Sollte man bei diesen wichten Themen nicht lieber Profis ranlassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobitibot 08.05.2019, 17:17
2. Mögliche Ursachen

Auf der einen Seite bietet der Öffentliche Dienst für SpezialistInnen insbesondere der Informatik kaum interessante Stellen, sowohl was die Bezahlung, als auch die Arbeitsumgebung und Aufstiegschancen im Vergleich zu Unternehmen anbelangt. Dadurch fehlen dann in der Verwaltung und Beratung Fachkräfte, die im schlimmsten Fall durch externe Berater wieder teuer kompensiert werden müssen.
Auf der anderen Seite wird von der Politik meiner Ansicht nach in vielen Fällen aus der falschen Motivation heraus reguliert: Da die großen Internet-Firmen nach wie vor kaum Steuern in Europa zahlen (müssen), behilft man sich anderer Mittel, die Plattform hier und dort zu "schwächen". Heraus kommen dann wenig sinnhafte Forderungen, rangierend von der Idee eines europäischen Googles, bis hin zur Zerschlagung des Originals.
Daher wären meine Vorschläge, einerseits den Öffentlichen Dienst attraktiver für Fachkräfte zu gestalten,
und andererseits endlich gegen Steuerschlupflöcher innerhalb Europas vorzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frishop-spiegelonline 08.05.2019, 17:56
3. Game over

Wie lässt sich in Zeiten digitaler Vernetzung die Balance halten zwischen Expertokratie und Kakistokratie?

Gar nicht. Unzählige sogenannte Spitzenpolitiker im Aus- aber auch im Inland kommen mit immer schamloseren Lügen durch. Ich würde gerne eine aufrichtige Partei wählen, eine die sich anders verhält; aber die gibt es nicht. Gefühlt sind fast alle Politikschaffende Lügner und Betrüger. Und die jüngste Vergangenheit zeigt deutlich, dass ein Mehr an Schamlosigkeit ein Mehr an Erfolg nach sich zieht, siehe Trump, Erdogan, AFD, ... . Da sind Menschen unterwegs, die sich höchstens dann auf Fakten beziehen, wenn sie ihnen in den Kram passen. Alles andere wird ganz nach belieben zurechtgebogen. Die Gegenwehr von Experten, Presse oder noch nicht völlig korrumpierten Menschen aus der Politik läuft chancenlos ins Leere, weil die breite Masse der Bevölkerung gar nicht mehr erreicht wird.

Der Aufstieg der extremen Rechten ist zutiefst deprimierend. Ich glaube, die meisten Leute sind blind. Kein halbwegs guter Mensch kann bei klarem Verstand menschenfeindliche Typen wie Trump, Le Pen, Kurz, Orbán, Gauland, Conte, Putin, Bolsonaro und wie sie alle heißen, wählen.

Die Liste dieser Monster ist so furchtbar lang. Europa ist bereits vergiftet, Deutschland ist vergiftet. Wo bitte soll eine Heilung herkommen, wenn die meisten Menschen unvernünftig sind? Die etablierten Politikerinnen und Politiker haben in der Vergangenheit alles Vertrauen verspielt. Und heute haben nur die Erfolg, die lautstark populistische Parolen ablassen, da ist wenig Raum für kompliziertes Expertenwissen, das man in mehr als einem Satz erklären muss. Vor diesem Hintergrund braucht man die Frage nach der Balance gar nicht mehr stellen, denn die Dummheit wiegt bereits viel schwerer.

Den Faktor digitale Vernetzung halte ich für relativ schnuppe. Mag sein, dass sich Lügen dadurch noch schneller verbreiten. Aber so viel ich weiß, wählen auch die älteren Bevölkerungsschichten verstärkt Populisten, und je älter der Mensch, desto analoger dürfte er noch sein. Dummheit gedeiht sowohl analog als auch digital.

GAME OVER

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 08.05.2019, 18:39
4. Für die Demokratie ist die Meinungsbildung von Bedeutung.

Und gerade auf dem Feld versagt der Rundfunk kolossal. Es werden doch lieber stumpfe Sachen gezeigt als dem Bildungsauftrag entsprochen. Funk als Youtube Netzwerk von ARD und ZDF beschäftigt sich lieber damit Kritik über solche weinerlichen Typen wie Rayk Anders oder Suzie Grime zu löschen anstatt mehr Kanäle wie W2G zu puschen. Auf klassischen Medien laufen Krimi- und Quizsendungen rauf und runter. Und somit wird, meiner Meinung nach, bereits von staatlicher Seite aus entsprechend das falsche Bild vermittelt. Unwissenheit und stumpfe Unterhaltung werden als erstrebenswert aufgezeigt und die Vorbildfunktion versagt an dieser Stelle. Damit sind wohlklingende Inszenierungen gesellschaftlich über dem Expertenwissen angesiedelt und Politiker richten sich in ihrem Handeln auch danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margaretefan 08.05.2019, 19:15
5. Ich bin mir nicht wirklich...

...sicher, ob es sich tatsächlich so verhält, wie es der ehrenwerte Sascha Lobo vermutet? Spitzenpolitiker, die es schaffen sich öffentlich Gehör zu verschaffen, mögen nicht all zu viele Detailkentnisse von der digitalen Realität haben, aber sie wissen ganz genau wie Politik funktioniert. Sie kennen das Wissen und die Meinungen der Wähler und wissen, wie sie sich das zunutze machen können. Der ahnungslosen und nicht selten älteren Masse, die mit Anonymität im Netz nichts anfangen können, denen es glatt egal ist was dahintersteckt, redet ein solcher Politiker gern das Wort. So erreicht er Mehrheiten. Zwar traurig, ich fürchte aber näher an der Wahrheit als Herrn Lobos Ansatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bezzer 08.05.2019, 19:34
6. Folgerung

Leider kann ich @frishop nur zustimmen - mit einer Ausnahme. Meine Folgerung, nein Forderung ist: Widerstand zu jedem Zeitpunkt u jeder Gelegenheit.
Vielleicht kann man Zuversicht aus der Geschichte ziehen. Auch die Macht der bösen Mächte ist zeitlich begrenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hortser 08.05.2019, 19:59
7. Elektroroller

Es ist ein bisschen wie mit Elektrorollern .
Wenn man rudimentäre Physik nicht versteht, sollte man nicht von oben nach unten argumentieren .
Tretroller mit Motor können nicht funtionieren, weil Design und Konstruktion die möglichen Geschwindigkeiten schlicht nicht erlauben; die weiterführende Sinnfrage ist daher unnütz .

S. Loeb zäumt auch hier das Pferd von hinten auf .
Social Media Plattformen sind Werbeträger und Benutzerdatensauger, für Daten die dann gehandelt werden .
Die Betreiber wurden stinkreich, die Politik muss sich jetzt mit den sozialen und politischen Konsequenzen rumschlagen .
Konsequenzen übrigens, die die 'Schöpfer' dieser Plattformen weder vorrausgesehen haben, noch haben sie eine Antwort darauf . Oder den Willen eine zu finden .

Also muss die Politik ran ; die jetzt 40-50 Jährigen rücken vermehrt in einflussreiche Positionen, und das ist die Generation welche den digitalen Wandel von Anfang an mitgemacht hat und am besten kennt .

Macht jeder hier einen guten Job und aus den richtigen Gründen ?
Wohl nicht ; aber immer noch besser als ein Zuckerberg, Gates, Tim Cook, etc . es machen könnte oder wollte .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shrufu 09.05.2019, 01:10
8.

Nicht nur als Schutz ist Anonymität des Internets mE eine gute Sache, auch viele Effekte von denen wir Menschen uns kaum frei machen können fallen in bspw. einer Diskussion weg. Wer weiß in diesen Forum schon bei allen genau wer Frau oder Mann ist? Wer besonders erfolgreich ist und wer nicht? Die ganze Persönlichkeit des einzelnen Gegenübers lässt sich mMn leichter ignorieren und so entsteht vllt ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite verpuffen viele Priviligien und Schlechterstellungen, auf der anderen leben einige ihre extremsten Seiten mit Leichtigkeit aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 09.05.2019, 04:34
9. Nicht Experten machen Experten Entscheidungen

Was Herr Lobo hier demonstriert ist Herrschaft der Nicht-Experten oder besser Rückständigen über komplizierte in diesem Fall digitale Sachverhalte, kakistokratie über Expertokratie. Das Problem ist aber nicht, wie Herr Lobo postuliert, dass man stolz auf sein Nicht Wissen ist sondern sich trotz Nicht Wissens über Experten hinweg setzt oder diese negiert. Was ist der Grund dafür? Auf einen Nenner gebracht, würde ich sagen,

schwarze Nullen,
Hörigkeit zur Grossindustrie,
rückständige Denkweise auf Grund des Alters. Ja, das Alter spielt mit wenigen Ausnahmen natürlich eine Rolle. Ich sehe es auch bei mir. Obwohl ich programmieren kann (Actionscript) und auch weiss, wie man Handy Applikationen macht, so bin ich rückständig, was die Notwendigkeit beim Gebrauch des Smartphones angeht.

Was bringt Abhilfe? Andere Parteien wählen als die, die zur Zeit die Hauptpolitik bestimmen. Ich meine natürlich die Parteien mit dem "C" und herrschende Teile der Sozialdemokratie; konstant Artikel schreiben wie Herr Lobo das tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5