Forum: Netzwelt
Ausweitung der Überwachung: Wenn Geheimdienste nicht mal Zeitung lesen
AFP

Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris hat schon vor Monaten in einem Interview verraten, wo er ist und was er plant. Trotzdem wird jetzt wieder mehr Überwachung gefordert. Ein Beispiel für einen fatalen Trend.

Seite 1 von 26
PeterPaulPius 25.11.2015, 15:44
1. Nichts für ungut

Nichts für ungut, Herr Lobo, Sie haben ja in einigen Punkten Recht.

Aber wenn Sie schreiben "die Attentäter wurden fast alle in Frankreich geboren, trotzdem wird wiederholt die Flüchtlingsdebatte mit dem Terrorismus verknüpft", dann ist das deutlich zu kurz gesprungen. Wenn man mal von Pegida absieht, haben die meisten Kritiker der offenen Grenze bemängelt, dass es offensichtlich 3 Terroristen möglich war, über die Flüchtkingsroute als Flüchtlinge getarnt ungehindert einzureisen. Und darum ging es immer. Lange hat uns die Politik erzählt, Terroristen würden diesen Weg nicht gehen. Und dann kamen sie doch.

Beitrag melden
zehwa 25.11.2015, 15:46
2. Sorry Herr Lobo,

...aber Ihre Argumente funktionieren auch, wenn man sie auf den Kopf stellt. Der junge Mann da hat sich wirklich nicht sonderlich praezise ausgedrueckt.
So kann es also sein, dass, obwohl er den Behoerden namentlich bekannt war, diese keine ausreichende Handhabe gegen ihn hatten. Und natuerlich kann jemand im Schengenraum unbehelligt reisen, mit einem franzoesischen Pass auch ziemlich problemlos raus und wieder rein.
Ergo: um diesem Mann in rechtstaatlich einwandfreier Weise etwas nachweisen zu koennen, haetten wir mehr und gezieltere Ueberwachung gebraucht.

Das zitierte Interview ist nur die unter Terroristen uebliche Verhoehnung des liberalen Rechtstaats. Und was, Herr Lobo, haetten die Behoerden Ihrer Meinung nach tun sollen: den Mann nach der Lektuere des Interviews von der Strasse krallen und danach foltern?

Beitrag melden
robatschchai 25.11.2015, 15:46
3. Danke

Klar erkannt & benannt. Vielleicht wachen noch ein paar mehr auf, hoffentlich. Weiter so!

Beitrag melden
spon-facebook-10000747070 25.11.2015, 15:47
4. Angst - Orwell !

Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen."
(David Rockefeller vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN Business Council)

Beitrag melden
KV491 25.11.2015, 15:48
5.

Bei allem Respekt vor Herrn Lobo und tendenzieller Zustimmung zur Schelte der "Dienste": Die Frage "Wenn also diese Daten offensichtlich nicht ausreichen, um einen Anschlag zu verhindern - welche Daten um alles in der Welt hofft man dann per Generalüberwachung zu bekommen?" ist doch gewollt naiv.

Was wohl? Telefonnummern, Adressen, Autokennzeichen, weitere Namen, Decknamen, Kontonummern etc.pp. - es gibt durchaus noch einiges herauszufinden, selbst man solche Artikel kennt. Um Anschläge zu verhindern muss man letztlich die potenziellen Attentäter dingfest machen - vor einem Attentat regelmäßig etwas, was die Bürgerrechts-Publizistik nicht gerne sieht....um es hinterher zu fordern.

Beitrag melden
ugt 25.11.2015, 15:50
6. Na, das glaube ich nicht...

"... Ausweitung der Überwachung: Wenn Geheimdienste nicht mal Zeitung lesen ..."

Die erden schon Zeitung lesen, TV gucken usw. , nur solche Strolche wollen ja gerne immer mehr und noch mehr.
Politiker sind ebenfalls an der totalen Überwachung interessiert und so spielen Geheimdienste und Staat den Terroristen in die Hände.
Noch mehr Kontrolle, noch mehr Verbote, noch mehr Abschottung von der Bevölkerung. Am Ende behalten dann die Terroristen Recht, die vermeintlichen Demokratien sind nur schöner Schein.

Beitrag melden
townsville 25.11.2015, 15:50
7. Perfekt

Sascha Lobo, von dem ich vor zwei, drei Jahren noch kein allzu grosser Fan war, entwickelt sich mehr und mehr zum intelligentesten und treffendsten Medienanalysten der Republik.

Ich ziehe meinen Hut.

Beitrag melden
realistisch gesehen 25.11.2015, 15:51
8. Endlich mal wieder...

Ein guter Artikel! Wenn jetzt noch mit der gleichen Sachlichkeit und Rationalität Wirtschaftsthemen behandelt werden würden (insbesondere in der Diskussion!), wären wir in Deutschland einen erheblichen Schritt weiter.

Beitrag melden
w.diverso 25.11.2015, 15:54
9.

Dazu kann man leider nur sagen: zu hundert Prozent richtig. Aber warum Politiker so ihr Hirn abschalten ist schon unverständlich. Bei Herrn Trump kann man noch annehmen, dass es ihm einfach Spaß macht, so oft in den Medien zu sein. Was aber die Politiker in Westeuropa dazu bringt, das Offensichtliche so zu übersehen, ist schon verwunderlich. Da versagen die Geheimdienst bei der Überwachung von potenziellen Attentätern komplett, aber der Herr Snowden ist schuld, weil er über Verschlüsselung schreibt. In Frankreich wird angenommen, dass es 10.500 Personen gibt, die potenziell als verdächtig gelten. Warum die Geheimdienste aber lieber alle 66 Millionen Franzosen oberflächlich überwachen wollen, statt die 10.500 genau, muss erst einer begreifen. Ich begreife es nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!