Forum: Netzwelt
Aurora-Mörder Holmes im Netz: Suche nach einem Unsichtbaren

Die Web-Community ist fassungslos: Nicht nur über den Zwölffach-Mord von James Holmes in einem Kino bei Denver, sondern auch darüber, dass ein 24-jähriger im Web offenbar kaum Spuren hinterlassen hat. Die wenigen, die zu finden sind, führen allerdings in finstere Ecken.

Seite 4 von 13
superfunk3000 22.07.2012, 19:51
30. Meine Herren...

"Vielleicht ist Holmes unter seinem Namen wirklich darum nicht zu finden, weil er seine Identität bewusst verschleiert hat."

Vielleicht hat er seine Identität auch nur zufällig verschleiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krezz 22.07.2012, 19:56
31. na aber

Zitat von smelmoth
mal ehrlich... das ganze weisse rauschen, das nur nervt. spiegel.de wählt man doch auch nur noch an, weil es im browser in der schnellstartseite ist und man nicht wüsste, was stattdessen rein sollte...^^
da gibt es doch viele Alternativen, z.B. kicker oder sport1 oder oder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 22.07.2012, 19:58
32. Ja was denn jetzt?

Wie jetzt? Ich dachte der der Typ aus Norwegen is zum Killer geworden, weil er sich zuviel im Netz rumgetrieben hat und dachte alle wären seiner Meinung ("Filter-Bubble").
Und der Aurora-Typ ist abartig weil er sich zu wenige im Netz rumgetrieben hat?

Ja was denn jetzt? Vielleicht sollten wir einfach alles und jeden überwachen? Ich mein schon rein statistisch gibs heutzutag doppelt soviel Perverse wie vor 30 Jahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 22.07.2012, 20:00
33.

Zitat von matz-bam
Spon :"Ein sexuell gehemmter Waffennarr". Ist das nicht ein Oxymoron? Vergleichbar einem "runden Kreis" oder "weissem Schimmel"?
ja ja... nix geht ueber vorurteile... ich lebe in den USA, besitze schusswaffen, hab eine freundin und bin sexuell nicht gehemmt..... aber lieber gleich alle ueber einen kamm scheren.

davon abgesehen: ich kenne etliche die NICHT auf facebook sind, sind zwar eine minderheit aber die gibt es. und beileibe keine psychos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krezz 22.07.2012, 20:00
34. ...

Zitat von Die Exklusivmeldung
Menschen, die in keinem der gängigen sozialen Netzwerke vertreten sind, halte ich per se für schrullig. Und denen traue ich alles zu. Mir sind höchsten eine Handvoll von Leuten in meinem näheren Umfeld bekannt, die weder bei Facebook noch bei wkw Mitglied sind. Ich würde sie als "eigenbrödlerisch" charakterisieren.
Es schreibt sich "höchstens" und "eigenbrötlerisch".
Tjaja, die sog. 'Internetgeneration' - verblödet ist sie. Gell!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 22.07.2012, 20:01
35. conclusion

Zitat von sysop
Die Web-Community ist fassungslos: Nicht nur über den Zwölffach-Mord von James Holmes in einem Kino bei Denver, sondern auch darüber, dass ein 24-jähriger im Web offenbar kaum Spuren hinterlassen hat. Die wenigen, die zu finden sind, führen allerdings in finstere Ecken.
Der Nachsatz im Abstract der Studie ist auch interessant - no health damage... ich frage mich wie eine derartige Studie derartig breit gefächert eine komplexe Befindlichkeit aus Verhalten, mentaler und somatischer Gesundheit abdecken will, mit einem Fragebogen???? Wrd wieder so eine Psychostudie mit r^2=.30 als hochsignifikant sein.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 22.07.2012, 20:01
36. Brauche ich schon einen Krankenschein?

Tja, hmm, sehr ausgefallen:
Wer heute sein ganzes Leben nicht in mindestens 3 sozialen Netzwerken bis in alle Kleinigkeiten ausbreitet, keine >= 500.000 Online-ähh Freunde hat, nicht jedem sagt was er gerade machen will, keine eMails herumposaunt und ähnliches ist geistig krank?!?
Sorry, ich weiß nicht wirklich was der Artikel-Autor geraucht hatte als er über diese ähh Forscher schrieb aber das ist wohl wirklich sehr weit hergeholt.
Im Gegenteil - gerade die, die sich öffentlich in allen Lebenslagen in diesen sog. sozialen Netzwerken prostituieren, haben nach meinem Geschmack ein stark ausgeprägtes Minderwertigkeitsgefühl und dürften sozial bitterböse verarmt sein. Das wird dann mit einem absurd gesteigertem Mitteilungsbedürfnis zu kompensieren versucht.

Meine Wenigkeit wird kaum über den von mir gewünschten Rahmen hinaus im Internet ermittelbar sein (vorausgesetzt der Sucher weiß auch wonach er überhaupt suchen muß) und das ist auch gut so. Will ein sog. soziales Netzwerk das nicht akzeptieren dann kann mir der Verein auch schlicht gestohlen bleiben, schließlich will er was von mir (Geld mittels Werbung verdienen) und ich nicht von ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Iggy Rock 22.07.2012, 20:02
37. Geisterhafte Person

In den USA herrscht also Social Network-Zwang, für alle jüngeren Leute. Sehr interessant zu lesen, vor allem weil es so perfekt zu dem passt, was schon einen Tag nach dem Attentat in der Presse stand: "Er war seltsam und introvertiert". Begibt sich so jemand wirklich in Soziale Netzwerke des Web 2.0 um dort mit sich selber zu reden?

Es ist einmal mehr wie nach jedem derartigem Amoklauf: Die Waffenbesitzerlobby ist Schuld, Computerspiele wahrscheinlich auch, ohnehin war es der typische Sonderling, der sich schon immer merkwürdig benommen und abgekapselt hat.
Auch hier ist der Täter kein "Unsichtbarer", kein "Geist" und, auch wenn es viele gerne anders hätten, noch nicht einmal ein "Monster". Da ist ein Mensch den sein bisheriges Leben, evtl. seine Erziehung aber vor allem seine gemachten Erfahrungen zu dem haben werden lassen, was er nun ist.
Mit der Gesellschaft in der jemand derart abdriftet stimmt etwas nicht, völlig egal welche Hirngespinste auch er äußern wird, wenn er sich äußert. Kein Mensch kommt als Massenkiller auf diese Welt und ist einfach nur ein "Verrückter".

Verrückt ist eher, welchen lockeren Umgang wir mit Gewalt generell entwickelt haben, gerade auch im amerikanischen Kino. Das ist gewiss nicht die eigentliche Ursache für solche Taten, sondern nur die passende Begleitmusik für potentielle Täter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 22.07.2012, 20:03
38.

Zitat von frank.w
Die Medien verdienenprächtig, die NRA freut sich über die nächsten Panikkäufe, der Stoff wird bald verfilmt etc etc.. Der Mann hat die Möglichkeit an Waffen zu kommen und Hanse eingesetzt! Jeder Depp mit einem >200PS starkem Autonder einem umnietet, verhält sich nicht viel anders! Wenn die Gesellschaft wirklich sowas verhindern will muss sie entsprechende Gesetze machen! Ansonsten spart Euch das Geheuchel! Ändert die Gesellschaft! Ändert Euch zuerst mal selbst!
wenn sie von heute auf morgen ALLE waffen in den USA verbieten und die munition auch, dann haben sie trotzdem solche psycho attentate noch die naechsten jahrzehnte. denn bei 200 millionen PLUS schusswaffen in privatbesitz und bei milliarden schuss an munition in privatbesitz ist es ein leichtes fuer einen motivierten attentaeter wie in diesem fall - der ueber monate plant - an waffen zu kommen....

crack, heroin, crystal meth sind in den USA illegal und verboten und trotzdem koennen sie sie in jeder stadt in den bestimmten vierteln an der strasse kaufen.... klappt also dolle das verbieten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
granitfindling 22.07.2012, 20:07
39. Mentale Erkrankung?

Die Psychologie erklärt demnächst praktisch jeden für einen Fall. Wenn jemand aus gutem Grunde nicht so nachlässig ist, und sein Leben komplett bei Facebook offenbart, wird er also als eventuell "mental erkrankt" eingestuft. Ich bin da auch bei Facebook ausgestiegen, weil ich den Eindruck hatte, dass die besonders aktiven Poster eigentlich auch dringend behandlungsbedürftig sind. Merke dir SPON: Der Mainstream bringt die Menschheit niemals weiter. Die positiven Randgruppen und Querdenker aber schon. Die negativen Randgruppen sind schon ein großes Übel. Man darf beide aber nicht in einen Topf werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13